EKG wann machen?

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
Lenka
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 04.02.07, 19:29

EKG wann machen?

Beitrag von Lenka »

Guten Abend

würde gerne wissen wie man mit so einer Smartwach EKG misst. Also wenn man z.B unterwegs ist und plötzlich Symptome wie z.B Schwindel und Herzstolpern bemerkt. Kann man dann stehen bleiben und in diesem Moment ein EKG schreiben lassen? oder immer erst ausruhen und dann im Sitzen messen? Dann sind die Symptome aber vielleicht weg?
Ich habe es mal gemacht also mit Symptomen stehengeblieben, es war beim Gassi gehen und dann EKG eingeschaltet aber dann waren die Zacken ganz durcheinander.
Also es kann so wahrscheinlich nicht funktionieren oder?
Für einen Tipp wäre ich dankbar.

LG Lenka

da noch ein Foto dazu
https://share-your-photo.com/img/c887326d56.jpg
Schrittmacher
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 28.02.06, 10:32

Re: EKG wann machen?

Beitrag von Schrittmacher »

Guten Tag,

mit solch einem EKG Gerät am Handgelenk sollte man natürlich genau dann aufzeichnen, wenn Symptome da sind.
Wartet man ab, bis diese wieder weg sind, wird man auch in der Regel im EKG nichts mehr sehen.

Was man (theoretisch) richtig gut sehen kann:
a) wenn einem schwindlig ist, kann es sein, dass das Herz zu langsam schlägt oder ab und zu aussetzt ("Bradykardie" sieht man im EKG)
b) bei spürbarem Herzklopfen können häufige Extrasystolen (Extraschläge) der Grund sein (und die erkennt man im EKG)
c) wenn der Puls schnell und irgendwie ungleichmässig ist - kann Vorhofflimmern die Ursache sein - sieht man im EKG
d) wenn Attacken von schnellem Herzrasen auftreten - dann erkennt man solche Tachykardien und wecher Art sie sind, wenn in genau dem Moment aufgezeichnet wird
e) wenn man kurzzeitig ohnmächtig wird - kann man das nicht aufzeichnen, weil man ja gerade ohnächtig ist (sogenannte Synkope)

Wenn man also bei den Punkten a bis d wartet, bis die Symptome wieder weg sind, dann kann man natürlich auch die möglichen Ursachen im EKG nicht sehen, und ist genauso schlau als hätte man keine Smartwatch. In diesem Falle wäre die Watch dann so ziemlich sinnlos.

Hat man eine solche (a-d) Aufzeichnung eingefangen, ist das ein heißer Tipp für den Kardiologen, in dieser Richtung weiterzusuchen und ggf. entsprechende Therapien einzuleiten.

Ein erster Blick auf Ihr EKG ist so übel nicht: die Punkte a bis d liegen nicht vor: Eine Herzfrequenz von rund 100/min (zu Beginn etwas schneller, später langsamer werdend) ist beim Gassigehen zu erwarten. Extrasystolen sind nicht dabei. Vorhofflimmern trat nicht auf (es sind P-Wellen da und die Abstände zwischen den R-Zacken sind recht konstant) und richtiges Herzrasen mit Frequenzen von über 180/min oder noch schneller ist nicht dabei. Suchen Sie mal im Internet nach Bildern von ventrikulären Tachykardien, dann wissen Sie, was ich meine. Und im Übrigen: Die Aufzeichnung ist auch rein technisch ganz ok, das sieht bei echten und professionellen Belastungs-EKGs im Krankenhaus mitunter viel chaotischer aus...

Eine Anmerkung für den Moderator dieses Forums: Ich würde vorschlagen, dass für Smartwatch EKGs ein extra Forum eröffnet wird, damit hier der Blick auf allgemeine kardiologische Fragen vor lauter Smartwach EKGs nicht verloren geht.

Mit freundlichen Grüßen,
Schrittmacher
Lenka
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 04.02.07, 19:29

Re: EKG wann machen?

Beitrag von Lenka »

Hallo Schrittmacher,

vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.
Dann weiß ich jetzt bescheid :daumenhoch

Grüße
Lenka
Antworten