Bisoprolol

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Hallo, ich habe ja schon öfter in diesem Forum um Rat gefragt und habe nun wieder eine Frage. Ich bin 64 Jahre alt und habe drei Stents bekommen. Die ersten zwei im Dezember 2021 und den letzten im Mai 2022. Habe mir im Juni eine Smartwatch gekauft um meinen Puls in Ruhe und beim Laufen , etc, zu kontrollieren. Nehme zur Zeit Clopidogrel 75 mg, Atacand 8mg, Ass 100 und Rosuvastatin 10 mg ein. Da ich auch eine Angststörung habe . kann ich nicht richtig entspannen und stehe oft unter Streß. Nachts ist mein Puls recht gut, zwischen 52 bis 63. Tagsüber habe ich einen Ruhepuls zwischen 62 bis 72. Bei jeder Aufregung geht es schon hoch. Sobald ich aufstehe geht er gleich auf über 80 und höher , Hausarbeit bei 120 teilweise und beim spazieren gehen war der Maximalpuls schon mal kurz, bei 144, 133, 126, aber nicht immer. Durchschnittpuls zwischen 1117, 105, 97. Im September war ich zum Stressecho, da der Puls im Nu bei 148 und der oberste Blutdruckwert bei 200. Die Kardiologin meinte es sieht alles gut aus, Blutfluss, etc. Ich meinte ist es nicht besser, wenn ich noch Bisoprolol nehme und Atacand um die Hälfte dann reduziere, da Bisoprolol hat die Herzfrequenz reduziert und ich durch meine Angsttstörung oft unter Strom stehe und der Puls dann hoch geht, was ja auf Dauer auch nicht gut sein kann und wenn ich einen Panikattacke mal bekomme , geht mein Puls ja sonst wie hoch. Sie meinte , sie würde ich Medikation nicht verändern, nachher geht der Pils in der Nacht zu weit runter, ist ja alles gut eingestellt und jetzt eine Änderung vornehmen , wäre nicht gut, Ich muss sagen, das mich das schon belastet, da sie meinte mein Ruhepuls sollte um die 60 sein, was er ja meistens tagsüber gar nicht ist, dann beim normalen spazieren gehen, ist das doch auch nicht normal, das der so hoch geht, habe ja schon Angst zu gehen, falls er noch höher geht, Sie meinte es ist Trainingssache und je mehr ich trainiere, laufe , wird der Puls dann auch nicht mehr so schnell hoch gehen, Ich bin schön immer viel gelaufen, alleine schon durch die Hunde , Gehe auch zum Herzsport. Wie sind Eure Erfahrungen mit Bisoprolol, ? Brauch ich so keine Angst haben? Würde mich aber besser fühlen , wenn alles ruhiger und niedriger wäre. Kardiologen wechseln ? Hausarzt ?. Vielen Dank Petra
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13447
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Bisoprolol

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
bin zwar kein Kardiologe, möchte aber dennoch etwas daztu sagen, da ich auch 2 Stents habe -mit einer Stenose exakt wie Sie- und ebenfalls dieselben Medikamente nehme. Ich teile die Meinung Ihrer Ärztin nicht, bzg. der Herzfrequenz sind Sie m.E. nach nicht optimal eingestellt. ß-Blocker gehören zunächst zur Basismedikation, da sie entlastend auf die Pumpfunktion wirken. Es gibt massenhaft Information hierüber, ebenfalls der aktuell stattfindende Europäische Kardiologenkongress befasst sich mit diesem Thema. Lediglich umstritten scheint zu sein, wielange man einen ß-Blocker nehmen soll, das bezieht sich im Übrigen auch auf die Gabe von Clopidogrel. Ich selbst nehme als ß-Blocker Nebivo.... das scheinbar besser verträglich ist. Angst vor niedrigem Puls habe ich nicht, obwohl er von Haus aus als ehemaligem Marathonläufer relativ niedrig ist. Nachts beträgt er 46 Schläge / Minute. Sie sehen, es besteht kein Anlass zur Sorge bei dieser Herzfrequenz. Allerdings nehme ich die niedrigste Dosierung. Vielleicht sollten Sie Ihre Ärztin doch nochmals auf die Gabe eines ß-Blockers ansprechen. Zum Statin: 10 mg ist nicht viel und wenn Sie den Zielwert des LDL von unter 60 nicht erreichen sollten, müsste man die Dosis erhöhen. Aber evtl. liegen Sie da diesbezüglich gut.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Sehr geehrter Herr Dr. Fischer, vielen Dank für Ihre Antwort. Nehmen Sie auch Atacand dazu ?

LG Petra
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13447
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Bisoprolol

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
ja, das nehme ich, aber unter dem Namen Candesartan.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

vielen Dank , Herr Dr. Fischer, dann liege ich ja richtig. Ich habe meine Kardiologin , das schon bei der Untersuchung gesagt und sie auch nochmal angeschrieben. Bei Ihr komme ich wohl nicht weiter. Habe nächste Woche beim Hausarzt Termin und dann will ich zu einem anderen Kardiologen , in der Nähe, da sie so weit weit weg ist und einiges nicht gut lief.

Gruß Petra
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Hallo, ich habe nochmal eine Frage. Da mein oberster Blutdruckwert so hoch war, habe ich meine Kardiologin angerufen und ich soll jetzt Bisoprolol 2,5mg nehmen. Mein Puls ist gut runter gegangen und der oberste Wert, wird auch besser. Nun habe ich gelesen, dass man Bisoprolol und Candesartan nicht gleichzeitig anwenden sollte und wenn doch , muss man regelmäßig den Lithiumspiegel im Blut kontrollieren. Handelt es sich hierbei um die Beeinträchtigung der Niere? Welche Kombi ist denn besser? Vielen Dank. Petra
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13447
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Bisoprolol

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo Petra,
ich nehme den ß-Blocker morgens und abends Candesartan, da ich Blutdruckwerte von unter 120/60 mm Hg habe. Abends lasse ich den ß-Blocker aktuell weg, da meine Herzfrquenz 46/ min ist.
Wichtig ist nur m.E.nach die zeitlich versetzte Einnahme, also einige Std. zwischen den Einnahmen, dass man nicht die " volle power" abbekommt. Dann wäre wohl auch die Bestimmung des Lithiums nicht nötig. Auf Grund Ihrer Angaben wäre es wohl ratsam, den ß-Blocker vormittags zu nehmen. Die Dosierung von 2,5 mg ist okay und könnte völlig ausreichen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Hallo, Herr Dr. Fischer, vielen Dank, für die schnelle Antwort. Was ist jetzt genau der Lithiumspiegel ?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13447
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Bisoprolol

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
Lithium ist ein Spurenelemnt, das bei Menschen vorkommt und wichtig ist. Ein Mangel führt zu psychischen Erkrankungen und wird daher bei diversen Psychosen verordnet. Zuviel Lithium wiederum schädigt etliche Organe z.B. Niere, Schilddrüse etc.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Hallo , Herr Dr, Fischer, danke für Ihre Antwort. LG Petra
lunetta
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.11.22, 14:19

Re: Bisoprolol

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Entschuldigung, wenn ich in dieses Thema reingrätsche, aber ich habe nun Angst bekommen, als ich diesen thread gelesen habe...

Leide unter BLuthochdruck und nehme schon jahrelang Candesartan und Concor (Bisoprolol)
Candesartan 8 mg, Bisoprolol 0,625 mg.

Vom Hausarzt verordnet beides in der Früh zu nehmen, also nehme ich es schon langen zusammen ein.

Nun lese ich, dass man diese beiden Blutdrucksenker nicht zusammen nehmen soll, wegen Lithiumspiegel....

Mein Hausarzt hat mir diesbezüglich nicht informiert, und den Lithiumspiegel auch noch nie labormäßig überprüft.

Hab jetzt richtig Angst das morgens zusammen einzunehmen :shock:

Meine Dosis von beiden Medikamenten ist zwar nicht hoch, aber ich habe von diesem Problem noch nie gehört....

Wie äußert sich ein Problem mit dem Lithiumspiegel?

Kann mir dazu jemand was sagen?
Würde es reichen die beiden Medikamente zeitlich versetzt zu nehme?

Am Abend kann ich es nicht nehmen, da geht der BD sowieso runter, da würde er dann zu stark runtergehen.

Ich brauche in der Früh die Senkung, denn da ist der BD am höchsten.

Vielen Dank für Antworten! GLG!
Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3798
Registriert: 26.08.06, 21:00
Wohnort: Kohlenpott

Re: Bisoprolol

Beitrag von Brigitte Goretzky »

lunetta hat geschrieben: 08.11.22, 18:32 Nun lese ich, dass man diese beiden Blutdrucksenker nicht zusammen nehmen soll, wegen Lithiumspiegel....

Mein Hausarzt hat mir diesbezüglich nicht informiert, und den Lithiumspiegel auch noch nie labormäßig überprüft.
Hallo,

nehmen Sie denn Lithium ein?

Viele Grüße
B. Goretzky
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...
lunetta
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.11.22, 14:19

Re: Bisoprolol

Beitrag von lunetta »

Hallo Brigitte!


Nein, ich nehme kein Lithium ein.

Hab in diesem thread nur gelesen, dass man Bisobrolol und Candesartan nicht zusammen einnehmen soll.

Ich nehme es aber schon 2 Jahre zusammen in der Früh ein.

Hab hier gelesen, dass man dann regelmäßig den Lithiumspiegel messen lassen soll.

Vielleicht macht die gemeinsame Einnahme dieser 2 BD-Medikamente einen erhöhten Lithiumspiegel...?

Bin total verunsichert. Habe es heute morgen schon mit einem Abstand von 1 Std. eingenommen - aber das wird es ja auch nicht bringen.
Das Candesartan auf den Abend zu verlegen geht bei mir nicht, da der Druck am Abend niedrig ist.

Was mich besorgt ist, dass ich seit der Einnahme der beiden Medikamente unter Dauerübelkeit leide, hab schon sehr viel abgenommen, was bei mir als sehr zierlicher Frau schon ins starke Untergewicht geht. Hab in der Zeit viele Gallensteine entwickelt, ob durch die Medikamente oder Das Wenig-Essen-Können (es bilden sich ja gerne Steine bei Diäten) - ich würde gerne essen, aber habe absolut keinen Appetit.

Seit ich das gestern hier gelesen habe, denke ich natürlich ob das mit dem erwähnten Lithium zu tun haben könnte....

Danke für Ihre Antwort! LG!
mamaatze
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.11.14, 17:06

Re: Bisoprolol

Beitrag von mamaatze »

Hallo, ich würde den Hausarzt direkt darauf ansprechen und den Wert kontrollieren lassen. Ich nehme erst Candesartan und zwei Stunden später Bisoprolol, in der Hoffnung, dass es ok ist.
LG Petra
lunetta
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.11.22, 14:19

Re: Bisoprolol

Beitrag von lunetta »

Hallo Petra!

Danke für deine Antwort.

Ich wäre gar nie auf die Idee gekommen den Hausarzt darauf anzusprechen, da ich NICHTS davon wußte, dass man die beiden Medis nicht zusammen nehmen sollte.
Hausarzt hat sie zusammen in der Früh verordnet:(

Man findet auch im Netz kaum Informationen dazu, dass Bisoprolol und Candesartan nicht zusammen eingenommen werden sollen - zumindest hab ich nichts in bezug auf Lithiumspiegel gefunden.

Gibt es irgendwo dazu mehr Infos? Mein Hausarzt scheint davon nichts zu wissen:(

LG
Antworten