Hodenschmerzen durch Prostatitis?

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
hannes532
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.20, 22:57

Hodenschmerzen durch Prostatitis?

Beitrag von hannes532 »

Hallo zusammen,

ich bin 29 Jahre und auf dieses Forum gestoßen, nachdem ich nun schon eine sehr lange Leidensphase durchlebe und langsam die Lebenslust verliere. Vor etwa 12 Monaten hatte ich plötzlich Schmerzen im linken Nebenhoden. Ich bin daraufhin zum Arzt gegangen, der dann mit Hilfe von Ultraschall und Labordiagnostik (Ejakulat und Urin) festgestellt hat, dass es eine Nebenhodenentzündung ist. Die Laborergebnisse ergaben vier verschiedene Keime und ich musste zwei verschiedene Antibiotika (Einmaldosis Azithromycin und sieben Tage Amoxicillin) einnehmen. Daraufhin wurde es jedoch nicht besser und etwa zwei Wochen darauf begann auch der Nebenhoden auf der anderen Seite zu schmerzen. Diesen Zustand habe ich bis heute. Als ich bei einem weiteren Urologen aufschlug, wurde mir mitgeteilt, dass es keine Nebenhodenentzündung sein kann (wie vom ersten Urologen festgestellt), da keiner der beiden Nebenhoden auch nur ansatzweise geschwollen oder stärker durchblutet war. Stattdessen hieß es, dass meine Prostata der Übeltäter sei und dies auch in den Entzündungswerten im Exprimat zu sehen wäre. Zusätzlich wurden im Exprimat anearobe Keime gefunden weswegen mir Metronidazol für sieben Tage verordnet wurde. Dieses Ganze Prozedere hat sich dann noch einige Male wiederholt, also mit erneuter Exprimatuntersuchung, erneutem Nachweis anearober Keime sowie der Verordnung von Metronidazol. Inzwischen habe ich vier solche "Metronidazol-Kuren" hinter mir, wobei ich das Medikament bei den späteren Kuren jeweils in Eigenregie 10-14 Tage statt der immer wieder verordneten sieben Tage eingenommen habe. Meine erste Frage hierzu wäre nun ob jemand weiß ob anaerober Keime überhaupt ursächlich sind für eine Prostatitis. Ich bin zwischendurch nämlich auch in Gießen bei der umfangreichen Untersuchung gewesen und dort wurde nichts gefunden und folgende Diagnose gestellt: chronisches Beckenschmerzsyndrom Typ NIH 3 b, also sprich eine abakerielle nicht entzündliche Prostatitis. Dazu wurde mir geraten einen Alphablocker und ein Pollenextrakt für 6 Monate zu nehmen. Dies nehme ich nun auch ein, zusammen mit Bromelain. Zusätzlich habe ich eine Triggerpunkttherapie bei einem Physiotherapeuten begonnen. Jedoch zeigt sich einfach keine Besserung und ich bin nur noch am verzweifeln. In den vergangenen Monaten habe ich zudem öfter ein Druckgefühl im Damm und einen leicht abgeschwächten Harnstrahl. Aus diesem Grund gehe ich inzwischen auch davon aus, dass es von der Prostata kommt aber ich finde dennoch dass meine Symptomatik nicht ganz mit der von den meisten anderen hier übereinstimmt. Jedenfalls habe ich Hodenschmerzen als Hauptsymptom noch nicht gelesen. Inzwischen kommt der Schmerz nämlich nicht nur vom Nebenhoden, sondern beginnt am Samenleiter und strahlt auf den gesamten Hoden aus. Was gibt es noch für Schritte die ich unternehmen kann? Meine damalige Partnerin hat sich nachdem bei mir die Schmerzen auftraten auch testen lassen und bei ihr kamen Ureaplasmen pavum raus. Diese wurden bei mir nie nachgewiesen, sondern immer diese Anaerober. Kann es sein, dass diese Keime dennoch vorhanden sind und einfach nicht nachgewiesen werden können? Würdet Ihr auf Verdacht ein entsprechendes AB einnehmen?

Ich bin dankbar um jegliche Ratschläge. Vielen Dank bereits im Voraus.

udo.s
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 21.05.20, 17:45

Re: Hodenschmerzen durch Prostatitis?

Beitrag von udo.s »

Hallo,
hat sich bei dir schon etwas verändert?
Bei mir sind die Ähnlichleiten darin, dass ich links mit Hodenschmerzen anfing, Nebenhodenentzündung festgestellt wurde, der nächste Urologe dann Prostataentzündung diagnostizierte, der nächste dann -keine urologische Ursache-, der Orthopäde dann Vorfall L3, L5/S1 und keinen zusammenhang mit den Schmerzen feststellte, der Neurologe keine neurologische Erklärung hatte und ich jetzt mit Schmerzhämmern alleine dastehe und nicht weiß wohin.
Jetzt Hoden, Leisten und Blasenbereich Schmerzen. Schmerzen beim Wasserlassen

Grüße

udo

Antworten