Wie genau nimmts das Herz?

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
aludebe
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 11.08.22, 17:27

Wie genau nimmts das Herz?

Beitrag von aludebe »

Hallo,

also wenn ich schlafen gehe merke ich meistens meinen Herzschlag. Da fällt mir immer wieder mal auf das mein Herzschlag nicht so taktreu ist, wie man es ausm Fernsehen kennt.
Bild

Tja so genau hab ich es jetzt auch nicht genommen mit dem Bild. Aber ich denke das Prinzip wird deutlich.

Beschwerden hab ich keine.
Ist das normal dass das Herz auch mal mehr und mal weniger stark schlägt? Die Pausen vor und dem Schlag verhalten sich wie die Intensität, also ich schätze mal im Schnitt wird da das gleiche Volumen umgewälzt.
Im Alltag hab ich das so noch nicht beobachten können.
Alter: 30
Kann nicht sagen ob das immer so ist. Sollte man da mal mehr drauf achten?
Ist das normal?

Freundliche Grüße
aludebe
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 11.08.22, 17:27

Re: Wie genau nimmts das Herz?

Beitrag von aludebe »

Ja sicher habe ich die Grafik erstellt. Was soll das sonst sein^^

Also nervös würde ich mich beim einschlafen jetzt nicht einschätzen

Danke
Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 422
Registriert: 07.09.14, 22:15

Re: Wie genau nimmts das Herz?

Beitrag von Parasympathikus »

Hallo,

so wie im Bild sehen Herzaktion (elektrokardiografisch) nicht aus. Man benötigt vor allem die Potenziale, die der "großen Zacke" (R) voraus- und nachgehen, um das sinnvoll einordnen zu können.
Eine Frequenzvariabilität ist, wie der Vorredner schon schrieb, nicht nur normal, sondern physiologisch sinnvoll (körperlicher u. seelischer Streß vs. Ruhe, respiratorische Arrhythmie etc.). Wenn hingegen ganze Herzaktionen ausbleiben und danach eine etwas stärkere Amplitude folgt (wie im zweiten Bild vage angedeutet), können das sogenannte Extrasystolen sein. Die können beim Gesunden wie auch beim Kranken auftreten, müssten dann vom Arzt über EKG abgeklärt werden. Könnte es vielleicht sein, dass diese "Ableitung" von so einer Multifunktionsuhr oder ähnlich erstellt wurde? Es wird dort zwar eine umfänglich genaue medizinische Diagnose versprochen, aber Reliabilität und Validität sind oft nicht viel besser als bei einem Münzwurf :wink: .
Viele Grüße

Parasympathikus
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8951
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Wie genau nimmts das Herz?

Beitrag von jaeckel »

Mit einer Smartwatch kann man unentdeckte Rhythmusstörungen einfangen o. ggf. ausschließen. Wir betreiben zum Smartwatch-EKG auch eine FB-Gruppe, wo man die EKGs posten kann.

Für Patienten mit Herzangst/Angststörung ist eine Smartwatch NICHT zu empfehlen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Antworten