TIA - Nachwirkungen?

Moderator: DMF-Team

Antworten
PH1990
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.20, 15:39

TIA - Nachwirkungen?

Beitrag von PH1990 »

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater hatte vor ca. zwei Wochen eine TIA. Symptome waren leichte Sprachstörungen, starkes Schwitzen, hoher Blutdruck, unkoordinierte Bewegungen. Danach erfolgte ein 3 tägiger Aufenthalt auf der Intensivstation, anschließend ein paar Tage auf einer normalen Station. Einen halben Tag nach der Entlassung gab es erneut stärkere Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen. Es folgte wieder ein 3 tägiger Intensivstationsaufenthalt und danach über eine Woche auf der normalen Station. Beide Male wurde eine Reihe von Untersuchungen gemacht (CT, Ultraschall, MRT, 24 h EKG, Langzeit EKG, Blutdruck). Von der ersten Attacke sieht man im MRT eine leichte Schädigung (der Bericht liegt noch nicht bei uns zuhause, deswegen kann ich noch nicht die genaue Bezeichnung nennen), die zweite wird als Folge der ersten betrachtet. Medikamentös wird momentan mit Ramipril 5 mg (1 x am Tag), Metroprolol 95 mg (2xam Tag), Amlodipin 10mg (1 x am Tag), ASS 100 mg (1x), Atorvastitin und Clopidogrel behandelt, um den Blutdruck unter 140 zu halten.

Seit dem er wieder zu Hause ist, hat er ab und zu leichte Sprachstörungen und ein Kribbeln im Arm, sowie Sehschwierigkeiten. Zwischendurch ist alles normal, dann merken wir wieder Sprachstörungen. Der Blutdruck ist zwischen 126 und 145. Besonders die Sprachstörungen (z.T etwas undeutlich) machen uns als Familie ziemliche Panik, da wir nicht wissen, ob dies Folgen der TIA sein könnten oder neue Attacken. Erschwerend kommt die aktuelle Vrussituation, die Arztgespräche schwierig gestaltet haben, da wir nicht mit auf die Station durften. Wie können wir insbesondere bei den Sprachstörungen als Familie wissen, ob dies Folgen der ersten TIA sind oder eine neue Attacke, trotz der hohen Medikamentation, besserem Blutdruck und Blutverdünnern?

Antworten