Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Theoretische Grundlagen, Philosophie, Kritik

Moderator: DMF-Team

helfi_elfi
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 19.04.21, 09:52

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von helfi_elfi »

jaeckel hat geschrieben: 10.06.21, 11:29
Emi hat geschrieben: 10.06.21, 10:34 dass es auch einige Ärzte mit Zusatzausbildung gibt.
Das ist inzwischen von den Landesärztekammern aus gutem Grund eingestellt worden.
ich weiß nicht, wie es in deutschland ist, aber in österreich finden sich nach wie vor zahlreiche ärzt*innen mit zusatzausbildung. und da habe ich persönlich schon vertrauen, dass die behandlung seriös stattfindet und die grenzen der homöopathie rechtzeitig erkannt werden, und dass gegebenenfalls die heilmethode gewechselt wird. wie gesagt, meine erfahrungen sind da bisher ganz gut. solange man zu nichts gezwungen wird, oder sich für eine seite entscheiden muss, ist es doch alles okay. wenn man nicht will, muss man ja nicht mit homöopathie arbeiten, aber anderen die möglichkeit verwehren wollen finde ich halt eher kontraproduktiv.
[/quote]ich weiß nicht, wie es in deutschland ist, aber in österreich finden sich nach wie vor zahlreiche ärzt*innen mit zusatzausbildung. und da habe ich persönlich schon vertrauen, dass die behandlung seriös stattfindet und die grenzen der homöopathie rechtzeitig erkannt werden, und dass gegebenenfalls die heilmethode gewechselt wird. wie gesagt, meine erfahrungen sind da bisher ganz gut. solange man zu nichts gezwungen wird, oder sich für eine seite entscheiden muss, ist es doch alles okay. wenn man nicht will, muss man ja nicht mit homöopathie arbeiten, aber anderen die möglichkeit verwehren wollen finde ich halt eher kontraproduktiv.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5153
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Humungus »

Eine seriöse Behandlung, die rein auf dem Plazeboprinzip beruht, ist für mich bedenklich. Der Patient MUSS darüber aufgeklärt werden, dass es keinen rationalen wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der Homöopathie über Plazebo hinaus gibt.

Wird der Patient darüber aufgeklärt und ist er einverstanden, ist das seine freie Entscheidung, die allerdings nicht von den Krankenkassen getragen werden sollte.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Emi
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 26.04.21, 12:03

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Emi »

Humungus hat geschrieben: 13.06.21, 09:49 Eine seriöse Behandlung, die rein auf dem Plazeboprinzip beruht, ist für mich bedenklich. Der Patient MUSS darüber aufgeklärt werden, dass es keinen rationalen wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der Homöopathie über Plazebo hinaus gibt.

Wird der Patient darüber aufgeklärt und ist er einverstanden, ist das seine freie Entscheidung, die allerdings nicht von den Krankenkassen getragen werden sollte.
Aber manchmal reicht eben auch das schon aus. Ist ja jetzt nicht so als würde man nicht in anderen Beriechen auch mit Placebos arbeiten. Wenn ein Arzt einem ein Placebo verschriebt, dann vertraue ich ja auch darauf, dass er dank seiner Ausbildung in der Lage ist die Situation richtig einzuschätzen und mir die geeignete Behandlung zukommen lässt. Gerade auf diesen Effekt wird ja dann auch gesetzt. Da informiert dich ja vorher niemand, darum geht es ja eben.

Wenn man sich freiwillig dazu entscheidet zu einem Homöopathen zu gehen oder eben einem Arzt mit der Zusatzausbildung aufsucht, dann gibt es dafür ja einige Gründe. Und viele davon kann ich nachvollziehen. Die Tochter einer Freundin hat Psoriasis. Keine Creme hat geholfen. Dann hat sie mal eine homöopathische Salbe ausprobiert und es wurde besser. Ist nicht so, dass da jetzt alles verschwunden ist aber diese Salbe macht es erträglicher für das Mädchen. Jetzt mit der neuen Situation geht sie wieder zum Hautarzt und hofft, dass jetzt eine zusätzliche Behandlung noch weiter helfen wird.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5153
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Humungus »

Sorry, ich wüsste nicht, dass ich einem Patienten jemals ein Placebo verschrieben hätte.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
helfi_elfi
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 19.04.21, 09:52

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von helfi_elfi »

Emi hat geschrieben: 23.06.21, 12:03 Wenn man sich freiwillig dazu entscheidet zu einem Homöopathen zu gehen oder eben einem Arzt mit der Zusatzausbildung aufsucht, dann gibt es dafür ja einige Gründe. Und viele davon kann ich nachvollziehen. Die Tochter einer Freundin hat Psoriasis. Keine Creme hat geholfen. Dann hat sie mal eine homöopathische Salbe ausprobiert und es wurde besser. Ist nicht so, dass da jetzt alles verschwunden ist aber diese Salbe macht es erträglicher für das Mädchen. Jetzt mit der neuen Situation geht sie wieder zum Hautarzt und hofft, dass jetzt eine zusätzliche Behandlung noch weiter helfen wird.
Ich verstehe den Gegenwind nicht wirklich. Es kann ja mal mit Homöopathie probiert werden und wenn die Wirkung des Mittels nicht ausreicht, kann ja immer noch auf eine andere Heilmethode zurückgegriffen werden. Wieso muss es immer ein entweder - oder sein? Ich selbst habe gute Erfahrungen mit Homöopathie gemacht. Aber auch mit konventioneller Medizin, Phytotherapie und Akupressur.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5153
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Humungus »

Warum halten Sie es für Gegenwind, wenn man wahrheitsgemäß sagt, dass die Homöopathie auf dem Plazeboprinzip beruht? Und warum verstehen Sie Gegenargumente nicht?

Ich kann es Ihnen aber gerne auch mal anders schildern: ich habe Abitur, sechs Jahre Studium und vier Jahre Facharztweiterbildung, natürlich alles mit strengen Prüfungen. Ich muss mich auch weiterhin auf dem neuesten Stand halten. Und dann kommt da so ein Schamane mit drei Wochen Kurs und einer amtsärztlichen Prüfung daher, bei der AUSSCHLIESSLICH geprüft wird, ob der "Heilpraktiker" eine Gefahr für die Allgemeinheit ist. Der zieht Pülverchen, Kügelchen und Kerzlein hervor, von denen in seriösen Studien niemals nachgewiesen wurde, dass die etwas bringen. Und der behauptet nicht nur heilen zu können, sondern er kassiert auch noch ab. Teilweise sogar über die gesetzliche Krankenkasse, weil die gerne Mitglieder fängt. So wird einer Schattenmedizin auf Kosten der Allgemeinheit der Weg geebnet.

Damit bin ich nicht einverstanden. Und wenn wir doch "mündige Bürger" haben, haben die ein Recht darauf die Hintergründe und die Wirkungsweisen (wohl eher mit Anführungszeichen) der Homöopathie zu erfahren, damit sie selber und auf eigene Kosten entscheiden können was sie wollen.

Dieses Forum heite "Basisdebatte", und da darf es auch gerne darum gehen "Gegenwind" zu erzeugen.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Emi
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 26.04.21, 12:03

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Emi »

Humungus hat geschrieben: 06.07.21, 07:28 Warum halten Sie es für Gegenwind, wenn man wahrheitsgemäß sagt, dass die Homöopathie auf dem Plazeboprinzip beruht? Und warum verstehen Sie Gegenargumente nicht?

Ich kann es Ihnen aber gerne auch mal anders schildern: ich habe Abitur, sechs Jahre Studium und vier Jahre Facharztweiterbildung, natürlich alles mit strengen Prüfungen. Ich muss mich auch weiterhin auf dem neuesten Stand halten. Und dann kommt da so ein Schamane mit drei Wochen Kurs und einer amtsärztlichen Prüfung daher, bei der AUSSCHLIESSLICH geprüft wird, ob der "Heilpraktiker" eine Gefahr für die Allgemeinheit ist. Der zieht Pülverchen, Kügelchen und Kerzlein hervor, von denen in seriösen Studien niemals nachgewiesen wurde, dass die etwas bringen. Und der behauptet nicht nur heilen zu können, sondern er kassiert auch noch ab. Teilweise sogar über die gesetzliche Krankenkasse, weil die gerne Mitglieder fängt. So wird einer Schattenmedizin auf Kosten der Allgemeinheit der Weg geebnet.

Damit bin ich nicht einverstanden. Und wenn wir doch "mündige Bürger" haben, haben die ein Recht darauf die Hintergründe und die Wirkungsweisen (wohl eher mit Anführungszeichen) der Homöopathie zu erfahren, damit sie selber und auf eigene Kosten entscheiden können was sie wollen.

Dieses Forum heite "Basisdebatte", und da darf es auch gerne darum gehen "Gegenwind" zu erzeugen.
Was hält einem dann davon ab eine Zusatzausbildung in Homöopathie zu machen und eben einen medizinischen Background mitzubringen?
Wäre das nicht eine gute Lösung?
Dann kommen die Menschen zu einem und man weiß, es reicht jetzt auch das homöopathische Mittel. Kommt der Patient eine Woche später wieder, reicht es vielleicht nicht mehr und man steigt auf ein Medikament über. Dann bekommt der Arzt das Geld für das homöopathische Mittel, der Patient ist zufrieden und für den Fall der Fälle, ist man auch gleich da, wenn sich die Situation verschlimmert.

Stattdessen schimpft man auf gewisse Menschen, die Anderen etwas geben, was sie eben wollen. Natürlich muss man darauf achten, dass man den Patienten nicht das Blaue vom Himmel verspricht und verspricht jede Krankheit mit einem Globuli heilen zu können.

Die Debatte können wir gerne führen, letztlich liegt es aber wohl nicht an uns, wir können die Menschen nur schwer ändern. Eventuell ein paar. Aber wenn die Menschen weiterhin zu Homöopathen und Heilpraktiker gehen dann kann man zwar versuchen den Menschen das auszureden, es wird aber nur sehr schwer funktionieren. Meiner Meinung nach wäre es dann eben besser die Anlaufstellen zu verbessern. Ausbildung zum Homöopathen/Homöopathin oder Heilpraktiker/Heilpraktikerin nur noch für Menschen mit medizinischer Ausbildung. Dann hat man schnell ein Problem gelöst.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5153
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Humungus »

Das stimmt, das würde ein Problem lösen. Allerdings müsste dafür das Heilpraktikergesetz geändert werden, und es würde das Aus für nahezu alle Heilpraktiker bedeuten - bzw. lässt man Bestandsschutz gelten, das zukünftige Aus für eine Branche. Dagegen gäbe es massiven Protest. Zwar gibt es manchen Arzt, der Naturheilkunde praktiziert (die nichts mit Homöopathie zu tun hat!), aber nur wenige mit der zUsatzausbildung Homöopathie. Für mich keine Frage, warum.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
helfi_elfi
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 19.04.21, 09:52

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von helfi_elfi »

Humungus hat geschrieben: 06.07.21, 07:28 Warum halten Sie es für Gegenwind, wenn man wahrheitsgemäß sagt, dass die Homöopathie auf dem Plazeboprinzip beruht? Und warum verstehen Sie Gegenargumente nicht?

Ich kann es Ihnen aber gerne auch mal anders schildern: ich habe Abitur, sechs Jahre Studium und vier Jahre Facharztweiterbildung, natürlich alles mit strengen Prüfungen. Ich muss mich auch weiterhin auf dem neuesten Stand halten. Und dann kommt da so ein Schamane mit drei Wochen Kurs und einer amtsärztlichen Prüfung daher, bei der AUSSCHLIESSLICH geprüft wird, ob der "Heilpraktiker" eine Gefahr für die Allgemeinheit ist. Der zieht Pülverchen, Kügelchen und Kerzlein hervor, von denen in seriösen Studien niemals nachgewiesen wurde, dass die etwas bringen. Und der behauptet nicht nur heilen zu können, sondern er kassiert auch noch ab. Teilweise sogar über die gesetzliche Krankenkasse, weil die gerne Mitglieder fängt. So wird einer Schattenmedizin auf Kosten der Allgemeinheit der Weg geebnet.

Damit bin ich nicht einverstanden. Und wenn wir doch "mündige Bürger" haben, haben die ein Recht darauf die Hintergründe und die Wirkungsweisen (wohl eher mit Anführungszeichen) der Homöopathie zu erfahren, damit sie selber und auf eigene Kosten entscheiden können was sie wollen.
Ist doch legitim, dass Sie mit der Ausbildung von HeilpraktikerInnen nicht einverstanden sind und ich verstehe Ihre Einwände sehr gut, darum geht es ja nicht. Nur, weil die Ausbildung nicht fundiert genug ist, heißt es für mich nicht, dass die Homöopathie per se schlecht ist. Ich erzähle hier eben von meinen persönlichen Erfahrungen und diese sind nun einmal positiv. Aus diesem Grund bin ich überzeugt. Wie schon gesagt, ist es bei uns in Österreich gar nicht möglich als Laie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin oder zum Heilpraktiker zu machen. Hier wird es ausschließlich Fachpersonen der Medizin angeboten, die grob die gleiche oder eine ähnliche Ausbildung mitbringen wie Sie. Als Patientin fühle ich mich bei einer medizinischen Fachperson, die auf einem zusätzlichen Gebiet ausgebildet ist, sehr gut aufgehoben. Meine Homöopathin ist Doktorin der Medizin.
blindekuh
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 08.11.13, 13:06

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von blindekuh »

Ich würde Homöopathie nicht als Konkurrenz zur Medizin verstehen - es deckt einfach ein ganz anderes Spektrum ab.

Grade in Bereichen, wo Ärztinnen nicht weiter kommen, habe ich persönlich positive Erfahrungen bei Homöopath:innen gemacht. Und ich meine damit keine große Wunderheilung - sondern lediglich eine Ansprechpartnerin, die sich Zeit für mich nimmt und bei der ich mich ernst genommen fühle.

Das kann eine Ärztin doch gar nicht leisten.

Und mag sein, dass es keinen Nachweis für irgendeine Wirksamkeit der homöopathischen Mittel gibt. Ich persönlich habe aber meist irgendeine Wirkung empfunden. Und in vielen Fällen ist das Problem ja gar nicht so sehr das Krankheitssymptom - sondern die Art, wie man selbst damit umgeht.

Und da hat die Homöopathie eine ganz andere Herangehensweise als die Medizin.

Medizin verstehe ich so, dass sie die Krankheiten bekämpft. Und wenn das Symptom dann nicht endlich verschwindet, ist man ziemlich geknickt und krank.

In der Homöopathie betrachtet man die Krankheitssymptome lediglich als Ausdruck irgendeines inneren "Falschzustandes" und läd sie freundlich ein, diesen Ausdruck in seiner Gänze auch mitzuteilen. Sie werden quasi eingeladen sich zu zeigen, mit der Überzeugung, wenn sie sich hinreichend zu erkennen gegeben haben, werden sie von selbst verschwinden.

Und das hat (zumindest bei mir) den Effekt, dass ich nicht mehr so sehr unter dem Symptom leide, weil sie nicht Krankheit sondern "Botschaft" sind und als solche aus unbekannten Gründen eben nützlich. Damit ist das Symptom nicht mehr Qual sondern Heilungschance. Und den Blick finde ich durchaus entspannend. Und Entspannung tut bekanntlich immer gut.

Sofern man nicht lebendbedrohlich erkrankt ist, kann man mit Homöopathie sicher nichts falsch machen.
Emi
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 26.04.21, 12:03

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Emi »

Wird wohl auch vielen in dem Bereich so gehen. man erhofft sich eben eine gewisse Begleitung bei seinen Problemen. Da reicht eben dann auch einigen der Homöopath. Mit den homöopathischen Mittel zeigt er dann, dass man ja eh etwas dagegen tut. Das wird vielen reichen und es wird bei einigen Problemen auch reichen.
An dem Punkt kann man ja im Grunde auch noch nicht wirklich etwas gegen die Homöopathie haben. Wenn man dann aber den Patienten verspricht, man könne alles mit Globuli heilen und man müsse erst gar nicht zum Arzt gehen, dann wird es zu einem gröberen Problem. An dem Punkt braucht es eben dann auch Menschen, die sich bewusst sind, jetzt muss man andere Wege gehen. Dazu muss man eben auch wissen welche Wege es gibt. Wenn man nur einen kennt, ist das nicht gerade förderlich wenn es einmal nicht so läuft wie man sich das erhofft.
helfi_elfi
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 19.04.21, 09:52

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von helfi_elfi »

ich sehe es genauso, dass sich homöopathie und konventionelle medizin ergänzen und nicht, dass sie gegeneinander arbeiten. ich denke, es ist möglich, das beste aus beidem herauszuholen. ich persönlich wende auch gerne phytotherapie an oder aromatherapie. dieses ganze gegenseitige verteufeln bringt ja nichts... ein gesundes mittelmaß kann doch gelebt werden. so fahre ich zumindest sehr gut.
Emi
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 26.04.21, 12:03

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von Emi »

Wenn man offen für die Homöopathie ist, kann man es ausprobieren. man sollte halt auch darauf achten, dass die Person, zu der man geht, sich auch auskennt. Am besten natürlich auch gleich in der Medizin selbst. Die Einstellung der Person muss man halt auch sehen. Wenn man da zu jemanden geht, der einzig und alleine eine Methode bevorzugt und einem einreden möchte, mit der Homöopathie könne man alles heilen, dann lieber nichts wie weg.
Aber das sollte halt noch kein Grund sein um gleich alles zu verteufeln. Bei machen Sachen erkenne ich schon den Sinn dahinter und finde es auch gut. Und sei es jetzt nur die längeren Gespräche.
Würde sagen wenn etwas von den Thread herausgestrichen gehört, dann, dass man besser ein miteinander als ein gegeneinander fördern sollte. So könne die Vorteile der einen Seite, die Nachteile der anderen Seite minimieren und umgekehrt.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8857
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von jaeckel »

Emi hat geschrieben: 31.08.21, 12:19 man sollte halt auch darauf achten, dass die Person, zu der man geht, sich auch auskennt.
Zustimmung. Man sollte Medizin studiert haben.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
blindekuh
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 08.11.13, 13:06

Re: Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung?

Beitrag von blindekuh »

jaeckel hat geschrieben: 01.09.21, 12:05
Emi hat geschrieben: 31.08.21, 12:19 man sollte halt auch darauf achten, dass die Person, zu der man geht, sich auch auskennt.
Zustimmung. Man sollte Medizin studiert haben.
Wenn man selbst Medizin studiert hat, ist das natürlich ein großer Vorteil. Aber ich finde das etwas aufwändig. :mrgreen:
Antworten