Alkohol - CDT (Carbohydrat-defizientes Transferrin)

Moderierter Treffpunkt zum Austausch für Interessierte und Hilfesuchende

Moderator: DMF-Team

Antworten
I-Ghost
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 08.12.07, 23:56

Alkohol - CDT (Carbohydrat-defizientes Transferrin)

Beitrag von I-Ghost » 18.03.08, 19:38

Guten Tag,

ich habe mal ein paar Fragen bezüglich dem CDT (Carbohydrat-defizientes Transferrin).
Er lässt ja erkennen, ob man mal aloholsüchtig werden könnte.... Kennt sich jemand damit aus? Hab mich unabhängig auch im Internet informiert.... Stimmt es, das man dem Wert CDT nach ca. 2 - 4 Wochen ohne Alkohol nicht mehr nachweisen kann, weil es sich dann gebessert hat?
Mit freundlichen Grüßen
I-Ghost

Bobbele

Beitrag von Bobbele » 18.03.08, 19:52

Er lässt ja erkennen, ob man mal aloholsüchtig werden könnte....


nein das kann man nicht,das kann vielleicht eine Genanalyse.
Süchtig wird der,der ständig und zu viel säuft, dieser Konsum steigert sich automatisch immer weiter :arrow: Sucht :wink:

Mit dem CDT kann festgestellt werden, ob einer vor bis zu 4 Wochen Alk getrunken hat, diesen Test darfst du privat bezahlen, denn er wird nur dann gemacht, wenn die Leberwerte erblich bedingt oder wegen Medikamenten erhöht sind.

Kasi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 581
Registriert: 21.10.06, 19:51

Beitrag von Kasi » 18.03.08, 21:23

Hallo,
sicherlich gibt es eine genetische Prädispositionierung für ein erhöhte Suchtgefährdung, aber das ist mit der genetisch bedingten Erhöhung des CDT-Wertes nicht gemeint. Es gibt neben dieser genetisch bedingten Variante des Transferrins zusätzlich auch noch einige Erkrankungen, die zu einer Erhöhung des CDT-Wertes führen - auch wenn man keinen nennenswerten Alkoholkonsum hatte.
Mit dem CDT kann festgestellt werden, ob einer vor bis zu 4 Wochen Alk getrunken hat
Meines Wissens nur bei ausreichend hohem Alkoholkonsum ist ein falsch negatives Ergebnis ausgeschlossen.
VG Kasi

Bobbele

Beitrag von Bobbele » 18.03.08, 21:34

Meines Wissens nur bei ausreichend hohem Alkoholkonsum ist ein falsch negatives Ergebnis ausgeschlossen
.

Ja Kasi,

davon bin ich hier im Alkthread ausgegangen :wink:

I-Ghost
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 08.12.07, 23:56

Beitrag von I-Ghost » 22.03.08, 11:18

Heisst das wenn man ca. seid 3 Monaten Alkohol trink, regelmäßig, das erst dann der CDT Wert anschlägt?
Mit freundlichen Grüßen
I-Ghost

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 22.03.08, 11:31

hier kannst du mal selbst nachlesen

http://www.fachaerzte.com/ziegler/fachi ... lkohol.htm

ich hoffe das hilft dir weiter.

Gruß dora

mod31
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.08, 16:11

Beitrag von mod31 » 17.12.08, 16:24

Hallo,

bin neu hier, und hoffe trotzdem hier Hilfe in meinem Problem zu finden!!
Es geht um meinen CDT-Wert. Er ist erhöht und liegt bei 2,8%

Dieser Wert macht mir nun Probleme bei der MPU, mir wurde bei der Untersuchung nochmal Blut abgenommen...je nachdem wie der Wert diesmal ausfällt, wird das MPU-Ergebnis negativ oder positiv.

Nun zu meiner Frage:
Ich weiß das sich dieser Wert erst nach rel. hohem Alkoholkonsum an mehreren aufeinander folgenden Tagen erhöht. Ich trinke seit dem 1.3.08 aber nur noch sehr selten (max. 2 mal im Monat und dann max. 3-4 Bier).

Ich bin nun in der Erklärungsnot, warum dieser Wert trotzdem so hoch ist!!!! Ich bin 26 Jahre alt, mache viel Radsport und ernähre mich ausgewogen, viel Obst, sehr selten "Fast-Food". Was kann eine Ursache bei mir für diesen hohen CDT-Wert sein...wo soll ich anfangen zu suchen??????
Bitte helft mir!

DANKE

mod31
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.08, 16:11

Beitrag von mod31 » 17.12.08, 16:26

....ich habe auch keine spürbaren Erkrankungen, nehme keine Medikamente, rauche nicht. Mein Kaffeekonsum liegt bei ca. 4-5 Tassen am Tag.

mod31
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.08, 16:11

Beitrag von mod31 » 17.12.08, 16:45

...mir fällt jetzt nochwas ein:

ich nehme nahrungsergänzungsmittel für die abwehrkräfte:
1. reine Ascorbinsäure 3mal täglich
2. Zink+Histidin (bitte keine Herstellernamen, s. mediquette) 1Tablette täglich

kann es denn damit zusammenhängen? ich hatte nämlich schonmal am 16.09.08 den cdt-wert bestimmen lassen, er lag damals bei 2,3%.
Seit ungefähr Oktober2008 nehme ich die benannten Mittelchen, am 4.12. hatte ich dann den "Problem-cdt-wert" von 2,8%.......

Antworten