Wunddesinfektionsmittel

Infektionskrankheiten, Desinfektion u. Sterilisation, Infos zu Krankheitserregern, Impfempfehlungen, Länderinfos, SARS

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jungjaeger
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.05, 13:38

Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Jungjaeger » 14.01.14, 13:57

Hallo,

ich bin mittlerweile gut die Hälfte des Jahres in Ghana Westafrika beheimatet und suche ein möglichst wirkungsvolles ( Pilze, Bakterien und Viren) Wunddesinfektionsmittel bzw. den Basiswirkstoff.

Besten Dank schon einmal.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Anästhesieschwester » 14.01.14, 14:59

Guten Tag,

der Wirkstoff Octenidin wäre eine Möglichkeit.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Jungjaeger
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.05, 13:38

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Jungjaeger » 15.01.14, 09:14

Habe so einen Spray hier im Bad stehen.

Nach kurzem überfliegen der Daten überwiegen bei tieferen Verletzungen nicht die Nachteile die Vorteile? Kein Kontakt mit Knorpelgewebe, Gewebeschädigungen?

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Anästhesieschwester » 15.01.14, 13:47

Bei solch tiefen Verletzungen ist Ihnen mit einem Wunddesinfektionsmittel auch nicht mehr geholfen. Da müssen Sie sich schon - auch in Westafrika - zum Arzt bringen lassen.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Jungjaeger
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.05, 13:38

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Jungjaeger » 15.01.14, 17:22

Hallo,

warum ein Wunddesinfektionsmittel zur möglichen Verhinderung einer Infektion nicht reichen soll erschliesst sich mir nicht? Dass ich eine Wunde ggfs Nähe ist ein ganz anderes Thema.

Allerdings sagt mir Ihr Ausführung dass Sie von Ländlichen Regionen in Afrika keine Ahnung haben. Selbst mit einer tiefen Schnitt- Risswunde ist es in einem Krankenhaus unwahrscheinlich einen Arzt zu Gesicht zubekommen, vorausgesetzt es ist überhaupt einer da. Denn Krankenschwestern tun eigentlich alles. Also auch reinigen, nähen und Schmerzmittel spritzen. Und dafür fahre ich sicher nicht in der Gegend herum.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Anästhesieschwester » 15.01.14, 18:34

Hallo Jungjaeger,

verstehe ich Sie richtig: Sie wollen diese tiefen Wunden selbst nähen?!
Wenn Sie entsprechend ausgebildet sind, erübrigt sich aber eigentlich Ihre Eingangsfrage...

Gruß
Die Anästhesieschwester

Jungjaeger
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.05, 13:38

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Jungjaeger » 15.01.14, 19:22

Hallo,

nein ich bin medizinisch nicht ausgebildet.

Und ja, ich habe mir schon selbst 3 Stiche am Unterschenkel verpasst. War abends, Hausarzt zu, wegen dem Kratzer ins Krankenhaus wollte ich auch nicht also selber genäht und eine halbe Flasche Whiskey drübergeleert. Letzeres hätte ich besser bleiben gelassen......es hatte sich aber nicht entzündet, immerhin etwas.

Als Jäger sehe ich die Sache eher pragmatisch, Säugetier ist Säugetier, da fällt nunmal der Mensch auch drunter also ist das alles relativ simpel.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Anästhesieschwester » 15.01.14, 20:49

Guten Abend,

solche "Anleitungen" posten Sie hier besser nicht.
Für mich gibt es zu diesem Thema nichts mehr hinzuzufügen.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Jungjaeger
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.05, 13:38

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Jungjaeger » 16.01.14, 09:33

Hallo,

nur noch soviel, da Sie mir hier zu deutsch und zu treugläubig an das medizinische Personal in anderen Ländern glauben. Denn dem ist nicht ansatzweise so.

2011, in Deutschland zum Tropenmediziner und Rezept für Malarone als StandBy beschafft. Dann in Ghana nach mehreren Monaten Malaria, Test positiv, also 4 Tabletten genommen. So weit so gut. Nach einigen Stunden ca. 22 Uhr extreme Bauchschmerzen und Krämpfe, Blutdruck im Nirgendwo, ich kurz vor blackout und das natürlich am A. der Welt. Meine Frau die zu dem Zeitpunkt noch keinen Führerschein hatte organisierte ein Taxi und damit ersteinmal 35 Minuten zum nächsten Krankenhaus ( ohne Arzt versteht sich ). Dort dann angekommen und nach kurzer Erklärung was genommen wollte die Superschlaue Person mir Morphin spritzen. Das konnte ich und meine Frau noch so halblebig verhindern. Denn die Haupteigenschaft von Morphin ist dass es die Atmung reduziert und die Idee fand ich trotz Schmerzen nicht so toll. Dann hat die Person erst das Handy benutzt und ein Telefonat geführt, dann zum Schrank und mir irgendetwas gespritzt. War definitiv kein Morphin aber nach kurzer Zeit waren die Bauschmerzen komplett weg.

Zurück in Deutschland meinte mein Arzt dass meine Verhinderung von Morphin in dem Fall gar nicht so verkehrt war...... Soviel dazu.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12426
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Wunddesinfektionsmittel

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 16.01.14, 10:37

Hallo,
die Haupteigenschaft ist die analgetische Wirkung, da es an die Opioidrezeptoren andockt. Sie meinen wohl " Hauptnebenwirkung", und selbst die atemdepressorische ist nur in sehr starker Dosierung zu beobachten-fast schon in gewisser Überdosierung.
Nähen Sie ruhig selbst, wenn Sie sich das zutrauen, kippen Sie erwähntes Desinfektionsmittel in die Wunde und zusätzlich empfehle ich dringenst, prophylaktisch ein Antibiotikum zu nehmen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten