Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Moderierter Treffpunkt zum Austausch für Interessierte und Hilfesuchende

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hanspeterle
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 03.06.12, 11:14

Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Hanspeterle » 03.06.12, 11:22

Guten Tag,
ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich frag einfach mal. ;-)

Ich bin 19, und trinke ungefähr seit ich 16 so gut wie jedes Wochenende Alkohol. (Nur am Wochenende, Freitag und oder Samstags)
Seit Kurzem bemerke ich, dass ich am nächsten Tag nach dem Trinken auf der Rechten Seite, unter den Rippen einen drückenden Schmerz habe. Ich schätze mal da sitzt die Leber? Es fühlt sich an, als würde sie gegen die Rippen drücken, quasi als wär sie Angeschwollen? Ich habe es Samstag bemerkt, nachdem ich Freitag los war, und habe dann Samstag natürlich nichts getrunken. Heute ist sonntag, und es Drückt immer noch. Also, es ist kein richtiger schmerz, es ist lediglich ein unangenehmes drücken, als hätte mir jemand (nicht wirklich dolle) gegen die Rippen geschlagen. Dieses Drücken geht glaube ich so nach 2 Tagen wieder weg. Hat jemand schonmal von soetwas gehört, sollte man deswegen schon zum Arzt? Kann das mal Passieren? Für Ratschläge oder Erfahrungsberichte wäre ich wirklich Dankbar! :-)
Einen schönen Tag noch.

Gruß,
Hanspeter

Terence01
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 29.12.12, 12:27

Re: Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Terence01 » 06.01.13, 12:04

Ja klar würde ich zum Arzt gehen.

So viel ich weiss kann die Leber selbst keinen Schmerz fühlen, bzw. Du merkst nichts,naja weisst schon wie ich es meine :)

Aber dass sie anschwillt wenn ihr die Arbeit zu viel wird erscheint mir plausibel.
Am Besten zum Arzt gehen, nachdem Du Dir die Kante gegeben hast, nicht dass ich Dich zum Trinken auffordern will, aber falls Du es ohnehin am WE tust, dann Montag zum Arzt ...

Simsi83
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 06.12.12, 15:36

Re: Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Simsi83 » 30.01.13, 12:00

Tja, Leber - ist das erste Körperorgan, der an dem übermäßigen Alkoholverbrauch leidet. Und danach kommt das Herz. Also, mich wunderts nicht, dass Du dein Leber weh tut bzw. dass Du unangenehme Gefühle und Schmerzen hast. WIe wäre es mit dem Alkohol trinken aufhören??? Zumindest für eine bestimme Zeit? Dann kann sich dein Leber erholen und es kann sein, dass Du überhaupt kein Bedürfnis mehr hast, nachdem Du mal ne Pause gemacht hast. Ich würde es an deiner Stelle machen, denn es geht ja um deiner Gesundheit und wenn Du dir selber nicht helfen willst, kann Dir da keiner helfen. Nichtmal der Arzt!

Rico90
DMF-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 14.03.08, 22:01

Re: Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Rico90 » 15.08.13, 21:50

Habe jetzt gut 1 Jahr nahezu täglich getrunken (deutlich mehr Tage mit als ohne)...angefangen hat das mit der Flasche Wein am Abend (alleine), und hat sich dann langsam gesteigert, es wurden 2 Flaschen am Abend, gegen Ende wurden es dann auch mal 3-4...ein "Suff" in der Stadt ging dann nicht mehr unter 100€.

Jetzt im Urlaub habe ich es leider übertrieben, 10 Tage sternhagelvoll, nach dem Aufstehn direkt der Nachschub..teilweise Mengen getrunken die ich früher für Ammenmärchen abgestempelt hatte. Das ging schon soweit, dass ich morgens um 6 noch verzweifelt jemand zum Weitertrinken gesucht hab, auch wenn es Obdachlose waren. Dazu kamen Panikattacken, zuerst Druck auf der Brust und Herzrasen, dann ein Pochen im Kehlkopf wenn ich gerade auf dem Trockenen war..mein Händezittern ist auch immer schlimmer geworden. Ging aber alles weg mit zunehmendem Alkohol, nach ~10-15 Bier hatte ich dann Chirurgenhände.

Soweit so gut, im Suff lebt sichs schön, dann kamen die Leberschmerzen und wer sich über die Leber informiert, sollte gleich merken das das ein ganz ungutes Zeichen ist, v.a. im Alter von 23 Jahren oder eben schon mit 19. Daher versuch ich jetzt 2 Wochen ohne um der Leber die Chance zu geben sich zu regenerieren, 5 Tage hab ich schon und es macht mir auch nicht allzuviel aus...und danach nicht mehr alleine. Ohne Alkohol brauch ich nicht versuchen, aber das Alleine-Trinken und die damit zwangsläufig immer höher werdende "Grenzschwelle" zum Suff, das macht dich letztendlich fertig. Der Leber Pausen gönnen und nicht alleine trinken, dann kann man in meinen Augen auch mal ein paar über den Durst trinken..

Wenn du jede Woche Schmerzen in der Lebergegend hast, solltest du ganz dringend runterfahren, ich kenne Leute mit dauerhaften Leberschäden, die sind gerade mal Ende 20,Anfang 30 und das willst du sicher nicht...sonst geh zum Arzt, damit er dir die Augen öffnet, ich hab mir den Gang erspart..solang ich es unter Kontrolle hab gar nicht erst mit dem Suff anzufangen ist es in Ordnung, da ich weiß sobald ich anfange gibts dann kein Ende mehr. Du bist in einem Alter, da drückt man gern mal beide Augen zu wenn der Körper Signale gibt, aber ich kann dir nur raten: fahr es runter, trink wenn dann nur 1 Tag am WE...

p.s: Meine Leberschmerzen waren nach 3 Tagen fast weg, vermeide möglichst fettiges Essen um sie noch ein wenig zu unterstützen. Die Leber ist nach meinen Informationen zu erstaunlicher Regeneration fähig, WENN man sie denn lässt. Irgendwann gibt es dann ein Stadium, wo es kein Zurück mehr gibt (Fettleber), und da willst du sicher nicht hin.

Ringo1983
DMF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 02.07.15, 10:29

Re: Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Ringo1983 » 02.07.15, 11:01

Kann ein Symptom für eine Entzündung sein. Auf jeden Fall zum Arzt gehen

Theo2015
DMF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 30.06.15, 11:45

Re: Unangenehmes Drücken der Leber, nach Alkoholkomsum?

Beitrag von Theo2015 » 22.07.15, 06:12

Du schreibst nicht über deine sonstige Konstitution. Vielleicht wäre auch das hier zusätzlich zum Alkohol eine mögliche Ursache? https://de.wikipedia.org/wiki/Fettleber
Das was dich ausmacht, sind die Geschichten deiner Erfahrungen und das was du daraus entstehen lässt.

Antworten