BURN OUT - so schnell kanns gehen

Sub-Forum von Rett-Med.de

Moderator: DMF-Team

Antworten
asbmichel
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 02.03.05, 19:56
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet

BURN OUT - so schnell kanns gehen

Beitrag von asbmichel » 29.03.06, 07:40

Hallo Freunde,
jetzt bin ich schon fast 16 Jahre im Beruf und habe mir eingebildet, mich kann so schnell nichts erschüttern und ich habe so viel erlebt und gesehen, dass mich nichts so schnell aus der Bahn wirft.
Physisch fühle ich mich fiter,als mancher junge Kollege es ist und dann ......


Fast von einem auf den anderen Tag, fühlte ich mich schlapp, hatte Schlafstörungen, wachte nachts schweißgebadet auf, sah immer die gleichen Bilder.

Das ging fast eine Woche so und dann war ich kaputt und ging ich zum Arzt.

Die Diagnose erschütterte mich doch etwas - Burn out - Syndrom.

Jetzt mache ich eine Langzeittherapie und muss meinen Beruf aufgeben, es geht nicht mehr.

Ich möchte mich auf diesem Wege von allen Kollegen des aktiven RD verabschieden und wünsche euch allen, dass ihr von diesem Syndrom verschont bleibt.

Nehmt euch nicht zuviel an, versucht alles zu verarbeiten und fresst es nicht in euch rein.

Ich werde auch in Zukunft, nach einer gewissenZeit, wieder im Forum meine Meinung zu bestimmten Dingen sagen, aber mit aktuellen Beispielen kann ich nicht mehr dienen.

Euch allen alles Gute

der asbmichel
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.

SchönWetterRetter
DMF-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 23.02.06, 19:29
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von SchönWetterRetter » 29.03.06, 08:38

Wow! Es tut mir wirklich leid für Dich, das Du Deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst. Aber Respekt vor Deiner Entscheidung! Nicht jeder würde den Beruf aufgeben... Es gibt wohl viele, die trotz Burn-Out weiter machen. Aber ich finde, denen merkt man es teilweise auch an! Die sind nur noch schlecht gelaunt, blaffen Patienten an usw.

Also: Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen weiteren Werdegang und immer Kopf hoch! :wink:
You can run, but you can not hide! ;)

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 » 29.03.06, 20:23

Hoppla, das ist heftig !!!

Ich habe darüber mal sporadisch im LPN als Berufskrankheit gelesen.

Es sind ja nicht nur so manch schreckliche Anblicke die man ertragen "darf" sondern u.a. auch die familienfeindlichen Arbeitszeiten, die diesen Beruf nicht gerade "leicht verdaulich" machen. Dafür ist es aber ein sehr abwechslungsreicher, interessanter und vielleicht schon faszinierender Beruf der einen "fesselt". Zumindest sehe ich das so.

Ist es nicht überzogen den Beruf aufzugeben ?? Du sagst ja, dass du dich physisch fit fühlst. Dass du nachts schweißgebadet aufwachst und immer die gleichen Bilder siehst - könnte man das nicht mit einer Therapie (und sei es nur eine Gesprächstherapie) in den Griff bekommen ?? Vielleicht setzt du einfach eine gewisse Zeit aus und fängst dann, mit dem Wissen "so kann ich damit umgehen", im Hinterkopf, wieder neu an ??

Kann die Motivation, die man z.B. aus einer erfolgreichen Rea mitnimmt, einen nicht zum Weitermachen animieren, indem sie die Burn-Out Symptome überwiegt ??

asbmichel
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 02.03.05, 19:56
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet

Beitrag von asbmichel » 30.03.06, 11:14

danke Marc für deine Worte.

also - ich MUSS jetzt erste ienmal raus und zwar komplett, damit ich mit Hilfe einer Therapie wieder klar komme.
Natürlich hat man im Hinterkopf "später" wieder einzusteigen, daß ist aber mit fast 55 J.
nicht ganz so einfach, wei du dir denken kannst. Ich hab auch schon Gespräche diesbezüglich geführt und habe eine, wenn auch sehr geringe Chance" evtl. in einer Leitstelle unter zu kommen, aber das ist Zukunftsmusik, über die ich nachdenke, wenn ich soweit bin.

gruß asbmichel
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.

TheHamster
DMF-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 20.05.05, 14:39
Wohnort: Windeck
Kontaktdaten:

Beitrag von TheHamster » 30.03.06, 21:40

Also da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen... Respekt vor der Entscheidung... Ich selber bin bisher mit meinen 23j noch recht unbelastet und klopf auf Holz das es auch so bleibt. Ich wünsch dir alles gute und hoff dass man dich hier ab und an noch sieht...

LG Micha

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 » 31.03.06, 17:16

WOW :shock:

mit 55 noch im RD unterwegs ?? Ich wüßte nicht einmal ob ich das meinen Knochen und meinem Körper im Allgemeinen zumuten kann/will. Aber bei dir scheint es funktioniert zu haben. Respekt !!!

Auch wenn du im aktiven (ich nenne ihn jetzt fälschlicherweise mal "richtigen" RD nicht mehr unterkommst und trotzdem weiter aktiv sein willst, bliebe ja noch das Ehrenamt.


Alles Gute !!!

Erik Eichhorn
DMF-Moderator
Beiträge: 1343
Registriert: 15.09.04, 16:01
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Kontaktdaten:

Beitrag von Erik Eichhorn » 31.03.06, 19:52

Lieber ASB-Michel,

mit Erstaunen und Entsetzen zugleich habe ich deine Nachricht vernommen.

Du hast vollkommen Recht, keiner, wirklich keiner ist davor geschützt, von einem Tag auf den anderen ein "Burn Out" zu bekommen.

Ich wünsche Dir für Deinen weiteren persönlichen und beruflichen Weg alles erdenklich Gute, vergiss uns nicht ganz.....

Herzliche Grüsse,
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

asbmichel
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 02.03.05, 19:56
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet

Beitrag von asbmichel » 05.04.06, 18:47

keine Sorge Erik, ich behalte das Forum und euch alle weiter im Auge und wenn ich kann, werde ich auch weiterhin meine Meinung sagen.

Haltet die Ohren steif und nicht nur , weil Ostern vor der Türe steht.


asbmichel
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.

lütti
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 17.04.06, 10:04
Wohnort: Im Norden...

Beitrag von lütti » 29.04.06, 16:34

Ich wünsche Dir, dass Du die ganze Geschichte sobald als möglich in den Griff bekommst und dass Du wieder ein normales Leben führen kannst.

Gruß

Lütti
Zuletzt geändert von lütti am 17.08.06, 16:41, insgesamt 1-mal geändert.

Thomas H.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 13.01.05, 20:07
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas H. » 01.05.06, 22:30

Hallo ASB-Michel,

Respekt, dass du dir das eingestanden hast und auch bereit bist diesen Weg zu gehen.
Ich vermute dass du im Moment keine guten Ratschläge gebrauchen kannst.
Deshalb enthalte ich mich hier.


Ich wünsche dir viel Erfolg in deinem weiteren Lebensweg, und eine gute Besserung

annjoh
Account gesperrt
Beiträge: 997
Registriert: 23.12.05, 03:53
Wohnort: Bezirk Hannover

Beitrag von annjoh » 15.05.06, 02:03

Hallo asbmichel

Auch wenn wir weniger miteinander Geschrieben haben, so wünsch ich Dir auf diesem Wege alle Gute!!!

Trotz unserer schweren Arbeit habe ich über so manche Anektode von Dir herzhaft lachen müssen.

Ich hoffe Du wirst wieder ganz der "Alte"

bis denne
annjoh
nur wer sich ändert bleibt sich treu
(Wolf Biermann)

listener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 31.10.05, 13:29
Wohnort: Raum Darmstadt

Beitrag von listener » 27.05.06, 09:50

Hallo asbmichel,

zuerst einmal wünsche ich Dir Gute Besserung und das Du - wie auch immer es weitergeht - ein Möglichkeit findest Deinen Weg zu gehen.

Ich möchte Dir noch einmal für Deine Offenheit danken mit der Du mir meine Fragen zum RD beantwortet hast und Deine Erfahrungen bereitwillig geteilt hast.
Ich weiß nicht ob es Dich interessiert, aber auch dank Dir werde ich nächsten Monat als freiwillger Helfer im RD meine Ausbildung beginnen. Danke auch dafür.

Alles Gute für Dich!

Gruß, Michael

asbmichel
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 02.03.05, 19:56
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet

so schnell kanns gehen

Beitrag von asbmichel » 02.06.06, 12:24

Vielen Dank an Alle, die hier etwas geschrieben haben.

mir geht es gut und ich werde hoffentlich bald wieder voll ins Berufsleben einsteigen .

Ich wünsche allen Mitgliedern des Forum und Besuchern ein
schönes, sonniges und erholsames Pfingstfest.

ich denke, ich werde mich demnächst auch mal wieder zu Wort melden.

Freu mich auch, wenn ich helfen konnte

bis bald dann.

asbmichel
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.

Antworten