mal ne Frage zu einem "privaten Notfallkoffer"

Sub-Forum von Rett-Med.de

Moderator: DMF-Team

Antworten
BlueTear
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: 06.05.05, 19:54

mal ne Frage zu einem "privaten Notfallkoffer"

Beitrag von BlueTear » 23.04.06, 14:27

Huhu :-)

Da ich ja weiter unten schon gelesen habe, dass einige von euch so etwas haben... da hätt ich gleich mal ne Frage dazu.
Mein Freund hat seine Klappe zu weit aufgerissen und ist jetzt "Ersthelfer" in seiner Firma (Pulverbeschichtung)... leider musste er mit Erschrecken feststellen, dass der Erste-Hilfe-Kasten komplett leer ist und somit, bei einem "Notfall" oder bei Verletzungen überhaupt nichts hilft.
Da er diesen jetzt wieder auffüllen darf/soll/muss, möchte er eher einen "erweiterten" Erste-Hilfe-Kasten bzw. einen kleinen "Notfallkoffer".
Was darf bzw. soll alles in so einen Koffer?
Er selbst ist nur Krankenpflegehelfer... hat also "kaum" irgendeine Ausbildung.

Ich selbst bin Arzthelferin. Darf bei mir etwas anderes in den Koffer (medikamente, etc.)?


LG
Jasmin
keep smiling, keep shining
knowing you can always count on me for sure
for good times, and bad times, I'll be on your side forever more
that what friends are for...

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 23.04.06, 16:06

Hallo,

was in den Verbandskasten der Firma reinkommt und was nicht, regelt eigentlich die BG. Die schreibt für verschiedene Arbeitsbereiche mit unterschiedlichem Gefahrenpotenzial, verschiedene Verbandskästen vor. Gleiches gilt für´s Personal. Die BG sagt wieviele Ersthelfer und wieviele Betriebssanitäter vorhanden sein müssen. Auch die KPH - Ausbildung muß evtl. durch einen Betriebssanitäter Lehrgang ergänzt werden.

Was die Sache mit deinem Verbandskasten angeht, denke ich mal as dieser für den Privaten gebrauch gedacht ist. Für das KFZ gibt es ja den alt bewährten Autoverbandskasten, der im übrigen auch wirklich ausreichend ist. Was Du sonst noch mit Dir mitführen willst, ist und bleibt Deine Sache und Deine Verantwortung. Sinnvoll kann u.U. ein RR Gerät, Wolldecke etc. sein


Gruß

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

TheHamster
DMF-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 20.05.05, 14:39
Wohnort: Windeck
Kontaktdaten:

Beitrag von TheHamster » 23.04.06, 18:24

Also ich denke mal nen Ambu-Beutel, nen RR-Gerät und evtl noch nen Stauschlauch... Das sollte für den "Erstangriff" bis ein RTW eintrifft vollkommen ausreichen.

Ich persönlich habe zwar eine Komplette Notfalltasche mit 2l Sauerstoffflasche im PKW (ohne Medikamente) aber diese auch nur da ich den auch im privaten Umfeld schon mal ab und an brauche da meine Mutter unter Dyspnoe und AP Anfällen leidet (okay doch Nitro hab ich drauf) und ich als unsere alten Taschen und RR-Geräte etc. ausgemustert worden sind, für ne kleine Spende an den OV zu dem Material gekommen bin. Und inzwischen wurde die Tasche eben von mir so aufgestockt das ich damit auch auf SanDienste fahren kann.

Aber grundsätzlich denk ich das im privaten PKW ne kleine Tasche, quasi nen aufgerüsteter Verbandskasten nicht schadet...

Aber immer ohne Medis.. Das kann nämlich sehr nach hinten losgehen. Zugänge noch evtl. aber auch nur als "Last line of defense"

Micha

lütti
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 17.04.06, 10:04
Wohnort: Im Norden...

Beitrag von lütti » 24.04.06, 00:36

Hallo!

Ich bin da ganz Uwe´s Meinung, die BG´s bzw. GUV schreiben vor, was in den Verbandkästen zu sein hat, welche übrigens in jedem Betrieb Pflicht sind! (DIN 13157, bzw. DIN 13169). Hier wird auch geregelt, in welcher Anzahl die Kästen vorhanden sein müssen. Der Inhalt dieser Kästen ist eigentlich ausreichend, wie schon geschrieben kann man sie evtl. noch mit einer Augenspülflasche, Wolldecke, Traubenzucker, Nierenschalen oder einem RR-Gerät aufrüsten. Von allem anderen würde ich als "medizinscher Laie" Abstand nehmen. Es heisst ja nicht umsonst in den Gesetztestexten, dass die geplante Massnahme erlernt und sicher beherrscht werden muss, bzw. die am wenigsten Invasive Behandlung zu erfolgen hat. Und da in der KPH-Ausbildung sicherlich nicht das Zugänge-legen, intubieren oder wer weiss was noch unterrichtet wird, sollte der Kollege doch eher zurückhaltend sein.

Ich selbst habe auch eine kleine Notfalltasche in PKW, diese ist mit mehr Verbandmaterial ( mit zwei Kindern im Haus durchaus sinnvoll :) ), einer RR-Manschette, einer Beatmungshilfe und div. i.v.- Zugängen ausgestattet. Auf die Infusion habe ich aufgrund der wechselnden Temperaturen im Auto verzichtet... Vergessen solten man hier aber nicht, dass die Notfalltasche, bzw. Koffer nicht den gesetzl. vorgeschriebenen Verbandkasten ersetzt!

@TheHamster: Ich will dich jetzt nicht kritisieren oder in irgendeiner Weise angreifen, aber du bist Dir schon im klaren darüber, dass Du eine kleine Bombe so ungesichert in der Tasche mit Dir durch die Gegend fährst? Ich stelle mir nur das Szenario vor, (was ich Dir auf keinen Fall wünsche!!!), das bei einem Auffahrunfall das Ventil von einer mit 200 bar gefüllten O²-Flasche abreisst. Das hat schon Torpedo-Charakter, von der Brand-, bzw. Explosionsgefahr bei PKW-Brand mal ganz zu schweigen...

Gruß
Lütti

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 » 24.04.06, 16:08

......vielleicht hat er ja eine kleine orangene Warntafel am Auto.


:D :D :D

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 09.07.06, 17:53

Das mit der Wartafel, ist erst noch ´ne Idee...

:) :D :lol: :P

LG

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Antworten