Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Moderator: DMF-Team

Antworten
LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Beitrag von LouisXIV » 07.07.19, 13:15

Hallo miteinander

Ultraschallgeräte der neusten Generation sollen eine höhere Auflösung haben als MRI-Geräte. Kann also auch der Trigeminusverv durch diese Ultraschallgeräte genauestens begutachtet werden?
Oder ist dieser Nerv durch seine (evtl. tiefe) Einbettung im Gesicht oder sonstwas vielleicht nicht so gut darstellbar?

Im Artikel auf https://www.derstandard.de/story/200008 ... n-sichtbar sagte ein Facharzt für Radiologie, dass mit solchen Ultraschallgeräten der neusten Generation kein Nervenproblem mehr verborgen bleibt.

Hat er sich mit dieser Aussage vielleicht etwas zu stark aus dem Fenster gelehnt oder ist es vielleicht sogar denkbar, dass endlich vielleicht auch die Ursache(n) der idiopathischen (=mit herkömmlicher Diagnostik keine Ursache erkennbar) Trigeminusneuralgie herausgefunden werden kann?

Vielen Dank für jeden Hinweis oder Tipp. (Meine Mutter leidet an einer extrem schweren Trigeminusneuralgie mit Suizidgedanken.)

Grüsse
Louis

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Beitrag von Muppet » 08.07.19, 06:06

Hallo
Da der Trigeminus Nerv im Hirnstamm beginnt, ist diese Aussage etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt.
Gruß
Muppet

LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

Re: Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Beitrag von LouisXIV » 08.07.19, 06:29

Können denn nur periphere Nerven im Ultraschall dargestellt werden? (Also keine im Hirn?)

Grüsse
Louis

LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

Trigeminusnerv im Ultraschall besser abbildbar als im MRI?

Beitrag von LouisXIV » 12.07.19, 09:46

Hallo miteinander

Weiss jemand, ob der Trigeminusnerv mit Ultrascallgeräten der neusten Generation besser abbildbar ist als im MRI?
Und ob eine mögliche Gefäss-Nerven-Annäherung als Ursache für eine Trigeminusneuralgie im Ultraschall eher erkennbar sein könnte als im MRI?

Auf https://www.kssg.ch/neurologie/leistung ... ltraschall (immerhin ein Schweizer Kantonsspital) steht, dass bei Ultraschall die Auflösung höher ist als im MRI. Daher meine obigen Fragen.

Vielen Dank.

Grüsse
Louis

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Beitrag von Muppet » 12.07.19, 18:17

Nur die periphäre Nerven können abgebildet werden. Ein Ultraschallgerät kann nicht doch Knochen schallen.

Gruß
Muppet

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Trigeminusnerv: durch neuste Ultraschallgeräte Schmerzursache ersichtlich?

Beitrag von Muppet » 12.07.19, 18:17

Durch nicht doch

LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

Welches ist das richtige MRT-Verfahren, um einen Gefäss-Nerven-Kontakt zu sehen?

Beitrag von LouisXIV » 13.07.19, 21:37

Hallo miteinander

Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Magnetres ... nd_Systeme sind verschieden Methoden für ein MRT aufgelistet.

Welches ist die beste Methode, um einen Kontakt eines Gefässes mit dem Trigeminusnerv zu sehen?
Kann ich als Laie erkennen, mit welcher Methode ein bestimmtes MRT gemacht worden ist?
Gibt es für jede Methode ein eigenes MRT-Gerät?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis

LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

Trigeminusneuralgie: gem. Uni Bonn letztlich immer Gefäss-Nerv-Kontakt?

Beitrag von LouisXIV » 14.07.19, 10:23

Hallo miteinander

Verstehe ich den unten stehenden Satz richtig, dass bei 70-100% der Trigeminusneuralgie-Patienten ein Gefäss-Nerven-Kontakt festgestellt wird, unter der Bedingung, dass der Nerv operativ freigelegt wird und der Operateur erfahren genug ist, um diesen Kontakt überhaupt zu sehen?

http://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC8002B ... ralgie.pdf
"...Ein pathologischer Gefäß-Nervenkontakt wird je nach Untersucher intraoperativ bei 70-100 %der Patienten nachgewiesen..."
(Textsuche nach "Untersucher")

Vielen Dank.

Grüsse
Louis

Antworten