Immer noch Probleme

Moderator: DMF-Team

Antworten
olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

Hallo liebe Ärzte und Kardiologen,

folgendes Problem. Ich hatte anfang 2019 immer wieder Herzrasenanfälle bis zu 170/min. Im Krankenhaus Köln Kalk wurde mir dann nachdem mein Herzrasen realtiv starrfrequent war das erste mal Adenosin gespritzt was keine lustige Erfahrung war und es erst nach dem zweiten mal 12mg oder ml (keine Ahnung kenne mich damit nicht aus) langsam der Puls wieder runterging. Daraufhin wurde ich nach Köln Porz in die Rhythmulogie überwiesen zur EPU wegen unklarer Schmalkomplextachykardie. Zwei Wochen später und kurz vor der EPU hatte ich erneut einen Anfall und diesesmal wurde mir bis zu 18mg Adenosin gespritzt aber ohne Erfolg. Mein Puls ging erst wieder auf der Station runter von alleine. Alles sehr komisch. Meistens waren meine Tachykardien getriggert durch auftretende Extrasystolen. Nun hatte ich dann am 03. März 2019 dann die EPU bei der aber bis auf adäquate Sinsutachykardien und ein paar Extrasystolen die aber durch die Provokation ausgelöst wurden(soll irgendwie normal sein bei einer EPU) nichts gefunden. In meinem Bericht stand folgendes:

Zu Untersuchungsbeginn: Tachykarder Sinusrhythmus von HF 110bpm

Programmierte Stimulation:

Programmierte Ventrikelstimulation: keinen anhaltende ventrikuläre Arrythmie auslösbar. VA WCB > 600ms und damit kein Anhalt für akzessorische Leitungsbahn, AV WPB 430m, AV ERP 360ms(nach fraktionierter Gabe von Orciprenalin) WPB: 310ms, ERP: 240ms
Unter Vorhofstimulation auch nach Gabe von Orciprenalin i.v. keine duale AV-Knoten Phsysiologie, keine anhlatende Tachykardie auslösbar.

Zusammenfassung:
- keine duale AV-Knoten Physiologie
- keine anhaltende Tachykardie auslösbar
- adäquate Sinsutachykardie


Kurz nach der EPU fing dann das Problem erst richtig an mit den Sinsutachykardien und den Extrasystolen. Daraufhin wurde mir ein Betablocker verschrieben, der aber nach 2 Wochen wieder abgesetzt wurde weil mein Puls nachts auch ohne Betablocker auf 54 runterging deswegen aus Sicht meines Kardiologen nicht grade förderlich. Nun hatte ich dieses Jahr immer wieder Anfälle von dem Herzrasen und es ging immer so bis auf 160 hoch aber auch schnell wieder runter nur ist es langsam sehr belastend wenn man so 33 mal in der Notaufnahme war manchmal auch am Monitor knapp 4 Std einen Puls von 160 hat und die Ärzte das immer auf die Psychosomatische Schiene schieben. Aus irgendeinem Grund merke ich sowohl VES als auch SVES und zwar jede einzelne und es triggert mich ungewollt in Tachykardien, nur das es jedesmal Sinustachykardien sind und die Ärzte deswegen nichts machen. Habe andauernd Angst das in der EPU was übersehen wurde oder an anderer Stelle und tierisch Angst das es doch etwas schlimmeres ist deswegen habe ich mich natürlich auch informiert und einiges gelesen über idiopatisches Vorhofflimmern oder RVOT Tachykardien. Da in meinen LzEKgs meistens nichts gefunden wurde habe ich mir die App Cardio Secure besorgt, die mit Hilfe von Elektroden ein EKG aufzeichnen kann und einige der Anfälle mal aufzeichnen können. Dies hänge ich als Link hier mal an. Schlimm ist für mich die Tatsache so hilflos zu sein trotz einer Psychotherapie und ich fühle mich jetzt nicht so als wäre ich komplett irrational in meinem Denken.

Ich nehme mal das Beispiel gestern:

Ich spürte selbst beim messen an der Halsschlagader immer wieder so starke Schläge aber nicht wie typische Extrasystolen da mein Rhythmus normal weiter lief sondern nur diese Schläge das war sehr beängstigend weil das über 2 Std jeden zweiten Schlag ging. Das EKg konnte ich gestern leider nicht benutzen wegen internet Kommunikationsproblemen deswegen gab es dem entsprechend keine Aufzeichnung. Laut den LzEkgs beim Arzt habe ich aber so wenige Extras das das ganze nicht nennenswert ist. Herzecho hatte ich im Dezember da bin ich also auch abgeklärt. Echt komisch und das ein Freund von mir z.B. unter dem lone atrial fibrillation leidet und da habe ich Angst gekriegt weil er zu mir meinte vll hast du das ja auch. Alles nicht so super diese ganze Situation.


Hier nochmal ein paar Fragen:

- Sind EPUS sehr sicher ?
- Kann es sein das meine Extrasystolen nur so häufig auftreten wenn ich nicht im Kh bin weil das macht mich auch fertig da sie häufig sind wenn ich mal kein EKG zur Hand habe
- Wie viele Extrasystolen sind denn noch normal?
- Können Extrasystolen Sinsutachykardien triggern und wenn wie kann man das verhindern
- Können das vll auch Sinusknoten Reentrys sein weil sie manchmal auch plötzlich anfangen und hätte man dies in der EPU gesehen ?
- Hätte man Vorhofflimmern in der EPU ausgelöst ?
- Hätte man RVOt Tachys in der EPU ausgelöst ?

Syr für diese Fragen aber da brauche ich mal dringend eine Aufklärung drüber.

Ich hänge jetzt noch die EKgs einmal an

Ansonsten noch eine schöne Woche und ich würde mich über eine Antwort sehr freuen


Liebe Grüße

https://www.scribd.com/document/443599654/New-EKG
https://www.scribd.com/document/4423618 ... asen02-pdf
https://de.scribd.com/document/442361840/Normal-pdf

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von downcase »

hallo,

> - Sind EPUS sehr sicher ?

falls sie damit meinen, ob eine diagnostische epu ein niedriges komplikationsrisiko hat, ist die antwort ja. das risiko steigt ein wenig, wenn auch interveniert (=abladiert) wird.

> - Kann es sein das meine Extrasystolen nur so häufig auftreten wenn ich nicht im Kh bin weil das macht mich auch fertig da sie häufig sind wenn ich mal kein EKG zur Hand habe

extrasystolen sind in ihrer häufigkeit nicht zuletzt auch von der ausgangslage ihres vegetativen nervensystems abhängig. wenn sie z.b. im stress sind, kann das zu einer erhöhten zahl von Extrasystolen führen.

> - Wie viele Extrasystolen sind denn noch normal?

"normal" sind recht wenige. die frage für sie ist aber eher, welche zahl ein problematisch ist. z.b. würde ich 1000 extrasystolen in 24h nicht als normal ansehen, das es sicherlich erheblich mehr ist, als die durchschnittliche bevölkerung aufzuweisen hat. dennoch wäre diese zahl absolut unbedenklich im hinblick auf mögliche gesundheitliche folgen.

> - Können Extrasystolen Sinsutachykardien triggern und wenn wie kann man das verhindern

von dem extrem ungewöhnlichen spezialfall der sinusknotenreentrytachykardie (die wahrscheinlich in der epu als solche aufgefallen wäre) mal abgesehen, ist das nicht der fall.

> - Können das vll auch Sinusknoten Reentrys sein weil sie manchmal auch plötzlich anfangen und hätte man dies in der EPU gesehen ?

siehe oben. ein abrupter beginn und ein abruptes ende einer tachykardie sind für "normale" sinustachykardien ungewöhnlich und können einen hinweis auf eine andere tachykardieform darstellen. allerdings ist die beurteilung dieses abrupten einsetzens nur im ekg möglich. man müsste also ein ekg von ihnen haben, in dem man die tachykardie beginnen und/oder enden sieht. das wäre einigermaßen aufschlussreich.

> - Hätte man Vorhofflimmern in der EPU ausgelöst ?

das versucht man gar nicht erst, weil die auslösbarkeit von vorhofflimmern in der epu nicht sehr gut mit der wahrscheinlichkeit des auftretens von vorhofflimmern unter normalen bedingungen korreliert. anders gesagt: eine epu ist nicht geeignet festzustellen, ob jemand vorhofflimmern hat.
allerdings wahren sie mehrfach mit tachykardien in behandlung und es sind, so wie ich es verstehe, ekgs von arrhythmien aufgezeichnet worden. diese hätten vorhofflimmern zeigen müssen, wenn vorhofflimmern da ihr problem gewesen wäre. die erkennung ist relativ einfach, was es unwahrscheinlich macht, dass das übersehen worden ist.

> - Hätte man RVOt Tachys in der EPU ausgelöst ?

möglicherweise. allerdings sind rvo-tachykardien nicht so einfach auszulösen und das fehlen einer auslösbarkeit beweist nicht unbedingt das fehlen einer solchen tachykardie.
allerdings wäre eine rvo-tachykardie sehr deutlich als vt in ekgs unter tachykardie erkennbar gewesen; es gilt hier das gleiche wie beim vorhofflimmern (siehe oben)

das problem mit sinustachykardien aus der sicht des rhythmologen bzw. elektrophysiologen ist, dass sie in der regel keine rhythmusstörung darstellen. daher ist es mit methoden der behandlung von rhythmusstörungen nicht ohne weiteres möglich, diesen beizukommen. der sinustachykardie liegt meistens eine ursache zugrunde, die oft mit dem herz überhaupt nichts zu tun hat. ohne diese zu finden und abzustellen gibt es wenig möglichkeiten, außer dem versuch mit medikamenten den herzschlag insgesamt langsamer zu machen.

grüße

downcase

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von downcase »

ps: zumindest ein ekg, auf dem man eine terminierung der tachykardie sehen können müsste, ist das, was im rahmen des adenosin-tests aufgezeichnet worden ist.

olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

Wow vielen lieben Dank für die schnelle Antwort

Ich gehe mal davon aus das Sie die Ekgs auch gesehen haben die ich angehängt habe als Link. Kurz zu meinen LzEkgs. Dort wurden beim letzten so gut wie gar keine ES gefunden ich glaube 12 SVEs und 1 VES was ja nun wirklich nichts ist. Ich hatte in der Tat auch 2-3 Std in denen ich laut Kardiologe sinustahykard gewesen bin und bei einem72 Std LzEKG vor einem halben Jahr da hat man auch den genauen Beginn und das Ende meiner Tachys gesehen. Soll wohl langsam sich steigernd und dann aber relativ schnell selbst beendet gewesen sein. Laut Kardio würde das aber dann für eine Sinustachykardie sprechen. Ist dann echt die Frage ob meine Psyche da so reinspielt. Jedenfalls ist es sehr unangenehm ob es nun schlimm ist oder nicht das ändert leider nichts daran das es oft schlimm wirkt.

Komischerweise habe ich diese Tage in denen ich so vermehrt Extrasystolen habe halt nie ein EKg getragen, was das natürlich etwas erschwert. Aber während der LzEkgs ist nie etwas aufgetreten.

Nicht wundern woher ich diese Begriffe kenne mit Sinusknoten Reetrys oder dem lone atrial fibrillation, das kenne ich weil ich mich irgendwie auch damit befasst habe aber kein Arzt bin um mich da selbst zu diagnostizieren frage ich natürlich lieber nach.

Ich hoffe ich werde da mal irgendwann einen Weg raus finden das ist schon sehr belastend und immer wieder in die Notfallambulanz zu fahren ist ja auch keine Lösung meines Problems ich denke das sehen Sie genauso

Liebe Grüße

olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

Ps. Es könnte ja auch vll sein das es mir nur so vorkommt als würden meine Tachys abrupt anfangen. Bei den Millionen von Ekgs die ich hatte sah man irgendwie nie etwas nur halt nen schnellen Sinusrythmus mit 140-160

olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

https://www.bilder-upload.eu/bild-aefd9 ... 3.jpg.html

Hier einmal ein Auszug aus dem EKG mit dem Adenosin

So jetzt bin ich fertig mit dem comment wenn alles klappt :)

C_F_Gauss
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.01.20, 21:24

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von C_F_Gauss »

Hallo Olli,
olli91 hat geschrieben:Das EKg konnte ich gestern leider nicht benutzen wegen internet Kommunikationsproblemen deswegen gab es dem entsprechend keine Aufzeichnung
ich benutze auch CardioSecur, ich könnte mir vorstellen dass hier ein Missverständnis vorliegt. Auch bei mir meldet die App manchmal "Kommunikationsprobleme", aber "interne" NICHT "internet", man kann dann aber einfach fortsetzen, ich hatte noch nie den Fall, dass die App bei Fortsetzung die Aufzeichnung verweigert hätte. Man benötigt zur Aufzeichnung auch mit Sicherheit keine Internetverbindung.

Außerdem hat CardioSecur bei stark erhöhtem Puls manchmal Probleme, die Aufnahme mit der Referenzaufnahme zu vergleichen, dabei meldet es dann schon mal "sofort zum Arzt" obwohl alles ok ist (steht ja auch extra dran, man soll es nur in Ruhe anwenden). Achte darauf, dass Du die Referenzaufnahme in der gleichen Haltung aufnimmst, welche Du später bei den Aufnahmen einzunehmen gedenkst. Eine andere Lage einzunehmen (z.B. Liegen) kann die Kurven ziemlich verändern. Ich habe gemerkt, dass ich am wenigsten Störungen habe, wenn ich das Handy nach dem Betätigen von "Start" aus der Hand lege und die Arme hängen oder auf dem Schoß aufliegen lasse.
olli91 hat geschrieben: Ps. Es könnte ja auch vll sein das es mir nur so vorkommt als würden meine Tachys abrupt anfangen. Bei den Millionen von Ekgs die ich hatte sah man irgendwie nie etwas nur halt nen schnellen Sinusrythmus mit 140-160
Was deine Sinustachykardien angeht, bei meinem Thema von gestern geht es um etwas Anderes (Ähnliches), ich habe u.a. aber auch Sinustachykardien mit Puls 160-170. Diese können sehr schnell kommen, innerhalb von 3-4 Schlägen steigt der Puls dann von 60 auf 160, z.B. wenn ich mich vom Stuhl erhebe, aber nie plötzlich mit einem Schlag. Habe bemerkt, dass das sehr mit innerer Unruhe bzw. Angst einhergeht, auch wenn das gar nicht so einfach ist, den Zusammenhang herzustellen weil man sich selbst einredet, dass man keine Angst hat etc. Vielleicht hast Du nach einer Extrastole unterbewusst Angst, dass es los gehen könnte, und binnen 3-4 Schlägen jagt die Angst den Puls hoch? Evolutionsbiologisch geht das ziemlich gut, weil wenn am ostafrikanischen Grabenbruch der Jaguar unserem Vorfahr auflauert und aus dem Busch hervorspringt, muss es schnell gehen...

Das Problem mit CardioSecur ist, dass man immer nur 30 Sek. aufnehmen kann und die App 10-20 Sek. zum Kalibrieren benötigt. Langzeit-EKG geht nicht, daher kannst Du den Beginn deiner Tachykardien auch nicht festhalten. Selbst wenn ich die Pads und die Elektroden den ganzen Tag dran lasse, das Kabel um den Hals um es jederzeit sofort aus dem Kragen ziehen zu können, schaffe ich es bei einem Vorkommnis nicht in unter 30 Sekunden, eine anfallsartige Tachykardie aufzuzeichnen. Nachdem ich bei der letzten Tachykardie die Aufzeichnung verpasst habe, habe ich mir nun das PC80B zugelegt (das chinesische Original von "HealForce" :mrgreen:, nicht die zig z.T. völlig überteuerten Rebrandings die es dazu gibt). Damit kann man rund um die Uhr aufzeichnen (man muss halt 4-8 Akkus dazukaufen und ständig nachladen sowie 1 Paar Ersatz dabei haben, weil das Gerät die Akkus nach 4-6 Stunden entladen hat, Aufzeichnung geht dann übrigens NICHT verloren, es warnt auch mit Piepsen). Man kann zwar nur ein 1-Kanal-EKG aufzeichnen, wenn man es mit den 3 Elektroden nutzt, ist dieses ist aber von relativ guter Qualität (siehe bei meine Thema von gestern, nutze hierbei übrigens die Pads von CardioSecur, weil die am Besten sind, die Elektroden passen). Wenn man die Pads gerade nicht dran hat, kann man trotzdem mit Hand und Kontakt an einer von 4 möglichen Stellen am Körper ein "Not-EKG" aufzeichnen, welches wenn man die Kontakte vorher anfeuchtet von relativ guter Qualität ist (ähnlich wie Apple Watch). Lange Rede, kurzer Sinn, vielleicht ist das Gerät ja auch was für dich, kostet mit Versand so um die 100 € (bei den Händlern auf ebay kommt es sehr viel schneller als wenn man es bei Amazon kauft), damit könntest Du den Beginn deiner Tachykardien auf jeden Fall festhalten - vielleicht sind sie ja doch nicht so urplötzlich auf den sprichwörtlichen Schlag. Das Gerät solltest Du nur zur Aufzeichnung nutzen (natürlich + Auslesen/Drucken usw.), weil die integrierte Diagnosefunktion ist so schlecht, dass es mich wundert dass man das in D so vertreiben darf. Sie diagnostiziert so ziemlich alles und gar nichts, unabhängig von der Kurve je nach Laune - mit lachenden und weinenden Smileys :D. Aber wie gesagt, Aufzeichnungsqualität für den Preis ist top, hat auch mein Kardiologe gesagt.

olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

Hey danke für den Tipp aber ich war heute nochmal in der Notaufnahme und da hat man mir gesagt das es eigentlich nichts sein kann bei meinen ganzen Untersuchungen lebe ja in Köln und wir haben drei Rhythmulogien hier. Mir wurde gesagt das meine EPsu völlig ausreicht ich gehe in 7 Tagen in eine Tagesklinik hierhin der Nähe und lerne damit umzugehen. :)

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von downcase »

hallo,

von dem adenosin-test ist nicht der richtige moment in dem von ihm geposteten ekg sichtbar. nach adenosin tritt ein moment auf, in dem die tachykardie entweder aufhört oder zumindest für einen kurzen moment langsamer wird. so lässt sich leider keine weitergehende aussage treffen. das ekg ist mit sinustachykardie vereinbar, ohne dass man sich dessen absolut sicher sein könnte.

grüße

downcase

olli91
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 20.12.14, 17:28

Re: Immer noch Probleme

Beitrag von olli91 »

Hallo downcase. Das EKG geht genauso weiter und irgendwann geht es langsam von selber wieder runter.

Habe noch eine andere Frage.

Kann man auch als bestätigter Herzgesunder Mensch nach Herzstolpern Schwindelgefühle bekommen also direkt danach. Das hatte ich heute als ich an der Kasse der Tankstelle stand.

Antworten