Dysphagie durch Hiatushernie

Moderator: DMF-Team

Maikanius
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.01.24, 10:40

Dysphagie durch Hiatushernie

Beitrag von Maikanius »

Hallo,

ich (männlich, 47, 190cm, 85kg, Gelegenheitsraucher) habe seit ca 6 Jahren Schluckbeschwerden.
Diese treten nur recht selten (ca. 1 mal im Monat) auf und ausschliesslich beim Essen.
Ich habe dann keinerlei Atembeschwerden aber es bleibt etwas in der Speiseröhre stecken und ein unangenehmes Druckgefühl entsteht. Dann ist keinerlei Nahrungsaufnahme (Essen oder trinken, selbst Speichel schlucken) mehr möglich ohne diese unangenehme Gefühl zu vesrtärken und Würgreflexe auszulösen. Im Normalfall rutscht das Essen dann doch irgendwann runter oder das Problem löst sich durch Erbrechen. (Ich habe in der Vergangenheit mal öfter Sodbrennen gehabt, aber jetzt seit bestimmt 10 Jahren so gut wie gar nicht mehr)
Ich habe deswegen vor ca. 5 Jahren eine Magenspiegelung machen lassen.
Leider habe ich mir davon nur ein Wort gemerkt: Hiatushernie. Der Arzt meinte grob, die Verbindung der Speiseröhre zum Magen wäre leicht verschoben/verengt, dadurch die Probleme.
Er meinte, man könnte das Problem operativ lösen, empfahl das allerdings nur, wenn der Leidensdruck zu hoch ist.
Durch gutes Kauen gerade bei Brot ist der Leidensdruck nicht so hoch. Gestern allerdings wurde es sehr unangenehm. Im Restaurant nach 2 Löffeln Reis und einer Mini Gabel etwas scharfen Salats (ich esse eigentlich nie scharf) ging es wieder los. Diesmal war das Problem allerdings nach 1 Stunde und mehrfachen Erbrechen nicht gelöst. Nach 2 Stunden ging es dann wieder, habe jetzt allerdings einen Hustenreiz und 38.0 Grad weiß aber nicht, ob es noch damit zusammenhängt oder mit der Erkältung meiner Frau)
.
Meine Frage: Gibt es eventuell Hausmittel, Tricks (ausser langsam essen und gutes Kauen) oder auch Medikamente (Tabletten könnten natürlich im Fall der Fälle schwer zu schlucken sein), die in solchen Akutfällen helfen könnten?

Danke im voraus
Maik