Blasenentzündung nach Biontech

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

vallongue
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 12.02.06, 16:09

Re: Blasenentzündung nach Biontech

Beitrag von vallongue »

Hallo,

wollte einmal berichten, wie es weiterging. Die Überlegung mit dem Kortison war richtig. Habe zunächst nach dem Rückfall unter dem 3. Antibiotikum mit den Antibiotika aufgehört und stattdessen 14 Tage lang zusätzlich 2 x 5 mg Hydrocortison genommen. Am Ende dieser zwei Woche an zwei Tage normale Frequenz von Toilettengängen. Dann unter dem Versuch, zu reduzieren, erneut Wiederaufflackern der Beschwerden wie Harndrang, Brennen und leichte Schmerzen. Dann unter Hydrocortisonstößen von 100 mg/Tag, 75 mg, 3 Tage lang 40 mg praktisch keine Beschwerden mehr. Dann langsam in 2,5-er Schritten Ausschleichen innerhalb von zwei Wochen. An einzelnen Tagen Wiederaufflammen von Harndrang und leichten Blasenschmerzen. Außerdem konstant Trinkmenge 2 Liter pro Tag. Insgesamt hält es sich. Bei wiederholten Kontrollen im Harnsediment Leukos+, Erys+, Plattenepithelien+, Bakterien+. Laut Urologieprofessor "keine normale Blasenentzündung, da man da kein Brennen außerhalb der Harnblase" habe.

Die Harnblase hat anscheinend irgendeinen "Wumms" abbekommen, hoffe, dass die Entzündung langsam weiter abklingt. Werde berichten.

Gruß

Vallongue
Kooky
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.12.08, 19:49

Re: Blasenentzündung nach Biontech

Beitrag von Kooky »

Hallo!

Bin am 22.11.21 geimpft wurden und ca. 1,5 bis 2 Tage später hat es mit einem Druckgefühl in der Blase angefangen. Es war zwar unangenehm, aber ich habe mir nichts dabei gedacht.
Es hat sich angefühlt, als ob sie die Blase beim Wasserlassen leicht verkrampft.
Schmerzen hatte ich keine, deshalb habe ich das auch nicht weiter beachtet. Seit heute habe ich Schmerzen.
(Hatte in meinem Leben noch nie eine Blasenentzündung oder ähnliches)

Gibt es dazu irgendwas neues?

Ist es bei jemanden wieder verschwunden, der oder die solche Symptome nach der Impfung hatte?

Hab leider nun Berichte gelesen, dass diese Beschwerden chronisch geworden sind (also länger als 1 Jahr nach der Impfung anhielten).
Jetzt bin ich natürlich beunruhigt.

MfG
Euphemia
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 17.06.16, 23:48

Re: Blasenentzündung nach Biontech

Beitrag von Euphemia »

Kooky hat geschrieben: 25.11.21, 13:51 Hab leider nun Berichte gelesen, dass diese Beschwerden chronisch geworden sind (also länger als 1 Jahr nach der Impfung anhielten).
Aber wie kann das sein? "länger als 1 Jahr nach der Imfpung" :?:

In Deutschland wurde die erste Impfung mit Comirnaty am 26.12.2020 verabreicht. Weltweit gab es die allererste BioNTech-Impfung an einer 90-jährigen Britin am 08.12.2020. Da erscheint es unwahrscheinlich, dass Nebenwirkungen länger als 1 Jahr nach der Impfung anhalten.

Sollte es sich dabei etwa um eine Studienteilnehmerin/einen Studienteilnehmer gehandelt haben?
Wo hast du solche "Berichte" (es waren also mehrere?) denn gelesen?

Es kann auch sein, dass deine aktuellen Beschwerden gar nicht in kausalem Zusammenhang mit deiner Imfpung stehen.
Auf jeden Fall wünsche ich dir gute Besserung!
"Wer sich nur tragen lässt, lernt weder laufen noch tragen." (Kyrilla Spiecker)
vallongue
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 12.02.06, 16:09

Re: Blasenentzündung nach Biontech

Beitrag von vallongue »

Antworten