Augentropfen nach Linsentausch

Moderator: DMF-Team

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 12.08.19, 09:28

Guten Tage in die Runde,

nach meinem Linsentausch rechts (1. Mal 18.7., 2. Mal 5.8.) tropfe ich 5x tgl. eine Kombi aus Dexamethasondihydrogenphosphat-Dinatrium (puh... ;-)) und Gentamicin. Daraufhin bekam ich sehr trockene Augen, halte das aber mit stündlich tropfen und Salbe nachts so halbwegs im machbaren Bereich.

Lt. Augenarzt ist meine Hornhaut etwas angegriffen, insbesondere an zwei Stellen vom Instrument noch geschwollen; diese Stellen spüre ich ab und an unter dem Lid.

Jetzt soll ich - wohl wegen meiner Beschwerden - auf Tropfen mit Nepafenac umsteigen und habe - soll man das? - den Beipackzettel studiert. Dort ist als Nebenwirkung u.a. Hornhautschäden beschrieben; dieses Risiko ist abgeblich dann deutlich erhöht, wenn in kurzer Zeit mehrfach am Auge herumgeschraubt wurde oder ein trockenes Auge besteht. Beides liegt ja bei mir vor.

Die Frage habe ich schon per Mail an meinen AA gerichtet (ich weiß, da gehört sie hin, ich wollte damit keine Helferin am Telefon "überfallen") und wäre aber um weitere Meinungen dazu dankbar: könnte ich nicht bei den bisherigen Tropfen bleiben, da weiß ich wenigstens, was ich an Nebenwirkungen habe? Jetzt ein anderes, evtl. schwerwiegenderes Problem zu bekommen, erscheint mir nicht so verlockend.

Oder gibt es Alternativen?

Wie immer vielen Dank für fachkundigen Input (auch Gegenfragen oder Ironie sind willkommen ;-)).

Beste Grüße!

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2441
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Feuerblick » 12.08.19, 12:16

Wenn Ihr Augenarzt Ihnen im Wissen um die vorhandene Problematik diese Tropfen verordnet hat, dann dürfte er sich dabei schon etwas gedacht haben...
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 13.08.19, 07:44

Ja, davon gehe ich - wie geschrieben - auch aus. Vielen Dank für die Antwort.

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2441
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Feuerblick » 13.08.19, 16:18

Zur Ergänzung: In Beipackzetteln steht immer alles an Nebenwirkungen und möglichen Wechselwirkungen, was jemals beobachtet wurde. Aufgabe des Arztes ist deshalb, genau abzuwägen, ob dieses Medikament nun dem Patienten gegeben werden darf oder ob mögliche Probleme bestehen, die den Nutzen des Arzneimittels überwiegen würden.
Auch cortisonhaltige Augentropfen sollen eigentlich nicht auf offene Hornhautoberflächen getropft werden, weil Cortison die Heilung negativ beeinflusst. Trotzdem gibt es nicht wenig Augenerkrankungen mit Hornhautschaden, bei denen cortisonhaltige Augentropfen unverzichtbar sind.
So ähnlich sieht es mit allen Arzneimitteln aus. Daher ist davon auszugehen, dass Ihr Arzt eine entsprechende Nutzen-Risiko-Abwägung durchgeführt und beschlossen hat, dass bei Ihnen der Nutzen höher ist als das Risiko, dass sich der Befund verschlechtert.

P.S. Sorry für die kurze Antwort gestern. War etwas im Stress. :wink:
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 14.08.19, 10:08

Alles gut, vielen Dank für den "Nachschlag".

Ich will auch nicht übervorsichtig sein, aber gucke schon, was ich mir da ins Äuglein packe :D . Außerdem hatte mir die Praxis zuvor ein falsches Rezept mitgegeben, wenn ich das Zeug geholt und getropft hätte - das waren Dorzocomp (für eine andere Patientin). Kann ja mal passieren, aber ich schau jetzt lieber doppelt drauf...

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 22.08.19, 17:11

Update: wegen anhaltender Augen- und Kopfschmerzen habe ich - zusätzlich zur Schlafmütze - jetzt konservierungsfreies Hydrocortison bekommen (softa***).

Ja ich weiß, der AA wägt Chancen und Risiken ab und weiß, was er tut, aber lt Frau Dr. Feuerblick ist ja Cortison auf die Hornhautoberfläche nicht so dolle. Atmen und vertrauen? Ich bekomme das doch WEIL die Hornhaut gereizt ist. Wie kann das dann gleichzeitig den Heilungsprozess verzögern? :shock:

Bin wieder weg und befasse mich heute abend mit Essengehen und nicht mit Äuglein. :D

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2441
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Feuerblick » 22.08.19, 17:47

Wie gesagt: Es gibt Hornhautprobleme, bei denen man durchaus Cortison einsetzt. Da ich aber weder den Befund noch die Verdachtsdiagnose kenne, kann ich Ihnen nicht sagen, ob das bei Ihnen der Fall ist. Ich gehe davon aus, dass der Kollege sich dabei was gedacht hat. Aber warum fragen sie ihn nicht einfach mal. Nur weil er nicht reden will, heißt das ja nicht, dass er damit mal so einfach davonkommt. Sie sind sein Patient, er wird reden MÜSSEN. Hier sind Sie ja schließlich auch hartnäckig...
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5061
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Humungus » 22.08.19, 18:41

Feuerblick hat geschrieben:
22.08.19, 17:47
Wie gesagt: Es gibt Hornhautprobleme, bei denen man durchaus Cortison einsetzt.
...und zwar sehr viele, da Cortison zwar die Heilung hemmt, aber auch die Entzündung - und man weiß schon lange, dass eine überschießende Entzündung ebenso die Heilung reduziert.

Nach intraokularen Eingriffen sind entzündungshemmende Tropfen einfach ein MUSS, Hornhaut hin, Hornhaut her. Wenns mit Steroiden nicht geht muss man auf NSAID umsteigen. Das ist schlicht Standard. Die Alternative - Verzicht auf entzündungshemmende Tropfen und systemische Steroidgabe - ist meist noch weniger ersprießlich.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2441
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Feuerblick » 22.08.19, 19:48

...und wenn NSAID nicht helfen oder das Problem weiter besteht, müssen halt doch wieder die Steroide ran...
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 23.08.19, 06:45

ok, danke wie immer!
Ich trau es mich fast nicht schreiben, aber das Rezept habe ich von einem mir persönlich bekannten AA (lustigerweise Belegkollege meines Operateurs), den ich aufgesucht hatte, um fehlende Infos zu bekommen. Der erklärte mir GK-Trübung us, und meinte, als ich fragte, ob diese Kopfschmerzen "normal" seien, ich könnte zusätzlich diese Softa*** tropfen. Morgens und abends.

Wie lange, hat er nicht gesagt, auch nicht, in welchem Zustand genau meine Hornhaut ist. Fiel mir aber erst auf, als ich wieder draußen war :roll: . Wegen der Einnahmedauer müsste ich heute nochmal telefonisch nachfragen.

Damit, dass er etwas verschreibt, hatte ich gar nicht gerechnet. Hm. Viele Köche.... oder?

Heute morgen dachte ich, ob meine Morgendosis Nefa*** überhaupt gut im Auge landet, weil ich ja VitA**-Salbe über Nacht verwnde. Morgends dann warmer Waschlappen mit Wärmebrille und - ohne Massage am ooperierten Auge - auswischen mit Augenpads. Evtl. ist da noch soviel Schmier im Auge, dass das nicht wirken kann? Das würde dann ja evtl. etwas erklären, nein?

Bin weg und einen schönen Tag!

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 23.08.19, 11:08

Sorry, es packt mich und es schüttelt mich - da kann ich nicht darüber hinwegsehen. Auge wummert und tut weh. Das kann noch 2,5 Wochen post-op nicht sein, oder?

Langsam glaube ich, ich vertrage diese Nef*** nicht. Seit 13.08. nehm ich das, am 14.08. hatte ich das Auge voll Floater und Mücken und seither geht es nicht mehr aufwärts. Gibt es dazu Alternativen? Ich hatte AA gefragt, ob es etwas konservierungsmittelfreies gibt, was dasselbe kann; das hat er verneint.

Kontrolltermin bei AA habe ich bereits angefragt, die denken wohl langsam, ich hab ne Meise. Das ist echt unkonfortabel, versichern zu müssen, dass das nicht nur ein bisschen klopft, sondern sich richtig shittig anfühlt.

Also bittebitte: gibt es Alternativen zu Nef***? Vllt ohne BAC?

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2441
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von Feuerblick » 23.08.19, 11:23

Warum nehmen Sie bei „wummerndem“ Auge eigentlich kein Schmerzmittel? Wenn Ihre Augenärzte außer einer offenbar nicht ganz optimalen Hornhautoberfläche kein Problem sehen, dann wäre es absolut sinnvoll, ihrem Schmerzgedächtnis mal mittels entsprechender Schmerzmittel den Hahn zuzudrehen. Schmerzen „aushalten“ ist komplett falsch! Und eine Hornhaut, die nicht ganz ideal ist, kann durchaus ordentlich wehtun.
Bitte auch nicht am Auge manipulieren mit Abwaschen und Pads und sonstwas. Einfach normal das Gesicht waschen und gut. Allenfalls noch verklebte Wimpern vorsichtig mit sauberem Wattepad und Wasser leicht (!!!) säubern. Warmen Waschlappen und Wärmebrille würde ich an diesem Auge auch weglassen. Jede Manipulation und jeder potentieller Keimträger an einem relativ frisch operierten Auge ist zu viel. Oder wie man mir mal beigebracht hat: „Die elf Feinde eines operierten Auges sind zehn Finger und ein Taschentuch“...
Man könnte fast den Eindruck haben, dass Sie im Bestreben, alles richtig zu machen, viel zu verkrampft und zu pedantisch an die Sache rangehen und es damit eher verschlimmern. Egal, was Sie tun. Mutter Natur wird nicht schneller machen als sie kann. Also bitte etwas entspannen und etwas Geduld. Auch wenns schwerfällt.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 23.08.19, 11:26

Nehme schon seit Tagen 3x tgl Ibu 400. Hilft nicht wirklich.
Zuletzt geändert von multiflop am 23.08.19, 11:32, insgesamt 1-mal geändert.

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 23.08.19, 11:27

Sie haben wie immer recht. Danke!

multiflop
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 24.07.19, 10:58

Re: Augentropfen nach Linsentausch

Beitrag von multiflop » 23.08.19, 11:41

Antwort von soeben von AA-Praxis auf meine Terminanfrage per Mail (mit Beschreibung Schmerzen):

Sehr geehrte ...,
danke für Ihre E-Mail. Leider ist heute kein Kontrolltermin bei uns mehr möglich. Aufgrund der Erkrankung von ... und der Urlaubszeit der anderen Ärzte, findet heute keine Sprechstunde mehr statt.
Gerne können Sie am Montag den 26.8. um 08.30 Uhr zu ... in die Sprechstunde kommen.
Ansonsten gibt es nur noch die Möglichkeit sich an die Augenambulanz des Klinikums ... oder an den Bereitschaftsdienst ( ab 18 Uhr 116117) zu wenden.

Das wird ein lustiges Wochenende :shock: Aber ich lass die Finger und das Wärmedings weg und lenke mich ab und übe mich in Geduld und tropfe Tropfen und murmle "alleswirdgut" und vetraue auf Mutter Natur. *seufz*

Danke, Feuerblickerin!

Antworten