Bitte um ein Paar Worte bei Notfall

Moderator: DMF-Team

Antworten
Suussane
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.22, 16:42

Bitte um ein Paar Worte bei Notfall

Beitrag von Suussane »

Hallo .
Ich habe ein dringendes Problem und ist zum Notfall geworden.
Folgendes: ich wohnungslos geworden und bin über Gemeinde der Stadt in einer Unterkunft untergebracht. Diese Unterbringung darf es nicht geben, sie ist aus medizinischen Gründen nicht gestattet, aber die Stadtgemeinde weigert sich einem Umzug zuzustimmen.
Die Notlage ist dadurch verschärft, dass der Unterkunftsbesitzer jetzt sein Zimmer wieder haben möchte, weil er das teuerer vermieten möchte, schrieb er Freitag morgen und ich habe bis Ende des Monats zeit.
Die Gemeinde hat Anstalten und Einrichtungen, wo ich untergebracht war und Opfer von sexuellen Grenzüberschreitungen wurde und dadurch hat sich mein Zustand weiter verschlimmert, die Diagnosen sind seitdem fast alle hochgestuft worden. Ich habe seit dem verlernt auf Toilette zu gehen, habe sehr große Prbleme mit Stuhlgang.
Aktuell: hier in der Unterkunft aufgrund der Belastungen ist eine Verstofung entstanden, die sich nicht lindern lässt. Darauf habe ich die Aufnahme von Nahrung nahezu eingestellt, jetzt bin ich abgemagert und sehe am hellen Tag so Sterne.
Daher habe ich nach medizinischen Gutachtern gesucht und ein sehr großartiger Psychotheapeut gefunden, der das schreiben möchte, hat aber wenig Zeit und ich habe leider wenig Geld, denn ohne Geld geht es nicht.
Aus diesen Gründen hat er mir erlaubt, dass ich ein Schreiben mit meinen Beschwerden formulieren lasse und er würde sich dann das anschauen.
Daher bitte ich hier die Experten und Mediziner um Hilfe bei der Formulierung.
Die Krankheiten:
F33.2 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome
F34.1 Schwere posttraumatische Belastungsstörung
F41.0 Panik
F40.1 Soziale Phobie
F41.1 Generalisierte Angststörung
E31.9 Polyglanduläre Dysfunktion
Verstopfung, Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme
Erschöpfungssyndrom, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen (F48.0)
Hyperakusis (H93.2)
Selbstschädigung (F84.9) Herausreißen der Zehennägel
Generalisierte Angststörung (F41.1)
Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
Worum ich das Forum bitte, ist wie kann man diese Sache mit Stuhlgang, dass ich sie verlernt habe, hier wegen Anspannung, wegen Ansgt in der Unterkunft, wegen massiver Störung seitens der Bewohner und das ist so eine kleine Schachtel von 13 qm, wie kann man das mit dem Stuhlgang mit diesen Krankheiten schreiben und formulieren? Es ist eine Notlage wegen der Verstofung.
Man kann sich hier auch Nichts zu essen machen und ein Kühlschrank gibt es nicht, der Besitzer der Unterkunft hat den Kühlschrank aus dem Zimmer genommen, bevor ich hier untergebracht worden bin, weil das für ihn Geld kostet Strom.
Dann die 2 Sache mit der Bitte um Hilfe bei Formulierung:
Es ist eine Notlage, dass der Besitzer der Unterkunft sein Zimmer haben möchte und ich müsste dann zu der Gemeinde, die mich wieder in ihren Einrichtungen unterbringt und dort bin ich Opfer von Übergriffen geworden. Mein Arzt und auch dieser Gutachter haben bereits geschrieben, dass die Unterbringung nur bei Privatpersonen oder in der Privatwirtschaft zu erfolgen hat, weil die Patientin bereits sexuelle Gewalterfahrung hatte und dort in den Einricutungen ist sie ausgeliefert und dort wurde sie Opfer von Übergriffen. Was mache ich hier? Wie kann man das hier schreiben, dass hier auch eine notlage ist.
Ich bitte bei diesen beiden Punkten um Hilfe:
Bei der Sache mit Verstofung und Stuhlgang, dass ich unter anderen Bedingungen das wiede lernen kann und daher einem Umzug in Privatwirtschaft oder zu Privaten Leuten zuzustimmen ist und das 2. Ist die Notlage, dass diese Unterkunft verloren geht.
Bitte Fragen bei Fragen.
Danke
Susanne.
Antworten