Über 180 CTs erhalten bei schweren gesundheitlichen und kompl. Zustand

Moderator: DMF-Team

Antworten
Tammy77
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.22, 17:00

Über 180 CTs erhalten bei schweren gesundheitlichen und kompl. Zustand

Beitrag von Tammy77 »

Ein herzliches Hallo in die Runde des Medizin Forums,

da ich mir mit fast 45 Jahren und Mama zweier wundervoller Söhne nun ein paar Gedanken aufgrund meiner bisherigen gesundheitlichen und somit komplizierten Laufbahn mache, möchte ich mich einfach mal über dieses Forum mit eventuell schon durchaus erfahrenen Personen austauschen.
Dazu sollte ich mich kurz einmal vorstellig machen bzw. hier meine bisherige problematische Erkrankung so kurz wie möglich beschreiben.
Im Jahr 2011 bin ich nach vorheriger Magenteilresektion und zweifacher OP am Kopf nach Janetta bei bds. Trigeminusneuralgie wieder einmal mit einem schweren gesundheitlichen Zustand (Konglumeraltumor, Lungenembolie, Riss des Magenrest und Speiseröhre sowie verbackener Milz und akute und später auch noch chronische Pankreatitis etc.)als Notfall ins Krankenhaus gebracht worden, uch mußte 120 Tage aushubgern, was mir essenstechnisch sehr gut gelang, Trinken fiel mir allerdings nach ein paar Wochen schon etwas schwerer, was aber zu meiner Fragestellung eigentlich nichts zur Sache beiträgt. Nach mehreren wiederkehrenden Problemen und immer wieder aufkommenden schweren Entzündungen des Thorax und Abdomens, wurde schlussendlich der Magen komplett entfernt, Teile des Darmes, Speiseröhre, Leberlappens, Pankreas, Milz komplett, Galle komplett entfernt. Bis heute habe ich viele doofe Problematiken mit starker Übelkeit, Erbrechen, Zahnausfälle, Up-Side-Down Darm wegen Zwerchfellbruch, nerveneinklemmungen und immer wieder kehrende Bakterien, Zysten etc. Sowie Lymphknotenschwellung seit gut einem halben Jahr allerdings keine Schmerz bei Druck.
Nach fast genau (selbstverständlich mit Unterbrechungen) seit dem Jahr 2011 lag ich stationär 6 Jahre im Krankenhaus, muss häufiger zu unterschiedlichen Spezialisten der Medizin und habe dadurch etliche Computertomographien bis heute hinter mich gebracht und nun komme ich endlich zur eigentlichen Frage, die mich nach drei schweren Reanimationen und das als Mutter nun doch sehr beschäftigt.
Denn ich habe in diesem Zeitraum meiner Erkrankung schon ganze hochauflösende CTs des Thorax und Abdomens sowie des Schädels bekommen, um es genau zu sagen, mehr als 180 Computertomographien wurden seit 2011 bis heute bei mir durchgeführt. Dass das selbstverständlich nicht wirklich gut ist, dessen bin ich mir bewusst, nur durch die vielen Komplikationen und offenen Thorax/Abdomen Schnitte würde es laut meiner Ärzte nur mit einer hochauflösenden CT statt MRT zu erkennen sein, wo Probleme sind.
Ich würde mich sehr freuen, wenn eventuell jemand hier mir ein paar Erfahrungen schildern könnte, die man in der Vergangenheit bei Patienten miterlebt oder geteilt hat, um mich früh genug auf eventuelle Problematiken vorzubereiten?!

Ich möchte mich schon einmal ganz besonders herzlich bei Ihnen allen bedanken und würde mich sehr freuen, eine oder einige Antworten zu bekommen.

Bis dahin, bleiben oder werden Sie gesund und stets positiv bleiben....

Alles Liebe und herzliche Grüße aus der Moselgegend...

Tammy☀️🐞🍀
Antworten