Augen verbessern sich, Hornhautverkrümmung wird stärker

Moderator: DMF-Team

Antworten
die.ina
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.09, 19:45

Augen verbessern sich, Hornhautverkrümmung wird stärker

Beitrag von die.ina » 25.03.09, 20:49

Vor wenigen Jahren (ich schätze so 4-6 Jahre) hatte ich sphärentechnisch auf beiden Augen noch mehr als + 4 Dioptrien und seitdem verbessert sich meine Weitsichtigkeit und meine Hornhautverkrümmung wird stärker. Wie genau der Zylinder war, weiß ich leider nicht mehr, allerdings hieß es bei jedem Messtermin (etwa 3) er hätte sich verschlechtert.
Ich hab mit etwa 5 meine erste Brille bekommen und bis zur Pubertät haben sich die Augen auch immer weiter verschlechtert, bis eben zu dieser Wende mit etwa 14 - 16 Jahren.

Meine momentanen Werte (bzw. gemessen im November) sind:

rechts:
sph + 2,75
zyl - 2,75
ach 13°

links:
sph + 2,50
zyl - 2,75
ach 176°

Ich sitze viel am PC, lese viel, da ich Informatik studiere, was eigentlich nicht gerade für bessere Augen spricht.
Zudem hab ich seit einigen Jahren weißen Schleim im Auge, den ich wie Fäden aus dem Auge ziehen kann (ich gehe spontan von einer Bindehautentzündung aus, aber das soll sich der Augenarzt das nächste Mal mal anschauen ;)) , was vll die sich verstärkende Hornhautverkrümmung ein stückweit erklären könnte ?!

Wie kann man sich die 2 Dioptrien Unterschied ins Gute erklären ?
Kann es sein, dass die Hornhautverkrümmung der Sphäre entgegen wirkt?
Oder können sich die Augen mitten in der Pubertät noch umentscheiden und sagen "Hey, ich werd jetzt kurzsichtig!" ?
Beim Augenarzt hieß es jedes Mal lediglich: "Das kann schon mal vorkommen".

Würde mich sehr über Ideen freuen.
Ina

erdtracht
DMF-Moderator
Beiträge: 1536
Registriert: 08.05.05, 12:37
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von erdtracht » 06.04.09, 19:19

Ihr Augenarzt hat recht, Sie werden "weniger weitsichtig, weil Sie die Kurzsichtigkeit mitgeerbt haben. Weit und Kurzsichtigkeit sind von verschiedenen Genen abhängig und sind nicht ursächlich gesehen das Gegenteil. Weitsichtige haben angeboren zu kurzes Auge. Die Kurzsichtigkeit ist eine ebenfalls genetisch bedingte Bindegewebsschwäche der Augapfelwand; deswegen geht der Augapfel auseinander, wird länger.
Deswegen auch ist es möglich, dass ein mit zu kurzem Auge geborene Mensch (weitsichtig) weniger weitsichtig oder sogar kurzsichtig werden kann.
Wenn die Dehnung des Auges ungleichmäßig geschieht, kann der Astigmatismus (Hornhautverkrümung) zunehmen.

MfG

erdtracht
Dr. A. Erdtracht
Augenarzt
45138 Essen
www.erdtracht.de
;-)

die.ina
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.09, 19:45

Beitrag von die.ina » 06.04.09, 20:05

Vielen Dank für die Antwort.
Dann hoffe ich einfach mal, dass das so weiter geht bis ich bei 0 Dioptrien angelangt bin und dass die Hornhautkrümmung dennoch nicht mehr zu arg zunimmt ;)

Ich wünsche eine schöne Woche,
Ina

Antworten