Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - leere Follikel nach ICSI nach Stimmulierung mit FSH
Aktuelle Zeit: 24.09.18, 20:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 31.08.18, 13:46 
Offline
noch neu hier

Registriert: 31.08.18, 12:41
Beiträge: 1
Ich habe nun meine zweite Punktion hinter mir und wiederholt war es der Fall das man mir 9 -10 Follikel entnehmen konnte jedoch nur wenige und dieses Mal nur eine einzige Eizelle darin gefunden hat.
Bei mir sind bis jetzt alle Tests und Voruntersuchungen positiv ausgefallen. Ich bin 34 Jahre und mein AMH liegt bei 1,5.
Die Entscheidung für künstliche Befruchtung haben wir getroffen aufgrund des sehr schlechten SG meines Mannes.

1.ICSI: Stimuliert ab zweiten Zyklustag mit einem FSH 225 IE täglich , Follikel sind nur zögerlich herangereift aber nach zwölf Tagen waren sie soweit und am 14 Zyklustag Tag konnte punktiert werden. 4 Tage vor Entnahme der Eizellen kam noch täglich eine Spritze mit dem Wirkstoff Garnirelix hinzu sowie 36 Stunden vorher die Auslösespritze . Ergebnis : 10 Follikel - 4 Eizellen, davon wurde eine befruchtet.

2, ICSI: Gleicher Ansatz aber Stimuliert wurde mit einem FSH einer anderen Firma. Follikel sind auf einmal rasend heran gewachsen. Der Ultraschal sah immer gut, die Follikel hatten schnell eine ordentliche Größe, meine Ärzten war sehr zuversichtlich, dass sie nun so schnell auf die richtige Größe anwuchsen und die Punktion konnte bereits nach 10 Tagen stattfinden. Aber das erschreckende Ergebnis was das von den 9 Follikel nur zwei Eizellen da waren und nur eine davon befruchtungsfähig. Ich bin aus allen Wolken gefallen, da alle Anzeichen so gut waren. Auf meine Frage hin woher das kommt und wie das passieren kann, dass es immer so viele "leere Follikel" sind habe ich leider nur die Antwort bekommen das es halt so ist und das man da nichts machen kann.

Meine Frage ist nun woran das liegen kann und ob man hier etwas tun kann?
Auch bin ich verunsichert ob ich in den richtigen Händen bin und ausreichend beraten werden?
Sind das die richtigen Therapieansätze für meinen Fall?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.08.18, 17:22 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11878
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
die Vorgehensweise war absolut korrekt. Auch die Aussage, dass man diesbezüglich nichts machen kann, die stimmt leider.
Ich verschiebe die Frage in das Forum Gynäkologie, in Ihr ausgewähltes Forum ist es fehl am Platz.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!