Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Dano4
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von Dano4 » 15.03.17, 08:21

Hi !

Gibt es hier Leidengenossen, die mit Ihren Urologen abgeschlossen haben und sich in eine Urologische Klinik begeben haben zum kompletten Rundumcheck ?
Ich lese hier ständig von MRT, Röntgen der Prostata, prüfung auf evtl. Fistel etc. Bei mir wurden diese Behandlungen leider nie durchgeführt. Für mich fühlt es sich so an als wenn man noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um letztendlich alles auszuschliessen.

Würde mich über Antworten freuen, was ihr so unternommen habt bezüglich einer Fach Klinik.

Luxemburger1977
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: 17.12.15, 21:35

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von Luxemburger1977 » 17.03.17, 13:41

Dano4 hat geschrieben:Ich lese hier ständig von MRT, Röntgen der Prostata, prüfung auf evtl. Fistel etc.


MRT war bei mir unaufällig, Ultraschall der Prostata auch unaufällig, Sigmoidoskopie auch unaufällig, usw. Geld- und Zeitverlust das ganze!

Dano4 hat geschrieben:Bei mir wurden diese Behandlungen leider nie durchgeführt.


Sind keine Behandlungen, sondern Untersuchungen!

Ist da draussen kein einziger Urologe, der überhaupt feststellen kann, ob es sich bei dir um bakterienbedingte Prostatitis handelt???
Oder kein Physio/Osteo, der sagen könnte, ob es eher 'nur' Beckenbodenbeschwerden sind???

Dano4
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von Dano4 » 20.03.17, 13:17

Luxemburger1977 hat geschrieben:Ist da draussen kein einziger Urologe, der überhaupt feststellen kann, ob es sich bei dir um bakterienbedingte Prostatitis handelt???
Oder kein Physio/Osteo, der sagen könnte, ob es eher 'nur' Beckenbodenbeschwerden sind???


Ich habe jetzt zweimal den Urologen gewechselt und beide haben mich wieder nach Hause geschickt, Sie halten nichts von der these, dass Bakterien so etwas auslösen, schliesslich wird mit einer Ejakulation alles mögliche mit raus geschleudert, das muss nicht unbedingt aus der Prostata kommen. Auf den Hinweis, es doch vielleicht noch ein leztes Mal mit AB zu versuchen haben beide abgelehnt... (zu Resistente Keime?!?! Keine Ahnung) Hätte ich vielleicht Schwindeln sollen und so tun sollen, als wenn ich nach dem Urologen wechsel gar nichts von meinem vorherigen Weg erzähle sonder nur sage, das ich Beschwerden habe ?? manchmal kam es mir so vor, als wäre dies besser gewesen...

Ein Physio hat mein Becken untersucht, alles im grünen Bereich...

So ein bischen verstehe ich die Welt wirklich nicht mehr...Bin ich vieleicht ein zu "leichter Fall" das ich es die zeit und den Aufwand der Urologen nicht Wert bin ??

Naja, jetzt hänge ich in der Luft und bin hin und her gerissen zwischen aufgeben und neuen Versuch starten...So schwer es mir fällt und so viel Kämpfer in mir steckt tendiere ich zum aufgeben :(

Luxemburger1977
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: 17.12.15, 21:35

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von Luxemburger1977 » 24.03.17, 01:08

Nicht aufgeben! Für deine Beschwerden gibt es auf jeden Fall eine Erklärung: entweder Keime oder Muskelverspannungen.

Bis jetzt ist eben nicht klar, ob das erste oder das zweite. Allerdings ist (bakterienbedingte) chronische Prostatitis selten, dafür aber muskelbedingte Beckenbodenbeschwerden häufiger.

Bei einem zweiten Physio versuchen? Urologen wissen bei dir anscheinend auch nicht weiter ...

a1596
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 30.08.15, 10:37

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von a1596 » 31.03.17, 08:20

Bezüglich weiterer Behandlungen. Es gibt eine Uniklinik, die eine Prostatitis Sprechstunde anbietet. Vorlaufzeit als Kassenpatient ca. 2-3 Monate. Dort wird man nach rigoros nach wissenschaftlichen Standards untersucht. Ich hatte danach noch eine Diskussion per E-mail mit dem behandelnden Professor, weil bei mir ebenfalls e coli und e faecalis in geringer Anzahl gefunden wurden (10 hoch 3). Empfehlung des Experten: keine Behandlung mit Antibiotika, weil keine Entzündungsanzeichen im Ejakulat gefunden wurden. Danach hatte ich die Urologen gebeten, immer die Keimzahl als Zahl bestimmen zu lassen, wenn ich Beschwerden hatte. Bei 10 hoch 3 und niedriger habe ich dann nichts gemacht, sonst Antibiotikum für 5 bis 7 Tage.

Falls du selbst lesen möchtest, hier gibt es auch eine interessante Studie zu dem Thema Keime im Ejakulat im Zusammenhang mit Prostatitis:
Semen analysis in chronic bacterial prostatitis: diagnostic and therapeutic implications
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3735310/
Von den gleichen Autoren (insbesondere Magri und Wagenlehner) gibt es noch unzählige andere öffentlich zugängliche Beiträge.

Dano4
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von Dano4 » 31.03.17, 08:34

Hallo a1596 !

Vielen Dank für deine Antwort ! Bezieht sich die Diagnose 10hoch3 nur auf die Keime oder auch auf die Entzüdnugsanzeichen ? Meine letzter Befund war 10hoch6 und bei mir brennt die Harnröhe immer nach Ejakulation und beim Wasserlassen.
Welche Beschwerden hast du denn so ? Klingen die Beschwerden nach 5-7 Tagen Antibiotika bei dir ab und kommen dann nach einer Zeit wieder ? Geht die Keimanzahl sehr oft wieder bei dir in die Höhe ? Bei mir war es nur nach Breitbandantibiotikas so, ansonsten blieb die Keimzahl immer gleich.
Ich kämpfe im Moment sehr mit mir und der Hoffung, die Keime eventuell noch komplett los zu werden.

Würde mich freuen, wieder von dir zu hören !

a1596
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 30.08.15, 10:37

Re: Untersuchung in Klinik (Erfahrungen)

Beitrag von a1596 » 31.03.17, 17:25

Die Anzahl 10 hoch drei bezieht sich auf die Keimzahl. 10 hoch sechs in deinem Fall ist klinisch relevant und therapiebedürftig.

Antworten