War es eine Sepsis?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jasmin*
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.20, 02:47

War es eine Sepsis?

Beitrag von Jasmin* »

Hallo,

ich hoffe es in Ordnung wegen einer Vergangen Krankheitsgeschichte was zu frage. Mich beschäftigt es aber sehr und mal hieß es bei mir, von HA das es eine Sepsis war. Als ich erzählte was ich dabei hatte, aber weil ich kein IV Antibiotika bekam und nicht Intensivmedizinisch versorgt wurde, hieß es auf einmal es wäre keine gewesen.

Das alles liegt schon mehre Monate zurück.

Port wurde bei mir durchgespült. Mir ging es völlig normal. ca. 1,5 Stunden später ging es mir von einer Sek zu anderen sterbest Elend. Wo ich mich sofort hinlegen musst. Aber selbst liegend war unerträglich. Ich hatte zu dem Zeitpunkt ein BMI unter 13 und dachte erst, ich hätte eine Stoffwechselentgleisung .
Ich hatte noch geschafft mir eine Banane zu hohlen (Kalium war öfters zu niedrig). Wo kaum ein stück runterbekam, ich hatte 1 Minute es wieder versucht wo ich dann festgestellt habe, dass ich überhaupt nicht mehr schlucken konnte. Ich hatte noch BZ gemessen der normal war. Ich konnte aber kaum messen weil mein Hände, Arme zitterten, Rest des Körper noch nicht
Es setzte am ganzen Körper eine Art Kraft Zittern ein(kein Schüttelfrost), ich kam mir vor ob ich im Eiswasser lag . Ich bekam Kopfschmerzen und unerträgliche schmerzen in den Beinen die ich durchgehend hin und her bewegen musste.
Die ganze Verschlechterung waren vll. in 20 Minuten gekommen.
Ich bekam von meiner Umgebung nichts mehr mit, ich hätte auch nicht mehr sprechen können. Ich nahm mich aber zu 100% war, Rest 0%. Konnte aber noch völlig klar denken, aber 0 Handeln.
Ich hatte da nicht mehr geglaubt es zu überleben und wie schlecht es mir ging, wollte ich auch nicht. Jede Minute war eine Qual.
So verbrachte ich gut 3 Stunden wo ich nichts hätte machen können, auch nicht verständlich . Es wurde ein wenig besser wo ich, Irgendwie schaffte ein paar schritte, schwankend zu laufen um mir Paracetamol wegen den schmerzen zu nehmen.
30 Minuten später merkte ich, dass ich klitschnass war, wo ich Plötzlich kapierte das ich Fieber wohl hätte. Ich habe gemessen und es zeigte 40,4 an. Da ging es mir ein wenig besser.
Ich nahm nochmal Paracetamol und 1g ciprofloxacin in meiner Verzweiflung.
Vll. noch minimal wichtig. Es lief in der Zeit Sondennahrung. Ich bekam daher auch Flüssigkeit durchgehend rein.

Ich hatte Stunden später durchgehend ein niedrigen Blutdruck um den dreh 75/40(sonst normal Blutdruck) Puls bei 135 O2 Sättigung bei 77-84%
Temperatur war durchgehend um die 39,

Ich konnte nur kurz stehen in den Stunden. Nicht lesen, Sprechen schlecht wegen schlechter Konzentration. Ich konnte aber wieder schlucken und habe sehr viel getrunken und ein regelrechten Fressanfall gehabt.

Ich dachte das schlimmste wäre vorbei, auch wenn es mir klar war das es der Port wohl ist und wollte mich mit mein Arzt am nächsten Tag in Verbindung setzten.

Nur der gleiche Ablauf fing(ohne Port durchspülen) 14 Stunden nach dem ersten mal von vorne an. Die schmerzen in den Beinen waren ehr noch schlimmer.
Ich hatte auch fast 24 Stunden keine Urin Ausscheidung gehabt. Geschlafen hatte ich 0
Und 1,5 kg an dem Tag zugenommen. Wohl Wasser im Gewebe.

Ich hatte mein Arzt angerufen und so gut es ging, alles zu erklären, damit Blutkulturen gemacht werden. Ich konnte schlecht erklären. Konzentration war schlecht und konnte sehr schwer einatmen. Ich hatte da, auch nicht geschafft mehr als ein paar schritte zu laufen, Blutdruck war weiter so niedrig und kreide bleich.
Mein Arzt sah das Fieber als ungünstiger Zufall und meinte "Spülen die den Port nochmal durch und wenn Sie wieder so hoch Fieber bekommt soll ich mich wieder melden" .

Ich traut mich das aber nicht, ich wusste nicht ob ich das nochmal überstehe.
Ich hatte es dann erst 1,5 Tage später gemacht(wo es mir mir nicht gut, aber besser langsam ging) und es kam leider wieder zu dem Ablauf. Auch über 40 Fieber trotz frühe Paracetamol Einnahme, auch der Rest war wieder dabei. Cipro nahm ich bis dahin auch 2 mal am Tag.
Es wurden Blutkulturen dann abgenommen. Es wurde auch eine O2 Sättigung von 82% festgestellt. Ich hatte auch das Gefühl ein Panzer wäre um Brustkorb. Kraftmäßig kaum geschafft durchzuatmen, nur mit offen Mund
Blutwerte dazu. Wurden 3 Tage wo es angefangen hat gemacht und 12 Stunden wo wie wieder so ein Fieber Anfall hatte.
https://ibb.co/1MLksG6
Thrombozyten war vorher nicht erniedrigt, HB war vorher bei 14

Seit dem das alles Anfangen hatte ich 6 Tage Später mitgeteilt bekommen das Enterobacter cloacae complex in den Blutkulturen nachgewiesen wurden (Portkammer soll nicht gewesen sein, es saß an der Spitze).

ich hatte auch die Tage wo das alles war, keine bemerkbare Peristaltik im Darm. Ich hatte 8 Tage kein Stuhlgang. Bei Einläufe kam 0 raus. Ich hatte normal Nahrung zu mir genommen. Auch war auch am Schluss mein Bauch sichtbar dick

Mir ging es dann besser, nur ab und zu erhöhte Temperatur danach .
Am 10 Tag, aber bekam ich wieder 38,7 Fieber,
14 Tag, Wurde der Port entfernt und bekam 2 Stunden nach der Entfernung Fieber, als ich wieder zu Hause war(bekam bei der Op I.v Antibiose)

Ich nahm da noch Cipro auch wenn die Ärzte sagen ich brauchte kein AB nehmen. Entfernung reicht. Ich hatte noch ca 2-3 Wochen nach der Entfernung immer mal leicht Fieber bis 38,4 gehabt.

Was halten Sie dazu? Als was ist es bei mir einzuordnen?. War es jetzt eine Sepsis und wenn nicht, wie ist es bezeichnet?

Mich hat das von damals völlig weggehauen und denke heute noch dran. Ich hatte in mein Leben mehre male so hoch Fieber, andere Lebensbedrohliche Situationen, Chemo usw. Aber das ist das einzige was ich bis heute nicht auf die Reihe bekommen.

Vll. noch wichtig. Ich hatte in der Zeit Prednisolon 7,5mg, Endoxan und MTX bekommen. Habe auch ein variable Immundefektsyndrom.


Gruß
Jasmin
Antworten