Hohes Risiko des Alkoholkonsums für Kinder/Jugendliche

Moderierter Treffpunkt zum Austausch für Interessierte und Hilfesuchende

Moderator: DMF-Team

Alma
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1103
Registriert: 04.11.05, 08:55

Hohes Risiko des Alkoholkonsums für Kinder/Jugendliche

Beitrag von Alma » 23.02.09, 12:37

Hallo

"Mit zu viel Alkohol ist die Party schnell vorbei!
"An den Karnevalstagen gilt: Hohes Risiko für Kinder und Jugendliche beim Alkoholkonsum - Erwachsene müssen Verantwortung übernehmen und Vorbilder sein"

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Pressemitteilungen: 16.02.2009
Auszug:
"Alkohol ist das unter jungen Menschen am weitesten verbreitete Suchtmittel. Die Risiken des Alkoholkonsums, vor allem des hohen Alkoholkonsums in kurzer Zeit und des Rauschtrinkens, werden von den meisten Jugendlichen unterschätzt. Supermärkte, Lebensmittelhändler, Tankstellen- und Kioskbetreiber, Gastwirte und Diskothekenbesitzer und alle diejenigen, die Alkoholika verkaufen, sind verpflichtet, sich an das Jugendschutzgesetz zu halten".

Hier bitte weiter lesen:

http://www.bzga.de/?uid=dfc557cd311cb53 ... nummer=507

Das sollte sich bitteschön nicht nur auf die Karnevalszeit beziehen :!:

Gruß
Alma

Alida Prahm
DMF-Moderator
Beiträge: 840
Registriert: 02.10.05, 07:21
Wohnort: Lemgow Kreis Lüchow-Dannenberg

Beitrag von Alida Prahm » 23.02.09, 20:16

Hallo Alma,

danke für die Einstellung des links.

Liebe Grüße
Alida
Mit freundlichem Gruß
Alida Prahm
Moderation Brennpunkt Alkohol

Alma
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1103
Registriert: 04.11.05, 08:55

Jugendliche Testkäufer erhielten Alkohol

Beitrag von Alma » 03.09.09, 09:09

Hallo

Mehr als 40 Prozent der minderjährigen Einkäufer erhielten bei den ersten Alkoholtestkäufen in Stadt und Landkreis Lüneburg ohne Probleme Spirituosen und Alcopops, freigegeben erst ab 18 Jahren.

Hochprozentiges wurde den Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren in 41 von 97 Fällen verkauft.
Schriftlich waren die Testkäufe den Supermärkten, Tankstellen und Kiosken angekündigt worden.

Weitere Testkäufe soll es geben – dann drohen Strafanzeigen.

02.09.2009 | 10:08 Uhr
"++ Alarmierende Ergebnisse bei ersten Alkoholtestkäufen ++ fast jeder zweite jugendliche Testkäufer erhielt Alkohol ++ weitere Aktionen angekündigt" ++

Hier bitte weiter lesen:

http://www.presseportal.de/polizeipress ... _lueneburg

Gruß
Alma
Zuletzt geändert von Alma am 25.01.11, 11:01, insgesamt 1-mal geändert.

medikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 381
Registriert: 07.05.05, 12:26
Wohnort: NRW

Beitrag von medikus » 03.09.09, 10:53

Dieses Ergebnis lässt sich Flächendeckend für die ganze Bundesrepublik übertragen.
Bin keine Ärztin, auch wenn es der Name vermuten lässt.
Ist nur ein Spitzname den ich Freunden verdanke, weil ich immer kranke Tiere gesund pflege.

Alida Prahm
DMF-Moderator
Beiträge: 840
Registriert: 02.10.05, 07:21
Wohnort: Lemgow Kreis Lüchow-Dannenberg

Beitrag von Alida Prahm » 17.09.09, 08:27

Das war zu erwarten, vor allem, seit dem es Mischdrinks gibt. Im übrigen sitzen in den Tankstellen auch nicht immer "starke Menschen", die sich mit den Jugendlichen immer abquälen müssen. Das soll nun nicht heißen, dass dies eine hintertür ist. nein!

Solange die Lobbyisten Geld mitihrem Alkohol verdienen wollen, wird dieses Thema bestehen. und es wird schlimmer werden.

Immer mehr Jugendliche landen nach Kampfbesäufnissen in Kliniken.

Na, dann man "Prost Mahlzeit Deutschland" :(

Alida Prahm
Mit freundlichem Gruß
Alida Prahm
Moderation Brennpunkt Alkohol

Alma
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1103
Registriert: 04.11.05, 08:55

Start der Peer-Aktion 2010 zur Alkoholprävention

Beitrag von Alma » 15.05.10, 09:34

Hallo

Zur Information:
Pressemitteilungen vom 14. Mai 2010
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Start der Peer-Aktion 2010 zur Alkoholprävention

"BZgA intensiviert Kommunikation mit Jugendlichen über die Risiken von Alkohol
Mitte Mai 2010 startet die diesjährige Peer-Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Bis Oktober dieses Jahres werden an 500 Einsatztagen 50 Peers der BZgA in Deutschland unterwegs sein und mit Jugendlichen zwischen 12 und 20 Jahren über die gesundheitlichen Risiken des Alkoholkonsums sprechen".

Vollständiger Bericht:

http://www.bzga.de/presse/pressemitteil ... nummer=591

Gruß
Alma

Alma
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1103
Registriert: 04.11.05, 08:55

Beitrag von Alma » 18.06.10, 13:50

Hallo

Alkohol und Rauchen häufige Ursache für Kopfschmerz bei Jugendlichen

"München – Ein hoher Alkohol- und Zigarettenkonsum steigert die Häufigkeit von Spannungskopfschmerzen und Migräne bei Jugendlichen. Zu diesen Erkenntnissen gelangten Forscher um Astrid Milde-Busch von der Ludwig-Maximilians-Universität München".

Hier bitte weiter lesen:
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/4 ... lichen.htm

Gruß
Alma

Karsten A
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 29.03.05, 19:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Karsten A » 24.06.10, 13:49

Hallo,
bei aller Wichtigkeit der Vorsorge und Aufklärung über den hohen Alkoholkonsum von Jugendlichen, sollte hier auch mal die Vorbildwirkung der Erwachsenen angesprochen werden.
Die Werbung zum Beispiel jetzt auch bei der WM, wo unsere Fernsehsender nun auch wieder für Bier Werbung machen, zeigt ja den Juglichen erst, dass man wohl nicht mal Fussball ohne Bier zu trinken, schauen kann.

Die Politik sollte sich mal damit genauer befassen, anstatt immer wieder neue Beschlüsse zu fassen, die auf Verbote hinauslaufen.

Zum Thema Vorbildwirkung gibt es viele Beispiele. Politiker, die im vergangenen Jahr auf dem Oktoberfest zum Vormittag vor der Kamere Alkohol getrunken haben oder diese komische Sendung zum Sonntagmorgen, ( Stammtisch oder so heißt die ), wo dann auch zum Vormittag während scheinbar ernsthafter Diskussionen Bier getrunken wird.

Da wirkt jede Aufkörungskampagne für mich scheinheilig, wenn gegen sowas nicht vorgegangen wird.

sarahmarie
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.08.10, 14:38
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

viele Faktoren

Beitrag von sarahmarie » 21.08.10, 15:37

Hallo zusammen!
Der letzte Beitrag ist zwar schon etwas her, trotzdem möchte ich auch einmal meine Meinung dazu darstellen.
Natürlich ist es ein großes Problem, so leicht an Alkohol ranzukommen. Bevor ich 16 war habe ich in fast allen Geschäften und Kioskläden Bier bekommen. Meistens wurde ich noch nicht einmal nach einem Ausweis gefragt. Bei einem dreisten Auftreten (nach dem Motto:"Natürlich bin ich 18, ich nehme doch nicht überall meinen Ausweis mit hin!") gab es meistens auch Sekt und in selteneren Fällen auch Vodka.
Bei uns gehörte (bei den Meisten tut es das leider immernoch) Alkohol trinken einfach zur "Freizeitgestaltung". Freitag-und Samstagabends ging es immer in die Stadt, es wurde zusammengeschmissen und flaschenweise Hochprozentiges gekauft (es waren auch fast immer Volljährige dabei). Man setzte sich in den Park oder an den Busbahnhof, manche begannen sich zu schlagen oder Passanten anzupöbeln.
Ich denke das Problem ist einfach, dass man sonst nichts anderes zu tun hat (bzw meint nichts besseres tun zu können) und von Verbotenem eine gewisse Anziehungskraft ausgeht.
Die Kampagnen fand ich persönlich immer etwas lächerlich und es war schon paradox direkt neben einem solchen Plakat 13-jährige wegen zu viel Alkoholkonsum brechen zu sehen.
Auch die Vorbildfunktion spielt, wie von Karsten A. bereits gesagt, eine große Rolle. Da ich bald für ein Jahr in Amerika bin habe ich Kontakt zu vielen Amerikanern und auch meinen Gasteltern sowie Geschwistern. Die sagten, dass dort niemand auf die Idee kommen würde vor Jugendlichen/Kindern Alkohol zu trinken. (Klar, ab 21 trinken zu dürfen halte ich für übertrieben, aber besser so als hier.)
Das waren jetzt mal meine Ansichten zum Thema.
Viele Grüße.
Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt.

Alma
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1103
Registriert: 04.11.05, 08:55

Einen Rausch pro Monat - für Schüler völlig normal

Beitrag von Alma » 12.10.10, 11:31

"Jeder zweite 15-Jährige betrinkt sich mindestens einmal pro Monat."

"Erschreckend: Saufen ist offenbar bei Jugendlichen weit verbreitet, wie eine neue DAK-Studie ergeben hat."

"HAMBURG (eb). Sich einmal pro Monat richtig zu betrinken - das ist für viele Jugendliche inzwischen völlig normal, hat eine bundesweite Befragung der Krankenkasse DAK bei mehr als 4000 Jungen und Mädchen zwischen 10 und 18 Jahren ergeben."

Vollständiger Bericht:
http://www.aerztezeitung.de/extras/druc ... pid=630732

Gruß
Alma

Alida Prahm
DMF-Moderator
Beiträge: 840
Registriert: 02.10.05, 07:21
Wohnort: Lemgow Kreis Lüchow-Dannenberg

Beitrag von Alida Prahm » 02.11.10, 12:12

Mir ist bei diesem Bericht folgendes aufgefallen:

Zitatanfang
Gemeinsam mit anderen Experten empfehlen DAK und Leuphana Universität, im Schulunterricht den Alkoholmissbrauch mit folgenden Zielen zu thematisieren:
Jugendliche befähigen, ihren Alkoholkonsum so zu steuern, dass sie sich und anderen keinen Schaden zufügenZitatende

Solange zu befürchten ist, dass man solchen Schwachsinn zu lesen bekommt, solange ist "Land unter".
Entschuldigt bitte alle mal diesen Wutanfall.

Gruß
Alida
Mit freundlichem Gruß
Alida Prahm
Moderation Brennpunkt Alkohol

Adromir
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1738
Registriert: 05.03.07, 19:16
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir » 02.11.10, 16:49

Das hört sich ja ein bißchen wie Resignation an. Nach dem Motto "Wenn wir Kinder und Jugendliche schon nicht vom Saufen abhalten können, dann tun sie es wenigstens mit etwas verstand"

Sternchen88
Account gesperrt
Beiträge: 86
Registriert: 06.11.09, 01:08

Selber ein jugendlicher Säufer gewesen

Beitrag von Sternchen88 » 20.11.10, 22:05

Alkohol und Tabak sind sehr sehr zugänglich....für jedermann....das war und ist...auch wenn ich sagen muss es, ist oft strenger als vor ca. 10 Jahren. Ich sehe nicht sehr alt aus....sah früher älter aus....werde sehr häufig um Ausweis gefragt....früher habe ich Zigaretten und Alkohol schneller erhalten...trotz 12-15Jahren....dafür hat man auch die Quittung...starker Raucher, Alkoholiker und psychisch krank. Natürlich kein Muss. Die Dinge zu erhalten sind denke nicht weniger schwer....man geht sonst von Laden zu Laden und ca. nach dem dritten, hat man alles....ansonsten ältere Kumpels etc. Drogen also auch das beliebte Gras fast noch leichter zu beschaffen. Aber Alk. etc. günstiger und für auch ältere leicht zugänglich. Teilweise Alkis...die scheiß Leberwerte haben....würden lieber Gras rauchen...finanziell etwas schwierig. Alk ist sicher und günstig.leider.

Daya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1565
Registriert: 19.03.05, 16:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Selber ein jugendlicher Säufer gewesen

Beitrag von Daya » 21.11.10, 08:58

Sternchen88 hat geschrieben:Alk ist sicher und günstig.leider.
Alk ist NICHT sicher. Ich habe gerade eine junge Frau mit Leberzirrhose im Sterben begleitet. Sie hatte noch getrunken als sie zur Punktion ging. Hier der Ablassschlauch und da der Flachmann.

Gruß Daya

Sternchen88
Account gesperrt
Beiträge: 86
Registriert: 06.11.09, 01:08

Beitrag von Sternchen88 » 23.11.10, 18:24

ich meinte nur das alkohol relativ gesehen günstig ist...tabak wird immer teuerer, aber auch noch gut in der mitte. und es ist legal gesellschaftsfähig.....jeder trinkt mal...ein jugendlicher muss mal betrunken sein...etc. sehr viele vorbilder

Antworten