MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Wolle2000
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 24.01.19, 12:38

MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Beitrag von Wolle2000 » 09.02.19, 03:50

In meiner Gegend scheint das gerade ein Trend zu sein. Vor allem Praxen, die 10 Jahre vor Rente stehen, scheinen ein beliebtes Ziel zu sein.

Hat jemand Erfahrung/Meinung dazu?

Was spricht dagegen, als privater Facharzt so ein Angebot anzunehmen? immerhin gestaltet sich die Suche nach einem Übernahmekandidaten mehr als schwierig.

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5059
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Beitrag von Humungus » 09.02.19, 10:02

Das muss man aus verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachten:

1. aus der Sicht des Abgebers hat so ein Konstrukt dann Vorteile, wenn es keinen Mehrbietenden gibt (was heutzutage der Regelfall ist). Der Abgeber kann sich für einige Jahre im MVZ anstellen lassen, mit all den Vor- und Nachteilen des Angestelltenlebens. Er kriegt seine Praxis los und kann geruhsam austrudeln.

2. aus der Sicht des MVZs handelt es sich um den Erwerb eines KV-Sitzes, mit dem lukrative Fälle ergattert werden, meist im Bereich von Operationen oder anderen stationären Behandlungen. Außerdem wird Konkurrenz ausgeschaltet. Weiterhin ist der Abgeber noch mit dem MVZ verbandelt, was Vorteile in der Öffentlichkeit hat. Und der Ärztemangel hemmt auch bei einer Stellenbesetzung. Wenn also "der Alte" noch arbeitet, ist das besser als gar nichts.

3. aus der Sicht der Versorgung ist das Konstrukt zwiespältig. Einerseits wird es begrüßt, wenn ein MVZ einen Sitz übernimmt, anstatt dass er verwaist, andererseits ist die Intention des MVZs klar: es geht nicht um Versorgung, sondern um das "Ziehen" bestimmter Fälle. Die hohe Kontinuität, die ein Niedergelassener bot, ist im MVZ nicht vorhanden (bzw. nur so lang wie der Abgeber noch da ist). Und die Effizienz einer niedergelassenen Praxis wird ein MVZ nie erreichen.

4. aus der Sicht der "Konkurrenzärzte" ist ein MVZ eher nachteilig zu sehen, denn es etabliert sich ein starker Mitspieler mit eindeutigem Interesse und meist Kettencharakter. Man wird also vom gleichwertigen eher zum schwächeren Mitbewerber. Punkten kann man mit Kontinuität. Sollte man als Konkurrent allerdings auch mittelfristig mit Ruhestand rechnen, ergibt sich ein Angebot, denn das MVZ wird wahrscheinlich gerne auch den nächsten Sitz schlucken.

Letztendlich gehört die MVZ-Struktur in meinen Augen zur Industrialisierung der Medizin, denn sie verwandelt die direkte Niedergelassenen-Patientenbindung in die Versorgung durch Angestellte, denen ein kapitalinteressierter Arbeitgeber übergeordnet ist.
Zuletzt geändert von Humungus am 10.02.19, 06:33, insgesamt 1-mal geändert.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Beitrag von jaeckel » 09.02.19, 18:02

Zustimmung. Sehr schön auf den Punkt gebracht. :D
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Richard Unger
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 12.06.19, 14:06

Re: MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Beitrag von Richard Unger » 30.07.19, 14:25

Ich denke da geht es darum dass überall Gesundheitspraxen eröffnet werden sollten.

Martina Lange
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 30.07.19, 14:29

Re: MVZ will Facharztpraxis kaufen/übernehmen

Beitrag von Martina Lange » 30.07.19, 14:35

Denke auch dass es dabei um den Aufbau dieser Gesundheitszentren geht.

Antworten