Frage zum Immunsystem + Viren

Moderator: DMF-Team

Antworten
NiWe28
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.22, 12:18

Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von NiWe28 »

Hallo zusammen,

In den letzten Wochen wurden bekanntermaßen viele der Corona-Einschränkungen aufgehoben. Daher meine Frage: Ist es denkbar, eine gewisse Immunität allein (ohne Impfung oder Infektion) dadurch zu erlangen, dass man regelmäßig kleineren Mengen des Covidviruses ausgesetzt ist, ohne eine Covid-Infektion zu bekommen? Wenn viele Personen im Umfeld infiziert sind und man dadurch regelmäßig unbeabsichtigt Coronaviren abbekommt ohne daran zu erkranken, müsste dies doch für eine (wenn auch kleine) Immunität sorgen, oder?
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5267
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von Humungus »

Sie unterliegen da einem gewissen Missverständnis. Fragen Sie sich als erstes: was ist überhaupt eine "Erkrankung"?

Prinzipiell bestünde die Möglichkeit Kontakt mit inaktiven Virusbestandteilen zu haben und dadurch eine Immunität zu entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit ist aber um ein Vielfaches höher, dass man - wenn man schon Virusbruchteile in die Schleimhäute kriegt - auch aktive Viren aufnimmt. Ein Großteil der Coronainfektionen verläuft symptomarm oder -los.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
NiWe28
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.22, 12:18

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von NiWe28 »

Guter Punkt. Unter einer Nicht-Erkrankung würde ich (laienhaft) in diesem Fall aber auch (neben der Aufnahme von inaktiven Virusbestandteilen) die Aufnahme von aktiven Bestandteilen subsumieren, wobei diese dann schnell z.B. von den Schleimhäuten eliminiert werden, bevor eine Erkrankung ausbrechen kann...
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5267
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von Humungus »

Der Befall mit aktiven Viren, die sich replizieren, ist bereits eine Erkrankung, denn das Immunsystem springt an. Wiederum ist die Wahrshceinlichkeit, dass in der Schleimhaut OHNE vorbestehende Erkrankung oder Impfung genügend Antikörper vorliegen um eine Virusreplikation zu verhindern wesentlich niedriger als dass eine aktive Immunantwort stattfindet.

Ich frage mich bei dem Ganze nur: worauf wollen Sie hinaus? Irgendwas steckt doch hinter Ihren Überlegungen.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
NiWe28
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.22, 12:18

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von NiWe28 »

Für mich ist es, zugegebenermaßen laienhaft, erst eine Erkrankung wenn man auch Symptome hat. Wird man denn nicht täglich mit vielen Viren aller Art konfrontiert, die das Immunsystem aber noch rechtzeitig "abfängt"? Ist man dann definitionsgemäß auch immer "erkrankt" sobald man Kontakt mit einem Virus hatte? Es geht mir hier nicht nur um Covid... durch die gelockerten Maßnahmen werden die meisten Menschen wohl grds. mehr Viren abbekommen, daher hatte ich mich gefragt, wie/ob sich das ggf. auf die Abwehrkräfte auswirkt...
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5267
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von Humungus »

Bei einer Erkrankung Symptome als notwendige Bedingung zu definieren kann nicht zutreffen, denn was sagen Sie einem Patienten, bei dem Krebs festgestellt wird und der keine Symptome hat? "Sie sind gesund, gehen Sie nach Hause?"
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
NiWe28
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.22, 12:18

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von NiWe28 »

Gar nichts, da ich kein Arzt/Ärztin bin. Ihr Vergleich mit meinem o.g. Beispiel hinkt m.E.n. bei mehreren Punkten (aber das ist Ihnen auch bewusst, denke ich). Bei einer Viruserkrankung, die absolut symptomfrei ist und bleibt (was bspw. bei einer Krebserkrankung leider nicht dauerhaft der Fall sein wird) würden sich wohl die wenigsten Patient*innen als "erkrankt" bezeichnen und einer Therapie - egal welcher Art - unterziehen. Ich habe mich in meinem o.g. Beispiel nicht medizinisch einwandfrei/korrekt ausgedrückt (bin, wie bereits gesagt, Laie), bin aber dennoch interessiert an diesem Thema und hoffte hier wissenschaftlich fundierte und wertungsfreie Einblicke dazu zu erhalten.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5267
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Frage zum Immunsystem + Viren

Beitrag von Humungus »

Halten wir doch mal am Krebsbeispiel fest (ich habe den Eindruck das wollen Sie nicht): wann stellen Sie bei einem Patienten die Diagnose "Krebs"? Sobald Sie ihn feststellen, beispielsweise durch Zufall? Oder erst bei Beginn der Symptome? Beim Krebs sagen Sie selber: er wird Symptome entwickeln, also stelle ich die Diagnose sofort. Und was, wenn der Krebserkrankte eine Woche später an einem Schlaganfall stirbt? Hatte er dann Krebs oder nicht, weil dieser (noch) keine Symptome auslöste?

Und was machen wir mit dem Erkälteten, der vielleicht zwei Mal niest, und dann ist alles verflogen? War er krank? Oder nicht?

Ein positiver Abstrich auf Coronaviren (wenn korrekt durchgeführt) kann fast nur dann erzielt werden, wenn im Körper des "Abgestrichenen" eine nennenswerte Virusreplikation stattgefunden hat.. Ja, das Immunsystem beginnt sofort diesen Eindringling zu bekämpfen. Aber: hier ist ein fremder Organismus in den menschlichen Körper eingedrungen und hat diesen zu seiner eigenen Vermehrung missbraucht. Und das geschah nicht mit Einverständnis des Körpers (wie beispielsweise bei den Mitochondrien oder im Darm, um Vitamine zu produzieren). Ist das dann noch "gesund"?

Vielleicht sehen Sie, worauf ich hinaus will: die WHO hat es sich mit ihrer Krankheitsdefinition leicht gemacht. Zu leicht.

Wenn Sie "wissenschaftlich fundierte und wertungsfreie Einblicke" gewinnen wollen, finde ich das sehr gut. In der Pandemiediskussion sind 99% der Protagonisten ohne die notwendige Grundlage unterwegs. Das an sich ist nicht vorzuwerfen, denn jeder Mensch hat eine Meinung zu fast allem, ohne eine Grundlage zu haben. "Wertungsfreie Einblicke" können Sie von einem Menschen leider nicht erwarten. Jeder Mensch hat ein limbisches System, das unser Denken mit Emotionen verbindet. Und damit ist es mit der Neutralität Sense. Da müssten Sie auf dem Vulkan nachfragen :wink:

Eine Grundlage und seriöse Überlegungen finden Sie selber, wenn Se ein (oder mehrere) Buch über Virologie lesen, vielleicht noch dazu Pathologie. Und Studien über Corona gibts mittlerweile massenhaft, und es werden jeden Tag mehr. Machen Sie doch den Lauterbach - lesen Sie Studien. Ich persönlich habe die Beiträge von Drosten, Chanasit und einiger anderer als recht ausgewogen und fundiert empfunden. Aus einem Forum können Sie immer nur Impulse erhalten, denn für eine wirklich ausführliche und gründliche Information ist ein Forum nicht geeignet. Das Tippen dauert einfach zu lange und lässt viele Informationen verschwinden.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Antworten