nach 15 Jahren am Boden zerstört....!!!

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Bodenseemann
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 28.12.06, 16:49

nach 15 Jahren am Boden zerstört....!!!

Beitrag von Bodenseemann »

Hallo zusammen,

möchte mich (muss ich leider) euch hier nun anschliessen. Weiss nicht mehr, wie viele Tage meines Lebens durch Prostata- & Blasenbeschwerden für den Müll waren. Aber irgendwie habe ich immer wieder selbst aus diesem Teufelkreis herausgefunden, und kam mit den 2 bis 3 mal im Jahr so 2 bis 3 Wochen Beschwerden klar..... doch nun, mit 44 Jahren, bin ich zum ersten mal so richtig am Boden zerstört. Angefangen hat es Ende September, mit den alt bekannten Druchbeschwerden im Dammbereich, dazu gesellte sich, ganz neu, leider ein Harndrang, der mich manchmal in 4h alle 15-20min zum Pissen schickte, und es kam ne Menge dabei raus. Urin, wie immer, okay, im Sperma wie so oft zwischen 6-8 Leukos, aber keine Bakterien. Im Zuge der vielen Pisserei bekam ich irgendwann auch noch Unterbauchschmerzen, die mich jetzt schon viele Nächte kaum schlafen liesen........aber keine richtige Diagonose, auch Röntgenuntersuchung brachte nix, die Blasenspiegelung habe ich bisher noch verweigert.......aber wie soll dies weitergehen??? ist nun auch ne starke Belastung für meine Beziehung.......Minderung der Beschwerden bringt mir das Laufen/Gehen....im Liegen ist es am schlimmsten!
3 Wochen Borcolli-Kur.......0,3l Liter abends warm, und morgens kalt........keinen Erfolg!!!!
Jetzt liegen die Alpablocker im Schrank/ bringen die WAS????.......möchte ja nur die Unterbauchschmerzen......Ziehen/Drücken.....wieder los werden; so wie gegenwärtig, ist diese keine Leben mehr!!!
Vielleicht habt ihr mir noch einen Tipp................weiss nicht mehr weiter!!!
WCP
DMF-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 30.01.05, 18:05

Beitrag von WCP »

Hallo Bodenseemann,

es kommt alles so bekannt vor. Bei mir fing das ganze in 1994 an. 1-2 jährlich. Es kam und ging. Bis Juli 2003!! Es kam und ging nicht mehr!! Ich habe seitdem alles, aber wirklich alles durch. Blasenspiegelung, Niereneingriff, Tur-P, sämtliche Untersuchungen, langzeit ABX, Botox-injektionen usw. Ob es geholfen hat?? Mancmal denke ich ja, mancmal denke ich neien. Ich leide immer noch unter Schmerzen, mal mehr mal weniger, der Harndrang ist mein grosstes Problem. Wie ich mit diesen Problemen umgehe ist von Tag zu Tag sehr unterschiedlich. Meine Frau hat (noch) Verständnis für das ganze, ich rede immer weniger drüber. Mein Freundekreis ist sehr eingeschänkt, ich kann und komme deshalb nicht mehr soviel ausser Haus. Es interessiert die Leute nicht und es bringt auch nichts über die Probleme zu reden. Keiner kann sich vorstellen was wir als CP(Patient) durchmachen.Helfen kann ich nicht. eiene wirksamen Tip geben kann ich auch nicht. Du kannst hier im Forum alles durchlesen, es geht vielen hier so wie es uns geht. Ich denke man sollte sich mit dieser Krankheit versuchen abzufinden, Lebensstil anpassen und das Beste daraus machen! Kopf hoch!

ich wünsche dir und alle andere Betroffenen alles GUTE im neuen Jahr!
MCNeill
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 27.04.05, 00:49

Beitrag von MCNeill »

Hallo Bodenseemann,

ich wohne auch um den See, kannst du einen guten Urologen empfehlen (Meersburg, Überlingen, Friedrichshafen, Konstanz etc...).?
Einen der sich wirklich engagiert.
Ich habe jetzt schon fast 2 Jahre Beschwerden mit Harnrückständen in der Harnröhre und war auch bei mehreren Urologen in Behandlung, aber bisher hat mir keiner weitergeholfen.
Aber jetzt möchte ich einen neuen Versuch wagen und wäre für jeden Tipp dankbar, denn Nieten hat man allzu oft. :cry:

Borcolli-Kur hab ich übrigens auch schon 3 Wochen durchgezogen. Morgens die warme Brühe trinken, mittags essen und abends nochmal Brühe. War echt hart, aber gebracht hat es leider auch nix.
In deinem Fall würd ich auf jeden Fall mal eine Blasenspiegelung machen lassen. DAs hab ich bei mir auch vor.
Bodenseemann
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 28.12.06, 16:49

Beitrag von Bodenseemann »

MCNeill hat geschrieben:Hallo Bodenseemann,
In deinem Fall würd ich auf jeden Fall mal eine Blasenspiegelung machen lassen. DAs hab ich bei mir auch vor.
Vielleicht >>>Bitte Forenregeln beachten, keine Namen von Ärzte, Kliniken, Produkten usw. öffentlich verwenden. Gelöschte Empfehlung per PN weitergeleitet. MfG O.Urban<<< in Radolfzell; hat auch ein neues, flexibles Gerät zu Blasenspiegelung, welches nicht sehr schmerzhaft ist!!

Gruss vom See
MCNeill
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 27.04.05, 00:49

Beitrag von MCNeill »

Danke für den Tipp, werd ich glatt mal ausprobieren.
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 363
Registriert: 20.02.05, 23:18

Beitrag von PSA »

Gegen die Miktionsbeschwerden bzw. das Gefühl, den Harn gegen einen widerstand herausdrücken zu müssen, haben bei mir eindeutig die Entspannungsübungen (Progressive oder Paradoxical Relaxation) am meisten geholfen. Als ich diese mal konsequent über einen Zeitraum von einem Monat verfolgte, hatte ich keine Probleme mehr. Seit dem stanfordprotokoll ist der vermehrte und abgeschwächte Hanrdrang völlig verschwunden.

Es mag vielleicht überheblich klingen, aber ich würde dir Bodenseemann weder Blasenspiegelung, noch sonst irgendwelche schulmedizinischen Maßnahmen empfehlen, von denen du ja wie viele hier schon genug hinter sich haben. Informiere dich hier im Forum über das Stanfordprotokoll, es ist gegenwärtig wohl die beste Therapie gegen CPPS!
Bodenseemann
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 28.12.06, 16:49

Beitrag von Bodenseemann »

PSA hat geschrieben:Informiere dich hier im Forum über das Stanfordprotokoll, es ist gegenwärtig wohl die beste Therapie gegen CPPS!
in den FAQs steht hierzu nix drin......wo finde ich eine Zusammenfassung?
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 363
Registriert: 20.02.05, 23:18

Beitrag von PSA »

Am besten ist, du kaufst dir das Buch A headache in the pelvis, dort wird die Therapie genau beschrieben! Ist zwar auf englisch, aber sehr verständlich geschrieben!
Andidreas
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 28.11.21, 17:23

Re: nach 15 Jahren am Boden zerstört....!!!

Beitrag von Andidreas »

Hallöchen, mich würde interessieren wies euch heute geht? Habe ähnliche Probleme.
Mamala
DMF-Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 30.07.19, 13:39

Re: nach 15 Jahren am Boden zerstört....!!!

Beitrag von Mamala »

Hallo ich kenne diese Unterbauch Probleme all zu gut !!!

Es gibt seit kurzem in Hamburg , im größten Krankenhaus eine Tagesklinik die Becken schmerzen also auch diese Probleme behandelt!!!
Ich nehme dort im Januar teil !!!

Mir hat auch die Blut Laser therapy geholfen , es ist enzündunhshemend und Durchblutungsstörung fördernd !!!

Alles gute
Antworten