Schmerzen in den Hoden, keine Diagnose

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Nachedenklich
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.06.20, 19:15

Schmerzen in den Hoden, keine Diagnose

Beitrag von Nachedenklich »

Liebe Mitglieder,
Das Internet hat mich in dieses Forum gelenkt. Mir geht es langsam auch psychisch nicht mehr gut. Ich kotz mich jetzt hier einfach mal aus, vielleicht könnt ihr mich aufheitern. Ich bin 25 Jahre alt und sexuell relativ unerfahren. Ich hatte in meiner Vergangenheit oft das Problem das ich beim Sex nicht kommen konnte und anschliessend an Kavalliersschmerzen gelitten haben. Diese Schmerzen sind aber nach wenigen Stunden wieder abgeklungen und das hat mich nicht weiter gestört... Jetzt ist es aber anderst. Ich hatte vor einem Monat Sex und ein paar Stunden später hat es angefangen. Wie gewohnt die Kavalliersschmerzen, aber diesesmal blieben sie dauerhaft. Die Schmerzen fühlen sich dumpf an oder wie ein leichtes ziehen. Und es fühlt sich immer so an dass der Hoden gequetscht wird, dann richte ich ihn immer per Hand und dann ist es ein wenig besser. Nach 3 Wochen sind die Schmerzen zu 90% abgeklungen, ich hab mich riesig gefreut. Hatte wieder Sex und jetzt fängt das ganze wieder von vorne an :( Ich bin wirklich ziemlich verzweifelt, muss ich jetzt für Sex immer mit 3 Wochen Schmerzen bezahlen? Ich war bei 2 Urologen, beide haben getastet und einer hat noch einen Ultraschall gemacht, nichts war auffällig. Sie meinen es sei eine extreme Form von Kavalliersschmerzen und die Schmerzen könnten bis zu 6 Wochen anhalten. Falls sie nach 6 Wochen immernoch spürbar sind wird der nächste Schritt sein es mit Schmerztabletten zu versuchen... Auf mich macht es einfach den Eindruck Sie wüssten nicht genau was effektiv die Ursache ist und das macht mir Sorgen. Ich weiss auch nicht wie ich damit umgehen soll wenn die Schmerzen dauerhaft bleiben. Ich weiss auch nicht ob ich hier im richtigen Forum bin, aber ich könnte mir vorstellen dass auch Prostatitis eine Möglichkeit wäre :( Erkennt sich jemand in meinem Post wieder oder hat sonst einen Tipp für mich? Wäre euch sehr dankbar!

udo.s
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.05.20, 17:45

Re: Schmerzen in den Hoden, keine Diagnose

Beitrag von udo.s »

Hallo, ich weiß nicht ob du schon Hilfe irgendwo gefunden hast.
Ich habe seit einem 3/4 Jahr starke Schmerzen im Hoden und muss ziemlich starke Schmerztabletten nehmen um einigermaßen über die runden zu kommen.
Das schwierige ist, dass die Ärzte unterschiedliche Diagnosen stellen. Am wahrscheinlichsten scheint mir eine Reizung des Nervus Genitalis ....
ich setze mein Hoffnung auf die nächste Behandlung in der beidseitig im Schambereich der Nerv mit einem Betäubungsmittel. Wenn das wirkt, ist für ein paar Stunden der Schmerz weg. Wenn das 2 x mal in der Woche gemacht wird sollte der Nerv sich erholen können.

Antworten