Bin etwas verzweifelt

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Melman_82
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.11.22, 10:06

Bin etwas verzweifelt

Beitrag von Melman_82 »

Hallo zusammen.

mir fast 41 Jahre alt wurde im Ultraschall vom Hausarzt eine verkalkte Prostata festgestellt.
Leider leide ich zusätzlich an einer Generalisierten Angststörung und hab mir hier schon sorgen gemacht und gegoogelt ... und nun wahnsinnige Krebsangst.

Ich bekam eine Überweisung zum Urologen und bin hier wohl auch noch an den falschen geraten, bzw. hatte er wohl einen schlechten Tag.
Als ich gestern da war, und ihm auch von meinen Ängsten und Sorgen berichtet habe sagte er mir wenn wir was Bösartiges ausschließen möchten müssen wir einen PSA Test machen.
Er sagte mir ich solle mich auf die liege legen und machte dann relativ schnell eine Ultraschall Untersuchung sowie eine kurze Tastuntersuchung.
Auf frage das ein Prostatakrebs in meinem alter ja eher unwahrscheinlich ist, verneinte er dies sofort und sagte mit 40 Fängt das ja an ... :cry:

Er meinte ja Sie haben eine Verkalkte Prostata und als ich fragte ob der Tastbefund und der US ok war sagte er bis jetzt ja.
Ich musste ihm aber alles aus der Nase ziehen und die kurz angebundene Art und weise machen mich hier total unsicher :/ so das ich die letzte nacht nicht schlafen konnte.
Er meinte dann Termin in 3 Wochen und dann befundbesprechung... na super :cry:

Und wahrscheinlich auch in den Falschen Foren gelesen habe und dies meine Angst bestärkt hat.

Des weitere ist was ist wenn der PSA Test erhöht ist... ich komme dann aus der Angst nicht mehr raus.
Habe mir nun überlegt ein MRT der Prostata als Selbstzahler machen zu lassen, denn dieses ungewisse und abwarten ist absolut nichts für jemanden mit der Angststörung.

Ich kann mich nicht an eine Prostatitis erinnern, so das dies mit Verkalkung zu erklären wäre.

Symptome die ich mal hatte, waren brennen beim Wasserlassen. Damals hat der Urologe nichts gefunden.
Es wurde einige Wochen später ein Bericht an den Hausarzt geschickt das E.coli im Urin gefunden wurden und ich AB nehmen sollte ... dies habe ich aufgrund von Systemlosigkeit nicht mehr gemacht.

Manchmal habe ich ein Druckgefühl und ein Ziehen im Hoden links... auch da kam bisher nichts raus.
Des weiteren habe ich öfters mal Nachtröpfeln von Urin und wenn ich Wasserlassen das der Strahl am Schluss sehr schwach wird und es auch mal kurz aufhört und dann wieder anfängt.

Kann mir jemand eventuell einen Rat geben was ich tun soll ? Ich male mir echt das schlimmste aus ! Bei jüngeren ist dieser Krebs ja meist besonders Aggresiv.

Oder kann das echt an einer undiagnostizieren Prostatitis liegen , aber hätte man da nicht viel mehr schmerzen / Symptome ?

Ich Danke euch
Antworten