Silberwasser bei Infektion in offener Wunde

Moderator: DMF-Team

Antworten
quadrat
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.20, 11:06

Silberwasser bei Infektion in offener Wunde

Beitrag von quadrat »

Hallo zusammen,

erstmal: echt schwer ein passendes Unterforum zu finden, da viele Bereiche angeprochen werden, also wenn es wo anders besser passt dann bitte verschieben! Danke.

Also, in Kurzform: ich hab mir das Schlüsselbein gebrochen und der Bruch musste operiert werden. Wunde hat sich dann nach dem Fäden ziehen wieder geöffnet, im Verlauf immer weiter, so dass erneut operiert werden musste. Nun hat sich die Wunder wieder geöffnet.. Bei der letzten OP wurden Abstriche und Gewebeproben entnommen und nach einer Bebrütungszeit von 2 Wochen hat man Bakterien nachgewiesen - Cutibacterium acnes (früher Propionibacterium acnes). Empfehlung Therapie: sofortige stationäre Aufnahme und 2-wöchige intravenöse Antiobiotika-Therapie. Aus diversen privaten Gründen (Umzug, Job) konnte/wollte ich das nicht machen. Nun ist ca. 1 Woche vergangen. Die Wunde hat sich nicht wieder verschlossen und es ist an einer Stelle das Metall zu sehen. Wunde sezerniert gelbe Flüssigkeit. Problem: aus genannten Gründen kann/will ich weiterhin nicht für 2 Wochen ins KH. Meine Gedanken: Metall muss entfernt werden - so oder so. Würde kommende Woche (soll am Sonntag zur Kontrolle) die Platten entfernen lassen, danach (max. 3 Tage) wieder nach Hause. Bis dahin (evtl. schon Montag) mache ich jetzt fette Kompressen mit Silberwasser drauf (hab gestern frisches gekauft). Durch das Sekret kommt hoffentlich dann auch das Silberwasser rein und desinfiziert die Wunde lokal. Trinke parallel das Silberwasser auch, bis es aufgebraucht ist.

Was meint ihr? Kann Silberwasser so schnell/potent wirken dass man das "industruielle" Antibiotikum nicht braucht?

Addendum: können Bakterien (speziell das Cutibakt. acnes) Knochen angreifen und irreversibel auflösen?? Mir werden im KH Drohlulissen aufgebaut und ich weiß ehrlich gesagt nicht wie viel davon nur Hyperbolie ist um mich zur "vernünftigen" Entscheidung zu bewegen.. als ich im KH im Gespräch mit den Ärtzen konkret nach der Reversibilität gefragt habe, hieß es "was heißt schon reversibel" und es wurde umgelenkt.. Ich habe da so meine Zweifel ob deren Ansatz der einzig mögliche und zwangsläufig "beste" ist..

Mir ist klar dass ich hier keinen ärztlichen Rat bekomme und den erfrage ich auch nicht und auch keine verbindliche medizinische Auskunft, lediglich Meinungen/Erfahrungswerte mit/zu Silberwasser.

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8256
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Silberwasser bei Infektion in offener Wunde

Beitrag von jaeckel »

Hallo quadrat,
quadrat hat geschrieben:
16.10.20, 12:13
Empfehlung Therapie: sofortige stationäre Aufnahme und 2-wöchige intravenöse Antiobiotika-Therapie.
jepp, das ist unbedingt zu empfehlen und die einzig vernünftige Alternative. Wenn Sie das nicht tun, drohen irreversible Defekte bis hin zur Sepsis mit potenziell tödlichem Ausgang.
quadrat hat geschrieben:
16.10.20, 12:13
Kann Silberwasser so schnell/potent wirken dass man das "industruielle" Antibiotikum nicht braucht?
Nein. Ganz im Gegenteil. Es droht Keimverschleppung.
quadrat hat geschrieben:
16.10.20, 12:13
können Bakterien (speziell das Cutibakt. acnes) Knochen angreifen und irreversibel auflösen??
Ja, das wird Osteomyelitis genannt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

quadrat
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.20, 11:06

Re: Silberwasser bei Infektion in offener Wunde

Beitrag von quadrat »

Dank an jaeckel für die Antwort.

kurzer Zwischenbericht für alle die es interessiert/über diesen Thread mal stolpern sollten:

ich hab das genauso gemacht wie von mir beschrieben, Kompressen mit Silberwasser 3 x täglich gewechselt. Wunde sah 2 Tage später schon besser aus (Rötung weg, weniger Sekret) und am Tag 3, am Tag der OP war die Wundtasche laut Chirurgen "gar nicht mal so schlimm". Ich werde die Kompressen fortführen, mit zusätzlich innerlicher Anwendung des Silberwassers und warte mal ab was passiert. Ich glaube immernoch dass ich keine "konventionelle" Antiobiose brauchen werde. Mal schauen.

Antworten