Dosierung Lugolsche Lösung

Wechsel-, Neben-, Wirkungen, Einnahme- und Dosierungsempfehlungen, Haltbarkeit, Entsorgung von Arzneimitteln / Medikamenten

Moderator: DMF-Team

Antworten
Gummiente
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.03.22, 13:35

Dosierung Lugolsche Lösung

Beitrag von Gummiente »

Hallo miteinander.
Meine Bessere Hälfte macht sich leider wegen den aktuellen Ereignissen etwas in die Hose. Sie hat sich über Kraftwerksunfälle informiert und wollte nun Kaliumjodid für eine mögliche Jodblockade kaufen. Da wohl auch andere Menschen in Deutschland diese Angst teilen sind diese Tabletten aktuell nicht lieferbar. Somit hat sie sich jetzt mit 5%iger Lugolschen Lösung eingedeckt. Auf Nachfrage von mir ist sie sich mit der Dosierung aber nicht sicher. Nun hoffe ich, jemand von euch kann mir weiterhelfen.
Wir wissen dass eine Jodblockade starke Nebenwirkungen hat und nur nach Behördlichen Anordnungen einzunehmen ist! Im wirklichen Fall versuche ich natürlich welche von den 190 Millionen Tabletten zu besorgen, die die Bundesregierung gelagert hat. Da aber die Vergangenheit gezeigt hat das Regierung und einfach und schnell selten zusammenpasst würde ich im unwahrscheinlicher Fall die Lösung einnehmen.

Nun zum Problem meinerseits:

Laut Beipackzettel enthält ein Tropfen der lösung 6,5 mg Jod.

Laut Deutscher Apothekerzeitung sollen Erwachsene 130mg Jod aufnehmen, Kinder bis 3 Jahren 32,5mg und Kinder von 3-12 Jahren dann 65mg.

Also folgt:

Gummiente 38 J = 130mg = 20 Tropfen

Meine Frau 35 J = 130mg = 20 Tropfen

Kind O 4,5 J = 65mg = 10 Tropfen

Kind H 2,5 J = 32,5mg = 5 Tropfen



Bzw nach DAZ gilt 1,4mg pro kg Körpergewicht.

Gummiente 98 kg = 137mg = 21 Tropfen

Meine Frau 80 kg = 112mg = 18 Tropfen

Kind O 16,5 kg = 32,1mg = 4 Tropfen

Kind H 13 kg = 18,2 mg = 3 Tropfen.

Da ist schon einiges sehr abweichend. Kind O 4-10 Tropfen. Hm..

Dann enthält laut Wikipedia 1 ml etwa 15-20 Tropfen. Und laut DAZ enthält 1ml lugolsche Lösung 50mg Kaliumjodid. Das würde bedeuten die 130mg für einen Erwachsenen wären 2,6 ml, was wiederum 44 Tropfen wären.

Ich bin verwirrt. Kann mir jemand irgendwie Sicherheit geben? Oder bringe ich Jod und Jodid durcheinander und ein Tropfen enthält dann 13mg Kaliumjodid?
Kann man das überhaupt überdosieren? Wenn die Schilddrüse voll ist wird doch der Rest ausgeschieden?

Ich rede gern von Tropfen da ich mit der Pipette leichter dosieren kann und keinen Messbecher im 0,1ml Bereich habe.
Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Danke, Gummiente
cherubin
DMF-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 24.01.09, 17:39

Re: Dosierung Lugolsche Lösung

Beitrag von cherubin »

Wo finden Sie denn bitte die Quelle zum Volumen eines Tropfens?
cherubin
DMF-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 24.01.09, 17:39

Re: Dosierung Lugolsche Lösung

Beitrag von cherubin »

Die 130 mg beziehen auf die Summe, Kalium plus Jod. Es ist der Darstellung gelegenlich uneinheitlich, was genau gemeint ist mit "Jodid". Die Atommassen sind für Jod 126,9,; für Kalium 39,098. In der Lugolschen wird zur Herstelllung ja sowohl Jod als auch Kaliumjodid zugesetzt. Die von Ihnen genannte Tropfenzahl für 1 ml stimmt nicht.

Sie meinten wahrscheinlich diese Artikel

https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... hapter:all

https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... hapter:all

Es spricht natürlich wenig dagegen, die eigenen Kriegsvorräte zu sortieren und ggf. zu ergänzen, mit den Ängsten wachsen wir seit 60 Jahren auf.

Die dort genannten Warnhinweise Packungbeilagen/Fachinformationen bitte noch einmal beachten. Bei der Herstellung oder falls die Tabletten in den Blistern bröseln und nicht restlos heraus zu bekommen sind, ist die schlechte Löslichkeit in Wasser bei niedrigen Temperaturen auch zu beachten, heisses Wasser nehmen und vor dem Trinken auf Trinktemperatur abkühlen. Jod kann zytotoxisch wirken und insbesondere Zellen im Mundraum, Riech- und Geschmackssinn stark beeinträchtigen.

Es braucht im Falle einer Lösung auch nicht das Verhältnis der Lugolschen Lösung sein, andere Verhältnisse gehen im Notfall auch. Bis vor einigen Wochen war Kaliumjodid in grössere Mengen säckeweise auch noch günstig zu haben, vielleicht eine Anregung an Krankenhausapotheken und Notfalldepots.

In der Ruine von Tschernobyl ist nach über 87 Halbwertszeiten (8,02070 Tage) kein radioaktives Jod-131 mehr enthalten. Die Organ-Äquivalentdosen bei Kernwaffeneinsätzen und verschiedenen Kombination von Waffentypen hatte ich hatte ich auch schon einmal berechnet, falls es wichtig ist.

Bei der oberen Altersgrenze kann man unterschiedlicher Meinung sein. TSH-Messungen lassen sich im Rahmen von arbeitsmedizinischer Untersuchung sicher einfach durchführen. Die Masse der Schilddrüse misst man meist auch nicht bei jeder einzelnen Person, daher diese überschlägigen Daumenangaben.
cherubin
DMF-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 24.01.09, 17:39

Re: Dosierung Lugolsche Lösung

Beitrag von cherubin »

Zum Einsatz im Katastrophenfall oder Kampfgebiet soll noch einmal erwähnt werden, dass die Iodaufnahme mit Wasser, welches nach Aufbereitung Perchlorate enthält, sehr viel schlechter sein kann als im Normalfall. Wenn keine anderen Getränke oder Abkochmöglichkeiten zur Verfügung stehen, kann (bei Personen für die Iodblockade indiziert ist) jedoch auch einmalig Iod bei ausreichend langer Wirkzeit und -temperatur verwendet werden.
Antworten