starke Schlafstörungen und Depressionen

Moderierter Treffpunkt zum Austausch für Interessierte und Hilfesuchende

Moderator: DMF-Team

Antworten
56zugspitze
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 17.02.16, 14:50

starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von 56zugspitze » 03.05.17, 14:01

Hallo,

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich bin männlich um die 30.

So da fang ich mal an. Ich habe sieben Jahre lang exzessiven Alkoholmissbrauch betrieben, meist habe ich am Wochenenden abends fast einen Kasten Bier getrunken Freitagabend 8- 10 Flaschen und samstags ebenfalls zwischen 6- 10 kommt im Schnitt um die einen Kasten Bier. Wenn ich sehr gestresst war habe ich ab und an auch in mitten der Woche abends zwischen 4-7 Bier weggezischt. Vor drei Jahren habe ich aus Angst einer Alkoholabhängigkeit den Alkoholkonsum stark eingeschränkt, so dass ich nur bei Anlässen höchstens vier Bier trinke mal auch einen bis zwei Gläser Wein. Es gab schon mal nach den drei Jahren wo ich oben beschrieben habe auch zwei Monate wo ich keinen einzigen tropfen ALK zu mir genommen habe und das ohne große Schwierigkeiten.
Wenn ich die Schlafqualität zwischen den Jahren wo ich gesoffen habe und heute vergleiche hat sich einiges zum positiven geändert. Aber wenn ich am nächsten Tag früh morgens eine Verpflichtung nachgehen soll, wie z.B Termine oder arbeiten, dann kann ich nachts gar nicht mehr einschlafen ich kriege nur mit wir der Puls und Blutdruck mit voller Pule um sich rumschlägt, am Einschlafen ist nicht mehr zu denken! Am nächsten Morgen dann die reinste Hölle, da bin ich wie gerädert stark depressiv sogar die Sprach Qualität ist in dieser Zeit leicht beeinträchtigt, ich kriege so eine Art Gefühl als würde ich jederzeit ohnmächtig umfallen!

Ich habe verschiedene mentale Übungen gegen Stress, wie Yoga usw. alles ausprobiert hilft nix. Und ich habe verschiedene Schlaf und Beruhigungstees ausprobiert, hilft nur sehr sehr wenig. So, dass komische an der Sache ist, wenn ich Urlaub habe und keine Verpflichtungen nachgehen muss, dann schlafe ich wie ein Baby egal ob ich jetzt um 00:00 oder um 21:00 Uhr ins Bett gehe komplett zwischen 8 - 10 Stunden durch. Dabei fühle ich mich wie neu geboren topfit. Ich war auch bei meinem Hausarzt und habe die ganze Problematik ihn geschildert. Er wusste auch nicht woran es liegen könnte. Meine Leberwerte wurden auch durchgecheckt alles im grünen Bereich. Und dazu meinte der Hausarzt zur mir wenn ich ein echtes Alkoholproblem hätte wäre ich nicht mehr in der Lage den Alkoholkonsum selber ohne Hilfe einzuschränken, somit war das Thema vom Tisch! Und von mir aus kann ich selber bestätigen, wenn ich bei besonderen Anlässen was trinke kann ich auch selber nach einen bis zwei alk Getränken Stopp sagen ohne große Schwierigkeiten.

Was die oben beschriebenen Schlafstörungen angehen hat jemand von euch diese selbe Problematik?
Denn sich mit Schlaftabletten vollzupumpen ist ja auch nicht mein Ziel, was nützt den ein Leben, wenn man dabei in einer Schlaftablettensucht reinfällt.


LG

zugspitze

Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: 22.12.07, 12:53

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von Klausi79 » 07.05.17, 04:00

Du schläfst wegen dem Streß nicht. Grübelst du dabei auch?
Eigentlich musst du nur deinen Schlafdruck erhöhen, zwei Stunden Bewegung (Spazierengehen, Wandern, Joggen, Rad fahren..) an frischer Luft (nicht direkt vor dem Schlafen!) bewirken da Wunder, genauso wie möglichst viel Tageslicht an die Augen zu lassen.
Falls du im Bett grübelst: Aufstehen und mache irgendwas anderes, bis du merkst, dass du müde wirst.

56zugspitze
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 17.02.16, 14:50

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von 56zugspitze » 07.05.17, 15:59

Ja unbewusst grübele ich stark und dass kann ich nicht kontrollieren,
Frische Luft und spazieren gehen hilft nur wenig und auch verschiedene Schlafftees.

LG

zugspitze

BlueMonday
DMF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 19.06.17, 07:38

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von BlueMonday » 19.06.17, 10:01

Ich denke du setzt dich mit dem "schlafen müssen" so unter druck, das du deshalb gar nicht zur Ruhe kommst. Hast du mit deinem Arzt mal über diese Unruhe gesprochen. Vielleicht hat der einen Ansatz, wie man dir ohne Schlaftabletten helfen kann?! Einen Versuch wäre es wert.

Sandra87
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.05.15, 14:39
Wohnort: Kassel

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von Sandra87 » 20.06.17, 06:44

hm man darf sich net unterdruck setzen beim schlafen er kommt von alleine !
Es ist oft gut seine Meinung zu sagen, aber manchmal solltest Du Deine Meinung für dich behalten.

Maren1977
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 17.12.17, 21:43
Wohnort: Berlin

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von Maren1977 » 29.12.17, 10:20

Man muss sich mal zeit nehmen und die Ruhe bewahren

Mara22
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 29.08.18, 21:23

Re: starke Schlafstörungen und Depressionen

Beitrag von Mara22 » 29.08.18, 21:29

Bei mir war es in der Vergangenheit so, dass ich Depressionen hatte, weil ich zu schüchtern war. Einfach mal zum Psychologen gehen. https://minderwertigkeitskomplexe-überwinden-selbstvertrauen.com/

Antworten