Immer starke Erkältung vor der Periode

Moderator: DMF-Team

Antworten
Steffinchen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 12.05.12, 10:20

Immer starke Erkältung vor der Periode

Beitrag von Steffinchen12 »

Hallo!

Ich hoffe, dass mit jemand helfen kann, bin am Ende meiner Kräfte und Ideen.

Ich bin 25 und leide seit circa zwei Jahren ständig unter Erkältungen. Diese treten immer eine Woche vor meiner Periode auf. Es sind nicht nur leichte Erkältungssymptome, sondern ich erkälte mich richtig stark mit Halsschmerzen, Fieber, Nasennebenhöhlenentzündung, etc. Liege also zwei Wochen platt. Meine Blutergebnisse (großes Blutbild, ohne Vitamine) beim Hausarzt waren ohne jeglichen Befund (Schilddrüse, Eisenwerte, usw. alles in Ordnung). Ich hatte letztes Jahr einen Vitamin D3-Mangel, seitdem nehme ich wöchentlich eine Tablette. Beim Frauenarzt hatte ich auch einen Bluttest machen lassen, mein Hormonhaushalt soll auch in Ordnung sein, obwohl ich seit jungen Jahren Probleme mit Behaarungen an meinem Körper habe (Bauch, Gesicht, ...). Daher ginge ich eigentlich davon aus einen Östrogenmangel zu haben, meine Frauenärztin sagte mir letzte Woche jedoch, dass mein Blut völlig in Ordnung sei.
Ich nehme keine Medikamente. Achte auf meine Ernährung und genug Vitaminzufuhr, Sport usw. Das geht jetzt schon zwei Jahre so und kein Arzt kann oder möchte mir helfen. Man muss sie ja förmlich dazu überreden ein großes Blutbild machen zu lassen und nach der Ursache zu suchen, anstatt mir irgendwelche Medikamente zu verschreiben, die nichts bringen! Ich bin also seit zwei Jahren monatlich erkältet und komme daher mit meinem Studium nicht voran. Die Ärzte schieben die ständigen Erkältungen immer auf den Stress - dabei habe ich keinen. Ich hatte schon oft Stress in meinem Leben und weiß was dies bedeutet, das ist momentan aber nicht der Fall! Ich weiß nicht mehr weiter, woran liegt das bloß?
Habe gelesen, dass der Östrogenspiegel der Frau vor der Periode weit runterfällt und genau das zu einer erhöhten Infektanfälligkeit führen kann.
Ich habe die Pille vor circa 3 Jahren abgesetzt. Ich habe seit jungen Jahren immer die gleiche Pille genommen, vertrug sie aber von einem Tag auf den anderen nicht mehr und bekam die schlimmste Akne meines Lebens. In dieser Zeit begann auch die Infektanfälligkeit. Ich habe ein Jahr gebraucht, um herauszufinden, dass die Pille der Grund für meine Akne war (denn ich kam ja sonst immer mit ihr gut zurecht!). Habe sie dann abgesetzt und die Akne war verschwunden, die Infektanfälligkeit blieb jedoch. Habe dann ein Jahr lang keine Pille genommen und es folgte eine Erkältung nach der anderen. Habe vor zwei Monaten noch mal versucht eine Pille zu nehmen, dieses mal war unter anderem extremer Haarausfall die Nebenwirkung. Eigentlich würde ich gerne auf die Pille verzichten, fühle mich ohne viel besser. Zudem treten oft bei der Pilleneinnahme extreme Nebenwirkungen auf (Haarausfall, Akne, Besenreiser, Aggressionen, Libidoverlust,...), sodass ich schon Angst habe eine neue Pille auszuprobieren. Aber vielleicht kann die Pille gegen diese Infektanfälligkeit helfen? Es ist merkwürdig, dass ich immer kurz vor der Periode stark erkranke und nicht an anderen Tagen. Daher habe ich die Theorie, dass es an den Hormonen liegen müsste. Habe bis jetzt aber keinen Arzt gefunden (war schon bei zwei Frauenärztinnen und zwei Hausärzten), der mir etwas dazu sagen konnte. Es ist schon so schlimm, dass ich manchmal keinen Lebenssinn mehr sehe. Von 4 Wochen eines Monats bin ich vielleicht 1-2 Wochen gesund :(

Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht oder irgendwelche Tipps?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12732
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Immer starke Erkältung vor der Periode

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
"Daher habe ich die Theorie, dass es an den Hormonen liegen müsste."- Ihre Theorie ist absolut richtig. Hormonanalysen können eventuell nur dann weiterhelfen, wenn man sie an den richtigen Tagen macht. Das wäre in Ihrem Fall 2-3 Bestimmungen zwischen Zyklustag 18-26. Sie haben recht, der Abfall der Östrogene- und vor allem der Gestagene- schwächt das Immunsystem, daher bekommen manche Frauen ja auch den berühmten Herpes in dieser Zeit, der sich zum Zeitpunkt der Periode noch verstärkt. Natürlich reagieren auf den physiologischen Hormonabfall nur wenige Frauen derart und erst recht selten mit den Symptomen wie bei Ihnen. Problematisch sind die Hormonbestimmungen sowieso, da sie oftmals leider nicht den erwarteten niedrigen Wert ( also niedriger als im physiologischen Fall) aufweisen. Ferner ist ein zu früh einsetzender starker Abfall ja bekanntlich oft mit dem berühmten praemenstruellen Syndrom und mit Schmierblutungen verknüpft. Dennoch halte ich es für einen Versuch wert und ist ja völlig risikolos für Sie, wenn man Ihnen zunächst 1 mg Estradiol als Tablette verschreibt plus zusätzlich ein Gestagen. Damit Sie nicht zwei Tbl. nehmen müssen, gäbe es die Möglichkeit, ein klimakt. Präparat zu nehmen, in dem diese Hormonkombination fix vorhanden ist. Allerdings müssen Sie dann die ersten 12-14 Tbl. -je nach Präparat- verwerfen und nur die Hormone, die für die zweite Zyklushälfte gedacht sind, einnehmen. Andere Möglichkeit, da man ja nicht weiß, ob es an Östrogenen oder an den Gestagen liegt, wäre, in der zweiten Zyklushälfte ( = 1-2 Tage nach dem Eisprung, zu erkennen leicht an der Basaltemperatur) 1 mg Estradiol zu nehmen für 12-14 Tage. Bringt das nichts, umstellen auf ein Gestagen mit antiandrogenem Effekt, wiederum für 12-14 Tage. Bringt dies auch nichts, dann auf jeden Fall die zuerst erwähnte Therapie. Alles klar?
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Steffinchen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 12.05.12, 10:20

Re: Immer starke Erkältung vor der Periode

Beitrag von Steffinchen12 »

Vielen lieben Dank für diese Antwort! :weihnachten: das hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter. Ich hätte noch einige Fragen dazu:

1) Wieso muss es ein Präparat sein mit Gestagen mit antiandrogenem Effekt?
2) Ich habe jetzt nachgeschaut, welche Pillen ich mit welchen Gestagenen schon ausprobiert hatte. Es waren einige dabei mit Gestagenen mit antiandrogenem Effekt plus Ethinylestradiol. Davon habe ich einige nicht vertragen (Dienogest und Cyproteronacetat). Meine Frage ist, ob ich diese Gestagene nicht vertragen habe aufgund ihrer Dosis (waren immer 2mg / Tablette, zu hoch dosiert?) oder ob ich die Gestagene Dienogest und Cyproteronacetat generell nicht vertrage?
3) Gibt es Pillenpräparate mit 1 mg Estradiol und antiandrogenen Gestagenen? Habe bisher nur welche genommen mit 0,035mg Estradiol. Und welche Wirkung hat das Estradiol auf meinen Körper, wieso ist es so wichtig?
4) Falls ich ein Präparat nehme mit Estradiol und antiandrogenen Gestagenen, wieso muss ich dieses nur während der zweiten Zyklushälfte nehmen? Ist es schädlich, falls ich es den ganzen Zyklus lang nehme (so wie eine normale Pille 21 Tage lang)?
5) Ist ein Präparat nur mit 1mg Estradiol soetwas wie eine Pille?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12732
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Immer starke Erkältung vor der Periode

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
Text verschwunden, daher nochmals in Kürze.
Frage 1: ich hatte den Eindruck, dass Sie zur Akne neigen, wenn nicht, tut es auch jedes andere Gestagen.
Frage 2: mit diesen genannten Gestagenen haben Sie gute antiandrogene Präparate gehabt, vor allem das altbewährte Cyproteron ist das beste und stärkste davon.
Frage 3: Wenn Sie mit "Pillen" die Antibabypille meinen, so gibt es bei diesen Präparaten immer nur das viel stärkere Ethinylestzardiol, Estradiol reicht zur alleinigen Verhütung nicht, Ausnahme die Pille Qlaira, die zudem ein antiandrogenes Gestagen enthält und Verhütung ebenfalls besitzt trotz Estradiol.
Frage 3: da Ihre Beschwerden ja nur vor der Periode sind, also in der 2. Zyklushälfte, würde es also schon ausreichen, wenn Sie Hormone nur in der 2. Phase verwenden. Benötigen Sie auch Schutz, dann geht das natürlich nicht. Brauchen Sie diesen nicht, kann man von Qlaira nur die letzten 14 Tbl. nehmen oder sich das Ganze aus Estradiol und einem Gestagen" zusammenstöpseln". Schädlich ist eine Einnahme über 21 Tage ( bei Qlaira sind es 28 Tage) nicht, abgesehen davon, dass natürlich bei Antibabypilleneinnahme immer ein Restrisiko bleibt-vor allem bei Vorerkrankungen.
Frage 5. Estradiol ist viel viel schwächer als Ethinylestradiol und kann man nicht mit Ethinylestradiol vergleichen, daher wird es fast immer auch nur bei klimakterischen Präparaten verwendet ( Ausnahme: Qlaira). Das aber alles sollte ein einigermaßen geschulter Frauenarzt wissen, aber da mangelt es eben oftmals, wie ich es im Forum immer wieder erleben kann.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Steffinchen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 12.05.12, 10:20

Re: Immer starke Erkältung vor der Periode

Beitrag von Steffinchen12 »

Vielen Dank für diese ausführliche und informative Antwort!

Jetzt verstehe ich die Dinge auch viel besser und kann somit eher mit dem Frauenarzt darüber diskutieren. Vielleicht hilft ein nochmaliger Frauenarztwechsel... leider hatte ich immer die Erfahrung machen müssen, dass keiner sich bei meinen Problemen Zeit nehmen möchte :(

Antworten