Schlafstörungen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Anonym246810
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 26.12.22, 20:20

Schlafstörungen

Beitrag von Anonym246810 »

Guten Abend liebe Forummitglieder,

ich (28 M) kämpfe nun seit mindestens 12 Jahren mit diversen (neurologischen?!) Problemen, welche mich in meinem Leben stark einschränken. Ich habe die Hoffnung hier auf Gleichgesinnte zu treffen, die ihre Probleme auf welche Art auch immer in den Griff bekommen haben - oder Tipps, Ideen und Ähnliches zur Symptombehandlung/ zu den Ursachen. Achtung: Der Text wird lang.

Kurz zu mir: Ich stehe fest im Leben und bin der Typ Grübler, empfindlicher Darm, etc. Eher der sportliche Typ. Ich habe hohe Ansprüche an mich selbst und bin darum bislang immer bei allem was ich angepackt habe erfolgreich gewesen. Einfach die Sorte Mensch die intelektuell und emotional ganz gut aufgestellt ist, dafür aber keine, ich nenne es mal „Stumpfheit“ bzw. ECHTE Stressresistenz besitzt. Im Alltag gaukle ich anderen diese vor um weiterhin erfolgreich im Berufsleben sein zu können und nicht als empfindliches Häufchen Elend abgestempelt zu werden - genau so fühle ich mich jedoch häufig.

Zu meinen Problemen:

- wenn mein Schlafrhythmus gestört wird, rächt sich mein Körper mit erbarmungsloser Schlaflosigkeit. Ich bin vorgestern ungewohnt spät „schlafen“ gegangen (2 Uhr), konnt aber bis ca. 5:30 Uhr nicht schlafen. Aufgewacht bin ich trotzdem wie gewohnt gegen 8 und konnte danach nicht weiterschlafen. Ich habe Übelkeit, Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen und fühle mich wie gerädert. Schlafen lässt mich mein lieber Körper aber nicht. Diverse Tees, Abstand von Technik, Entspannungsübungen, Atemübungen etc. haben nie etwas bewirkt. Dieses Problem habe ich seit geraumer Zeit (mindestens 12 Jahre) immer mal wieder.. insbesondere wenn ich Nachts zu lange wach bleibe. Mittagsschlaf ist mir ein Fremdwort, denn das konnte ich (leider) noch nie.

-mein Körper reagiert übermäßig auf Nervosität. Kleines Beispiel: Es ist kürzlich meine langjährige Beziehung in die Brüche gegangen. Ich bin jetzt an dem Punkt angelangt an dem ich mich mit Frauen treffen oder zumindest mit ihnen reden möchte. Sobald ich mit jemandem in Kontakt trete, lässt mich dies nicht mehr los und ich merke geradezu wie mein ganzer Körper sich in Alarmbereitschaft versetzt.. der Puls steigt, die Durchblutung wird mal besser, mal schlechter, ich kriege teils Hitzewallungen, teils fühle ich mich schlapp und fiebrig. Es ist das reinste Chaos und macht mich lethargisch, weil ich geradezu Angst davor habe etwas zu tun was mich reizen könnte - egal ob positiv oder negativ.

- mein Körper reagiert auf Stress mit starken Magen-/Darmproblemen, vor Prüfungen oder ähnlichem kriegt man mich teilweise nicht vom Klo, obwohl der Enddarm komplett entleert ist. (Ich entschuldige mich an dieser Stelle für fachliche Fehler)

-was mich dazu bringt mein Nervensystem als zentralen Übeltäter zu betrachten, war eine Corona-Infektion Ende 2021. Ich habe 3 Tage und Nächte gar (!) nicht schlafen können (das ist nicht übertrieben) war körperlich in jeder Hinsicht am Ende (derbe Herz - und Magen-/Darmprobleme, schlechte Nierenwerte und natürlich die allseits bekannten typischen Corona-Symptome (seinerzeit Delta)).

Ich hatte das Gefühl mein Körper zerfällt, ich hatte überall Schmerzen, absolut wahllos und ohne Vorwarnung. Ich bekam das erste mal in meinem Leben Panikattacken und war wie ausgetauscht. Ich nahm rd. 10 Kg in 8 Wochen ab und wog auf 1,80 m noch 70 Kg.

Ich war seinerzeit bei einem Neurologen der mir sagte, man vermute dass das Coronavirus das Nervensystem befallen kann und dies bei mir der Fall gewesen sein könnte.

Meine Frage nun: hören sich (insbesondere die Langzeit-Symptome) so an als wäre mein Nervensystem meine Achilles-Verse? Also meine Schwachstelle? Wenn ja - gibt es Ideen wie ich es stärken kann?

Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich Marihuanakonsum in Erwägung ziehe, obwohl ich sonst nichts konsumiere, noch nie gekifft habe und es auch eigentlich gar nicht möchte. (nicht mal Alkohol oder Nikotin).

Ich bin für Erfahrungsberichte, Ideen und Hinweise wirklich unendlich dankbar.

Besten Gruß
Antworten