Meine Fragen und Bedenken zur Corona-Impfung

Gesundheitsberichterstattung und Medizin-relevante Themen in TV, Rundfunk, Print, Internet und Social Media

Moderator: DMF-Team

Antworten
NYX
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 15.12.21, 11:31

Meine Fragen und Bedenken zur Corona-Impfung

Beitrag von NYX »

Hallo zusammen,

da man heutzutage vom allen Seiten mit "Fakten" zugeworfen wird, ist es immer schwerer den für sich richtigen Weg rauszukristallisieren.
Vorweg, ich bin weder Impfgegner noch Querdenker oder Leugner. Ich würde mich als Mensch aus der Mitte bezeichnen aber eben ungeimpft. Sonst wäre ich nicht hier und würde versuchen für mich die korrekte Wahl zu treffen.

Was besorgt mich? Na ja, es ist die Ungewissheit über Richtig und Falsch. Es ist die fehlende Akzeptanz als ungeimpfte Person in der Gesellschaft, die nicht aufgrund von surrealen Bedenken wie Mikrochips von Bill Gates an der Impfung zweifelt, sondern aufgrund von fraglichen Studienabläufen, nicht beantworteten Fragen und fehlenden Wirksamkeit der bisherigen Impfstoffe, zögert und verzichtet.
Mit Verzichten meine ich nicht auf den Impfstoff, sondern auf meine Gewohnheiten. Ich nehme mich zurück, beschränke Kontakte und verzichte auf grundlegende (für mich wichtige) soziale Kontakte. Und ich klopf auf Holz, ich hatte bisher kein Corona oder weiß es nicht.

Dass die Impfung vor einem schweren Verlauf schützt, steht außer Frage.

Aber ich habe persönliche Fragen:


1.- Wie hoch ist mein Risiko als gesunder Mensch Ende 20 Anfang 30 grundsätzlich?

2.- Welche Rolle spielen Allergien?

3.- Warum gibt es keine Studien zu schweren Verläufen (sowohl Impfung als auch Covid-Infektion) und deren Zusammenhänge zu körperlichen Defiziten.

4.- Warum wird die Meinung des RKI immer heiig gesprochen obwohl sie in der Vergangenheit oft gravierende Fehler gemacht haben?

5.- Sind auf ITS wirklich hauptsächlich Personen die Adipös sind?

6.- Warum sollen Menschen bewusst mit Novavax getäuscht werden? (Totimpfstofflüge)

7.- Warum spielen nachgewiesene Antikörper keine Rolle für die weitere Anerkennung eines Genesenenstatus?

8.- Sind Antikörper schlechter als Impfstoffe?

9.- Ist es überhaupt gesund immer mehr und mehr zu boostern? (gibt es dazu Studien?)

10.- Wie oft muss man geimpft werden bis ein Ende in Sicht ist?

11.- Was soll ich mit meiner Trypanophobie machen? (einmal überwinden ok, aber für mittlerweile 3-5 Spritzen stellt mich vor ein Problem)

12.- Sind Totimpfstoffe schlechter oder besser zur Bekämpfung von Covid geeignet und lohnt es sich zu warten?



Ich wäre euch wirklich sehr dankbar, wenn wir wenigstens ein paar meiner Fragen und Bedenken aus dem Weg räumen könnten. :daumenhoch


Liebe Grüße und danke im Voraus
NYX
blackylein
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: 27.01.07, 13:57
Wohnort: Schwarzwald

Re: Meine Fragen und Bedenken zur Corona-Impfung

Beitrag von blackylein »

Zu einigen Fragen mal ein paar Antworten:

1. Es gibt mittlerweile immer mehr jüngere Patienten auf den Intensivstationen. Darfst gerne mal in der ARD-Mediathek suchen über Dokus der Uni Freiburg. Da werden über 25 jährige berichtet, die auf Intensiv liegen. Einige, die gezeigt wurden, leben mittlerweile nicht mehr.

2. Nein! Allergien spielen bei der Impfung keine Rolle.

3. Darüber gibt es genügend Studien und auch Berichte. Vor allem, dass bei einer Infektion das Risiko danach Long Covid zu bekommen, eine Herzmuskelentzündung oder Thrombose um ein vielfaches Höher ist, als nach einer Impfung.

5. Das stimmt nicht. Es landen auch trainierte ungeimpfte Menschen in jüngeren Jahren auf der Intensiv.

6. Über den Impfstoff habe ich derzeit keine Studienergebnisse. Und es ist noch nicht bekannt, wie lange und gegen welche Mutationen es wirkt.

7. Es ist noch nicht wirklich erforscht, wieviele Antikörper man benötigt, um sich gegen eine Infektion bzw Erkrankung zu schützen.

9. Bei fast allen Impfungen benötigt es mehrere Wiederholungen, um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Und dann muß man meist nach einiger Zeit diese Auffrischen. Bei der Grippeimpfung hat noch nie jemand gemeckert, dass diese wegen der Mutation jährlich aufgefrischt werden muss. Und die hat meist nur einen Schutz von 40 - 60%.

11. Augen zu und durch. Wenn du als Notfallpatient in Krankenhaus kommst, wird darauf auch kaum jemand Rücksicht nehmen.

12. Jeder Tag, der unnötig gewartet wird, ist ein verlorener Tag. Und niemand weiß, wie gut die anderen Impfstoffe wirklich sind, und ob diese längere Zeit halten. Fakt ist, dass man dort auch mehrere Spritzen benötigt.
Antworten