Probleme mit Leber oder doch was anderes?

Moderator: DMF-Team

apollo00
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 12.02.24, 15:50

Probleme mit Leber oder doch was anderes?

Beitrag von apollo00 »

Hallo an Alle.

Habe mich dazu entschlossen mich mal hier anzumelden, um vl Gleichgesinnte oder besser gesagt Leidensgenossen zu finden, die eventuell ähnliche Erfahrungen haben oder mir Rat und Tipps geben können.

Kurz zu mir:

Bin 39 kurz vorm 40er, Männlich.

Bis letztes Jahr Jänner war ich starker Raucher, im Dez. davor bin ich ins Krankenhaus weil ich dachte ich habe es mit dem Herzen, Alles war unaufällig, aber doch hoher Blutdruck! Damals war ich bei ca. 1.75 bei ca. 94kg! Unsportlich wie ein Stein!
Muss auch dazu sagen das einige Monate davor leider der Schwiegervater durch tragische Umstände verstorben ist, was dann auch in mir die Angst vor der eigenen Gesundheit geweckt hat, bzw. mich eher wachgerüttelt, wenn man es so sehen will.

Jedenfalls war ich dann bei meinem Hausarzt (mittlerweile ehemaliger) wegen dem Blutdruck, lag damals so zwischen 140/80 und 150/90 bei Selbstmessung. Er gab mir dann tabletten, als ich dann probleme bekommen habe nahm er mich nicht ernst, wodurch ich gegangen bin.

Hatte auch zu der Zeit sehr viel und sehr oft Probleme mit Magen, viel Sodbrennen, teils mit Gefühl als müsste ich mich erbrechen usw. Sehr oft drückende Schmerzen im gesamten Brustkorbbereich mal eher links mal eher Mittig dann eher rechts........!
2018 hatte ich bereits eine Nierenkolik, wo ein paar kleine Nierensteine gefunden wurden, die sich seit dem auch immer wieder bemerkbar machen...

Bin dann zu einer anderen Ärztin, die mir wegen Blutdruck andere Tabletten gegeben hat und mich zur Abklärung der Schmerzen und des Blutdrucks zu einem Ultraschalltermin geschickt hat, dies war Ende April.
Hier wurde entdeckt das ich angeblich einen ca. 7mm großen Gallenstein in der Gallenblase habe (aber ohne erkennbare Probleme) und eine leichte bis mittelgradige Fettleber die sich "plump" gezeigt hat.
Bei einem Blutbefund waren Entzündungswerte erhöht aber auch Gamma GT (ca 120) Cholesterin (weit drüber weiß es nicht mehr) und massiv erhöhte Triglyceride.

Hier wurde mir ein Umdenken bei der Ernäherung nahe gelegt, was ich auch gemacht habe, mehr gemüse Fleischanteil reduzieren, bzw. keine Wurst, eher magere Wurst wie Schinken usw.!

Zeitnah habe ich auch mal die Lunge überprüfen lassen und auch röntgen es wurde hier nichts gefunden, Lungenfunktion etwas weniger, aber laut Arzt alles im Rahmen.

Da ich dann Zeitnahe auch wieder Probleme mit der Niere bekam ab zum CT. Dies war Anfang Juli.
Fettleber wurde durch herabgesetzte Dichtewerte bestätigt dafür aber waren die Konturen normal Lebervenen nicht erweitert. In der galle wurde hier nichts gefunden.
Es wurde mir Sport empfohlen, was ich dann ab mitte Juli anfing, durch Radfahren und etwas Nordic Walking
Bei einem weiteren Arztgespräch wurde auch eine Magenspiegelung angesprochen Termin war Mitte August, dafür brauchte ich auch wieder einen Bluttest hier waren die Cholesterinwerte und Gamma GT abermals erhöht, Gamma GT laut Ärztin aber noch im Rahmen, Wegen Cholesterin und auch erhöhte Harnsäurewerte verschrieb sie mir Tabletten die ich seit dem nehme.
Blutdrucktabletten aber auf eigenes Anliegen auf grund von Problemen abgesetzt.

Bei der Magen und Darmspiegeliung stellte sich ein kleiner Zwerchfellbruch heraus (der das Sodbrennen erklärte) und eine geringfügige C Gastritis! Darm unauffällig (habe auch kleine Darmspiegelung machen lassen da ich sehr oft am tag Stuhlgang hatte hier oft Probleme...)

Seit dem lebe ich eigentlich so dahin......! Lebe den Sport intensiver aus. Ernährung sehr umgestellt, Alkohol trinke ich schon immer eher nur gelegentlich in Gesellschaft (hier meist Bier), das ist mal mehr mal weniger aber nicht regelmässig oder "Harte Sachen"!

Im Dez hatte ich den Termin für eine weitere Blutuntersuchung (KOntrolle wegen Cholesterin etc.)
Die Woche davor erkrankte ich leider auch das erste mal (zumindest das ich es wusste) an Covid, aber Ärztin wollte mir trotzdem Blut abnehmen.

Es stellte sich heraus das Cholesterin und Harnsäure schön waren, Blutchemie und Nierenwerte waren hier alle in Ordnung.
Gamma GT ist auf 71 UI (61 max) gesunken hier war nur der ALAT GPT erhöht 80U/I (50max) das letzter könne auch was mit Covid zu tun haben oder mit den tabletten für Cholesterin und Harnsäure laut Ärztin (nehme bei Cholesterin 5mg Harnsäure 300mg starke Tabletten)
Vidamin D Mangel wurde noch festgestellt und die Trygliceride sind auch auf 177mg/dl runtergegangen bei 150max was die Ärztin auf den lebenswandel bezog.

Blutdruck ist mittlerweile bei gelegentlichem messen in der Früh oder Abends im Schnitt bei 120/78 also eher im optimalen bis normalen Bereich, Puls der auch immer extrem hoch war, beim Schlafen durchschnittlich bei 68 ca. Tagsüber bei ca 84 je nach Situationen (Sport, Arbeit, usw)
Gewicht habe ich schön was verloren beim letzten wiegen hatte ich "nur noch" 82kg was ich schon als Erfolg sehen würde!

Fühle mich dadurch auch meist fiter und wohler, bis auf das Corona war ich auch kaum groß krank, sonst hatte ich sehr oft Bronchitis

Nun habe ich trotzdem oft noch dieses drückende Gefühl im Oberbauch mal eher rechtslastig dann eher wieder Mittig, dann wieder eher links.
Stuhl ist meistens normal, manchmal heller, manchmal wieder dunkler, Harn würde ich sagen auch, auch typische Leberzeichen auf der Haut hätte ich keine!
Natürlich schaut man öfters im Internet nach (was für mich ein großer Fehler ist) dort lest man natürlich in erster Linie nur das sschlechteste, gerade bei den leberwerten habe ich interessante Auswertungen gefunden die anscheinend auch Ärzte verwenden um die schwere der leberschädigungen bzw. Erkrankungen ausschließen zu können.

Laut manchen Internetseiten kann es zwar länger dauern die Leber zu "reinigen" und zu "regenerieren" aber was würdet ihr zu diesen Werten in Anebetracht der ganzen anderen Geschichte sagen?

Habe mir schon vorgenommen dieses Sommer wieder meinen Gesundheitscheck zu machen, und vl auch auf eine Ultraschalluntersuchung zu bestehen.

Da ich immer wieder auxch beim Nacken verspannungen habe (dies daher auch im brustkorb vermute) will ich auch mal Physiotherapie ausprobieren.

Beruflich bin ich seit 7 Jahren im Büro, sitze also sehr viel, Sport mache ich erst seit Sommer 2023 regelmässig