Doppeltsehen

Moderator: DMF-Team

Antworten
PatrickY99
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.21, 00:33

Doppeltsehen

Beitrag von PatrickY99 »

Hallo Community,

ich habe das Problem, dass ich seit 2 Jahren ungefähr doppelt sehe. Ich sehe auf beiden Augen genau gleich doppelt, wenn ich sie getrennt zuhalten. Das Doppeltsehen äußert sich so, dass ich z. B. helle Schrift auf dunklen Hintergrund unten drunter nochmal leicht sehe. Je weiter ich mich vom Bildschirm entferne um so stärker sehe ich es doppelt. Hier mal ein Beispiel zum verdeutlichen:
Bild
​​​Zusehen ist das RTL Logo, welches ich so bearbeitet habe, wie ich es doppelt sehe. Sieht aus wie ein leichter Schatten unten drunter.

Zusätzlich ist meine Sehstärke auch immer schlechter geworden. Vor ca. einem Jahr habe ich eine Brille bekommen, da ich kurzsichtig (-0.75) geworden bin und eine Hornhautverkrümmung festgestellt wurde.

Da das Doppeltsehen dadurch nicht besser wurde, bin ich vor 4 Monaten zum Augenarzt gegangen. Dort wurde eine Hornhauttopografie erstellt, wodurch Keratokonus ausgeschlossen wurde. Nur die Hornhautverkrümmung war ersichtlich und eine generell sehr dicke Hornhaut. Zusätzlich wurde nochmal ein Sehtest gemacht wo rausgekommen ist, dass meine Kurzsichtigkeit nun auf - 1.00 angestiegen ist und ich nun auch noch leicht weitsichtig bin. Der Arzt konnte sich nicht erklären wo das herkommen könnte und hat angeordnet das ich erstmal täglich pflegende Augentropfen nehmen sollte. Ergebnis ist leider, dass es bis heute nichts gebracht hat, es verschlechtert sich eher. Ich möchte anmerken, dass ich vor drei Jahren noch einen Sehtest für mein Führerschein gemacht habe, da war alles in Ordnung! Keine Kurzsichtigkeit - nichts!

Da mir aufgefallen ist, dass ich vermehrt doppelt sehe wenn es dunkel ist, habe ich mich vor kurzem mal im dunklen beim Fernsehen mit nem Licht geblendet. Sobald die Pupillen kleiner geworden sind, ist auch das Doppeltsehen zusammen geschrumpft. Bedeutet also das es irgendein Zusammenhang mit der Größe der Pupille haben muss.

Ich bin echt verzweifelt und weiß langsam nicht mehr weiter. Ich hoffe, dass hier vielleicht jemand eine Lösung bzw. einen Ansatz hat.

Zum Schluss noch Informationen zu mir: Ich bin 22 Jahre alt. Habe eine Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis (Schilddrüsenunterfunktion) und ansonsten eigentlich gesund.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5128
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Doppeltsehen

Beitrag von Humungus »

..und das Problem besteht auch mit Brille?
Geben Sie doch bitte mal die Brillenwerte an. Und wann wurden die zuletzt durch einen Optiker überprüft?
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Palzor86
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 11.07.21, 15:09

Re: Doppeltsehen

Beitrag von Palzor86 »

Hallo Patrick,

ich habe seit ca. zwei genau das gleiche Problem wie du und es findet einfach niemand den Grund.

Ich war bereits in zwei Augenkliniken und es wurden alle erdenklichen Untersuchungen (Elektrophysiologie, Horhautaufnahmen, Makulauntersuchungen) gemacht und beide Kliniken sagen - unabhängig - voneinander, dass meine Augen in Ordnung sind.

Das Problem ist, dass meine Doppelbilder mittlerweile so schlimm geworden sind, dass ich im Dunkeln so viele Bilder sehe, dass alles unscharf wirkt. U.a. sehe ich kontrastreiche Sachen, wie Fahrbahnmarkierungen, Ampeln oder beleuchtete Schilder komplett versetzt, sodass ich nicht mehr Auto fahren kann.

Nehme ich mir eine Lochblende, dann kann ich neben einem scharfen Bild bestimmt 6 weitere unscharfe Bilder einstellen, die teilweise stark versetzt liegen.
Eine Brille reduziert dies auf zwei bis drei Bilder und stellt die Schärfe größtenteils her.

Der Neurologe sagt, dass monokulare Doppelbilder eigentlich immer von den Augen kommen, dennoch soll ich nun eine Liquoruntersuchung gemacht bekommen.

Ich bin mir sicher, dass es mit der Pupillengröße zu tun haben muss, denn wenn der Arzt mir die Pupillen weittropft habe ich auch im Hellen die Sehstörungen.
Evariste
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.21, 14:02

Re: Doppeltsehen

Beitrag von Evariste »

Ich kenne das Problem auch, und schon mehr als 2 Jahre...

Monokulare Doppelbilder können Symptome sein für
- Hornhauterkrankungen
- Netzhauterkrankungen
- Trübung der Augenlinse (aka Grauer Star) oder auch Verlagerungen.

Wenn das alles ausgeschlossen wurde, bleibt eigentlich nur ein schlecht korrigierter Astigmatismus als Ursache.

Das Problem:
1. Eine Brille korrigiert nur die Hornhautverkrümmung erstere Ordnung (sog. Zylinderkorrektur), die Hornhaut kann aber unregelmäßig verkrümmt sein, dies wird nicht zu 100% korrigiert.
2. Der Effekt verstärkt sich bei geweiteter Pupille (weil dann ein größerer Teil der Hornhaut an der Abbildung des Gesehenen mitwirkt), die Bestimmung der Brillenwerte geschieht aber bei hellem Licht. (Bei manchen Menschen sind die optischen Werte in der Dunkelheit auch andere als im Hellen, siehe "Nachtkurzsichtigkeit".)

Die Voraussetzungen für eine optimale Korrektur sind also nicht so gut.

Was kann man tun:
- Regelmäßig die Brillenwerte überprüfen lassen und öfters mal eine neue Brille. Dabei auch darauf achten, mit welchen Werten man am besten zurechtkommt.
- Sich daran gewöhnen. :)

Das Zweite klingt komisch, aber tatsächlich kann das Gehirn Doppelbilder ganz gut ausfiltern und man kann trotzdem alles erkennen (z. B. Schriften bei Nacht lesen), wenn man sich auf das konzentriert, was man sieht, und nicht auf die "Nebenbilder".

Wenn es gar nicht geht, könnte man auch mal harte Kontaktlinsen probieren. Diese sollen (Aussage vom Augenarzt) helfen.
Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1108
Registriert: 04.06.13, 12:38

Re: Doppeltsehen

Beitrag von Barnie Geröllheimer »

Evariste hat geschrieben: 11.07.21, 16:16
Wenn das alles ausgeschlossen wurde, bleibt eigentlich nur ein schlecht korrigierter Astigmatismus als Ursache.

Das Problem:
1. Eine Brille korrigiert nur die Hornhautverkrümmung erstere Ordnung (sog. Zylinderkorrektur), die Hornhaut kann aber unregelmäßig verkrümmt sein, dies wird nicht zu 100% korrigiert.
Das ist korrekt. Nicht nur eine peripher deformierte Hornhaut könnte eine Ursache darstellen, sondern auch eine Hornhaut, deren Vorder-und Rückfläche nicht gut korrelieren. Das ist aber genau das Problem bei der naheliegenden Lösung mittels formstabiler Kontaktlinsen.......
Evariste hat geschrieben: 11.07.21, 16:16 Wenn es gar nicht geht, könnte man auch mal harte Kontaktlinsen probieren. Diese sollen (Aussage vom Augenarzt) helfen.
Das stimmt grundsätzlich, ist aber eine Sisyphos-Arbeit, da i.d.R. interne Anteile einer Gesamt"verkrümmung" zum Vorschein kommen, die man mittels (bi-)torischer Linsen in den Griff bekommen muss. Das erfordert einen guten Anpasser und viel Geduld (und Geld). Eine weitere Option könnten Iriskontaktlinsen sein
Antworten