Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Moderator: DMF-Team

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2591
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Feuerblick »

Zu Frage 1: Erst einmal „zählt“ der objektive Schielwinkel. Von diesem ausgehend schaut man, was das Gehirn mit einem Ausgleich anfangen kann.
Zu Frage 2: Nein, das Auge ist ein wenig komplizierter. Bei Doppelbildern durch ein Innenschielen müsste beim Schließen des rechten Auges das rechte, beim Schließen des linken Auges das linke Bild verschwinden. Gekreuzte Doppelbilder entstehen durch ein Außenschielen (oder in seltenen Fällen auch, wenn ein Innenschielwinkel mit Binokularfunktionen kleiner wird - für das Gehirn ist das dann „gefühlt“ ein Außenschielen im Vergleich zur für das Gehirn „normalen“ Innenschielstellung).
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)
Laura.S
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.04.21, 09:58

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Laura.S »

Zu 1: Ah ok, alles klar.

Zu 2: Oh oh, dann hab ich evtl. ein kleinen Außenschielwinkel entwickelt, denn bei mir
verschwindet beim Zudecken des rechten Auges, auf jeden Fall das linke Bild.
Beim Zudecken des linken Auges (mein Führungsauge) ist es irgendwie komisch.
Also das schwächere linke Bild (produziert vom rechtem Auge) verschwindet, wird etwas schärfer (aber nicht so scharf, als würde ich mit dem linkem Auge gucken) und das Bild verschiebt sich etwas nach links - also effektiv verschwindet schon das rechte Bild in dem Sinn, dass es gefühlt nicht verschwindet, sondern den Ort wechselt - etwas nach links "moved".

Aber das war ja glaub ich schon immer so, auch als die Doppelbilder noch nicht so stark gewesen sind und es wurde immer ein kleiner Innenschielwinkel gemessen, außer im Linksblick, wenn ich micht recht entsinne - da wurde mal 1 Grad nach Außen gemessen, sonst überall immer 3 Grad nach Innen, in Richtungen, in denen ich auch schon diese überkreuzten Doppelbilder hatte.

oder in seltenen Fällen auch, wenn ein Innenschielwinkel mit Binokularfunktionen kleiner wird - für das Gehirn ist das dann „gefühlt“ ein Außenschielen im Vergleich zur für das Gehirn „normalen“ Innenschielstellung

Ah, da klingelt es - mein Innenschielwinkel hat sich ja mit Anfang 20 von 5 auf 3 Grad reduziert.
Hier haben auch die Doppelbilder erstmalig begonnen - hm, wer weiß... ich sprech das einfach mal vor Ort an.

Na gut, das ist dann doch noch ein interessanter Punkt, den ich bei dem Termin auf jeden Fall ansprechen kann. Ich weiß nicht, ob das wichtig ist, aber mal gucken :)

Viele Grüße Laura
Laura.S
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.04.21, 09:58

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Laura.S »

Hallo!
Wollte nur kurz post-Untersuchung updaten:

Zunächst einmal sind die Doppelbilder in den letzten paar Wochen in der Häufigkeit zurückgegangen und stören mittlerweile nicht mehr.
Bei der Untersuchung kam folgendes rauß:

- An den geringem Rest-Innenschielwinkel hat sich nichts verändert - vermehrte Doppelbilder nach dem Lasikeingriff sollen wohl eben von diesem Eingriff "rühren" - speziell weil sich der Visus am schwachsichtigem Auge um 0.2 verbessert hat - das kann wohl das System schon etwas verwirren.
- Im Hinblick auf Rest-Innenschielen trotz gekreuzter Doppelbilder: Es ist wohl bei mir so, wie Sie bereits vermutet haben: Mein Rest-Innenschielen hat sich vor ca. 10 Jahren um 2-3 Grad verringert und zusätzlich war es ja als Kind sehr hoch und so wurde ich ja auch als Kind an den Augenmuskeln operiert - Folglich nimmt das Gehirn dieses nun minimale Rest-Innenschielen sensorisch als Außenschielen wahr. Gekreuzte Doppebilder hatte ich ja auch bereits vor der Lasik (DBs fingen bei mir eben vor ca. 10 jahren an, als sich der Winkel ein wenig verringerte), nur eben weniger (häufig) als jetzt, wobei mittlerweile zumidest schon mal weniger häufig, als direkt nach der Lasik.
- Im Hinblick auf Binokularsehen wurde so ein Test gemacht, indem auf einem Bild ein Insekt mit ausschlagenden Flügeln zu sehen gewesen ist -> bzlg. Tiefenwahrnehmung/3D-Empfinden/Sehen hab es kein Unterschied,
wenn ich das Bild mit beiden Augen angesehen habe, oder nur mit einem Auge (das schwache wurde dann zugedeckt) -> Folglich kein Binokularsehen.

Weiterer Plan ist nun die Situation etwas länger als ein halbes Jahr weiter zu beobachten, denn evtl. bilden sich die Doppelbild noch weiter zurück und dann nochmal dort zu Untersuchung vorstellig werden.
Falls die Doppelbilder nicht weiter zurückgehen sollten, dann könnte man eben Prismen versuchen. Hier sei positiv erwähnt, dass man Prismen auf meine Nachfrage wohl auch nur punktuell beim Autofahren nutzen kann und sonst weglassen darf, falls man will. Finde das gut, da ich die Doppebilder nicht (mehr) als störend empfinde und man so durch das nicht dauerhafte Tragen der Prismen (vielleicht maximal 1 Stunde am Tag) eher eine Zunahme des Schielens aufgrund Prismen vermeiden kann?

Ok, das war es mit dem Update - ich hoffe, dass ich nichts Wichtiges vergessen habe.
Habe mich bei der Untersuchung jedenfalls sehr wohl gefühlt und fühle mich dort nun in guten Händen aufgehoben. An Sie auch noch einmal vielen Dank für all ihre hilfreichen vorherigen Antworten :)

Viele Grüße Laura
Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2591
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Feuerblick »

Na, das klingt doch gut und kommt meinen Ideen doch recht nah. Vielleicht klappt es ja mit dem „Vergessen“ der Doppelbilder. Dass sie weniger störend geworden sind, ist doch ein gutes Zeichen.

Alles Gute!
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)
Laura.S
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.04.21, 09:58

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Laura.S »

Vielen Dank und ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute! :)
Herminie
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 22.11.21, 20:39

Re: Doppelbilder - Kann man etwas unternehmen?

Beitrag von Herminie »

Moin!

Ich habe gerade den Thread mit Interesse vollständig durchgelesen, weil meine Situation der Situation der Threaderstellerin ähnelt.

Ansatt einen neuen Thread zu eröffnen, habe ich mir gedacht einfach hier nachzufragen.
Konkret frage ich mich, ob durch Visual Training/Visual Therapy ein manifestes Schielen in seinem Winkel zunehmen könnte und sich die Situation im Hinblick auf das Schielen verschlimmern könnte, oder ob der worst case "einfach" der ist, dass man "lediglich nur" viel Zeit und ggf. auch Geld verschwenden würde?

Der Thread ist ja nun schon etwas älter, aber eine Antwort darauf wäre trotzdem klasse.

Vielen Dank:)
Antworten