Eisprung trotz Follikelzyste?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Meli_85
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 19.09.18, 10:18

Eisprung trotz Follikelzyste?

Beitrag von Meli_85 » 30.11.18, 16:55

Hallo,

ich bin aktuell im 1. Clomifenzyklus. An ZT 11 erfolgte ein US, es waren 2 Follikel zu sehen, ein großer links (2,4cm) und ein kleinerer rechts (1,8cm). Mir wurde gesagt ich solle auf jeden Fall GV haben, denn der Follikel würde bald springen.
An ZT 13 war der LH-Test ganz eindeutig positiv.
Heute an ZT 14 habe ich Schmerzen in der linken Leiste, sonografisch lässt sich ein Follikel mit 3,2cm Größe darstellen, sowie ganz wenig freie Flüssigkeit im Douglasraum.

Nun meine Fragen:
- kann ein Follikel mit 3,2cm noch springen? (LH-Test war ja gestern positiv)
- wenn er nicht springt, kann dann der andere kleinere Follikel gesprungen sein?
- wird die Temperatur verfälscht durch eine Follikelzyste? oder kann ich davon ausgehen, dass ich einen ES hatte wenn die
Hochlage da ist?
- soll ich mein Progesteron einnehmen oder lassen (soll ich nach ES einnehmen)?

Hoffe es kann mir jemand helfen :oops:

liebe Grüße!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12270
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Eisprung trotz Follikelzyste?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 30.11.18, 18:01

Hallo,
darüber habe ich Seiten hier geschrieben. Ein Follikel mit 32 mm springt nicht mehr. Die freie Flüssigkeit spricht eher dafür, dass der Eisprung schon stattfand und sich der Follilkel-wie üblich- in die Gelbkörperzyste umgewandelt hat. Das Ganze kann man natürlich exakt an der Temperaturkurve ablesen. Ihre Fragen wären allein schon an Hand der Temperatur gelöst worden. In seltenen Fällen kommt es auch vor, dass der größere Follikel weiter wächst und der kleinere zur Reifung und zum ES kommt, das ist aber wirklich selten, da der größere( dominante) Follikel ja naturgemäß den kleineren bremst. Besteht 1 Tag nach dem ES eine eindeutige Temperaturerhöhung, ist dies ebenfalls Beweis für einen stattgefundenen ES. Man kann jetzt Progesteron nehmen, allerdings ist eine Deutung der Gelbkörperphase nicht mehr möglich-siehe meine alten Berichte über den thermogenetischen Einfluß des zugeführten Progesterons.
PS: der Titel ist nicht korrekt, denn: ohne Follikelzyste gibt es keinen ES, es müsste also heißen : persistierende Follikelzyste, also ein Follikel, der nicht zum ES gelangte.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten