Transgenderbehandlung mit DHT?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Fragesteller093
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 20.09.21, 13:57

Transgenderbehandlung mit DHT?

Beitrag von Fragesteller093 »

Hallo,

ich habe eine etwas kompliziertere Frage, die ich mal einer medizinisch bewanderten Fachgruppe stellen wollte. Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum.

Es gibt in der Karibik ja das als Guevedoces bezeichnete Phänomän, bei dem Jungen aufgrund eines 5α-Reduktase-2-Mangels mit dem Erscheinungsbild eines Mädchens auf die Welt kommen.

Ursächlich ist dafür der Mangel an DHT (Dihydrotestosteron), dass mithlfe des erstgenanten Enzyms gebildet wird und für die Ausbildung der männlichen Genitalien mitverantwortlich ist.

Erst in der Pupertät entwickelen sich bei den Betroffenen aufgrund der verstärkten Hormonausschüttung aus den weiblich aussehenden Geschlechtsmerkmalen die männlichen Geschlechtsmerkmale.

Jetzt kommt die Frage: Ist es theoretisch nicht möglich, auf diese Art und Weise Frau-zu-Mann-Transgenderpatienten zu behandeln? Den es wäre zumindest vorstellbar, dass diese Hormone, evtl. mit Unterstützung anderer Hormone, bei einem weiblichen Körper die selbe Reaktion auslösen. Der Patient wäre dann zwar aufgrund der fehlenden Y-Chromosomen auf jeden Fall zeugungsunfähig, aber die Organe ansich dürften sich ansonsten völlig normal entwickeln.
Also: Geht das oder wurde das schon einmal versucht?

Ich hoffe, ich überfordere euch mit der Frage nicht.

Gruß
Antworten