Beim Sport immer überfordert oder Krankheit?

Moderator: DMF-Team

Antworten
lucygirl
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 30.07.05, 12:08

Beim Sport immer überfordert oder Krankheit?

Beitrag von lucygirl »

Guten Tag,

ich (42) habe früher als Kind und Jugendliche jahrelang Handball gespielt. Allerdings war ich immer überlastet, was bedeutet, dass ich JEDES mal nach dem Training (bzw. schon währenddessen)Kopfschmerzen bekam, manchmal sogar noch am nächsten Tag. Irgendwann hatte ich in beiden Füssen einen Fersensporn und habe aufgehört wegen der Schmerzen. Immer wieder versuche ich, irgendwas zu machen, aber es ist einfach alles sooooo anstrengend. Ich hatte auch schon immer einen hohen Puls dabei. Nun sagt man ja, stetiges Training hilft, den Puls zu senken. Ich bin also regelmäßig ins Fitnessstudio gegangen und habe mir selber irgendwann den Namen "Lavalampe" gegeben, weil ich auf dem Crosstrainer mein Tempo an meinen Puls angepasst habe (trotzdem immer im roten Bereich in ZEITLUPE). Aber auch nach 3 Monaten wurde es kein bisschen besser (3-4 mal pro Woche). Im Gegenteil, ich hatte immer mehr das Gefühl, dass alles schlimmer wird...irgendwann mochte ich einfach nicht mehr...und seitdem denke ich jeden Tag, dass ich ja eigentlich was machen müsste, aber ich will mich einfach nicht mehr so quälen. Selbst Qi gong ist ganz schön anstrengend...grundsätzlich sollte es auch eine positive Wirkung haben, wenn ich was tue...sei es wegen der Figur oder wegen Wohlgefühl (bei Qi gong habe ich weder noch)...ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es allen anderen Menschen auch so geht, und die trotzdem freiwillig Sport machen...Manchmal denke ich: vielleicht gibt es ja eine mysteriöse Krankheit, die dazu führt, dass Menschen gar keinen Sport machen können? :) Ich weiß, es klingt seltsam aber ich habe die Hoffnung, dass hier jemand sagt: Oh ja, das könnte XY sein, nimm doch diese Tabletten hier, dann geht´s :)

PS: Schwimmen habe ich mal angefangen, sehr langsam am Anfang, dann irgendwann habe ich 2 km in der Stunde geschafft, das fand ich toll...keine Überlastung, alles gut...aber dann eine schwere Eisenmangelanämie, also wieder aufgehört. Inzwischen bin ich umgezogen und habe leider kein ganzjahres-Hallenbad mehr in der Nähe (jetzt durch Corona erst recht nicht)...also fällt das flach. Vielleicht hat ja aber jemand ne Idee, warum Schwimmen geht und alles andere nicht? Denn viel Vibrationen entstehen ja z. B. auf dem Crosstrainer auch nicht...

Ich würde mich riesig über Tipps freuen!

Liebe Grüße

Lucy
Benutzeravatar
Torben Pabst
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.02.21, 11:58
Wohnort: Berlin

Re: Beim Sport immer überfordert oder Krankheit?

Beitrag von Torben Pabst »

Ich habe ein ähnliches Problem, daher würde ich sehr gerne eine qualifizierte Meinung dazu hören. Früher war ich ein aktiver Sportler, aber jetzt ist ich aufgrund eines bestimmten Sporttraumas gezwungen, mich medizinisch zu behandeln und unbeweglich zu bleiben.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8507
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Beim Sport immer überfordert oder Krankheit?

Beitrag von jaeckel »

Wer bei leichten Belastungen immer an Luftnot o. Tachykardie leidet und die Ursache unklar ist, sollte sich mal beim Kardiologen vorstellen. Auch Jugendliche können solche Symptome haben, da es ja auch angeborene Herzfehler gibt, die erst im späteren Verlauf Probleme machen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Antworten