CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 05.10.19, 10:46

gestern beim Urologen zur Kontrolle und was soll ich sagen Urin trotz Missempfindungen komplett sauber
Hoden sehr gut durchblutet und Prostata bis auf eine zentrale Verkalkung (Entzündung 2007) völlig in Ordnung. Ich freue mich natürlich sehr und mir geht es seit dem Termin auch besser.

Wir unterhielten uns generell über Infekte und Interessant fand ich seine Aussage wieviel vermeidlich gesunde Männer zur Kontrolle kommen und man nicht glauben würde was in deren Ejakulat alles an Erregern vorhanden wäre! Ist doch interessant, wir machen uns täglich verrückt ohne Infekte und andere haben mehrere Stämme in sich und denen gehts gut. :shock:

Ich solle ganz normal mit meiner Frau schlafen denn sie sei ja auch getestet und sauber und einen Weg finden loszulassen. Immerhin einer der ganz wenigen Urologen welcher CPPS sehr stark berücksichtigt und sehr fit auf dem Gebiet ist. Er meinte auch, das wichtigste ist das Immunsystem und dies mit speziellen Tropfen zu stärken wäre das mehr wert wie alles andere.

Jetzt muss ich es nur irgendwie schaffen nicht wieder in das alte Infekt-Muster zu fallen!

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von Fernando777 » 05.10.19, 15:42

Hallo Sidius,
Dein Arzt hat recht du musst loslassen. Die Angst ist das größte Problem. Mein osteophat sagte letztens auch zu mir er kann mich zwar gerne behandeln aber es wurde nix bringen, wenn mein Kopf dafür der Auslöser ist.
Kurzes Beispiel...ich würde heute von einem Platzregen überrascht und war ca 10-15 Minuten draußen, Hose natürlich nass (auch im Intimbereich), sofort habe ich Angst gekriegt, dass sich dadurch eine Blasen, Harnröhre oder prostataentzündung entwickeln kann...kaum ein Mensch denkt so...habe dann auch direkt in einem anderen online Forum einen Urologen gefragt, der meinte, dass sich sowas nicht daraus entwickelt, die Angst ist trotzdem da...wie gesagt bei uns gehts um die Angst und die müssen wir angehen!

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 05.10.19, 18:56

Da sind wir zwei ja ziemlich gleich unterwegs. Kann das voll und ganz nachvollziehen! So geht’s mir beim sex ohne Kondom, eine Panik mir was einzufangen, das glaubt mir keiner. Auch in der Sauna Angst vor Bakterien. Das Problem ist, das die Beruhigung nicht lange anhält! Ich hab mir da folgendermaßen geholfen: ein kleines Buch gekauft und alles positive wie Erlebnisse, ärztliche Ergebnisse oder Beratungen aufgeschrieben. Ich lese da oft nach und das hilft schon. Aber eines mach nicht, hab das hier irgendwo gelesen: hör auf ständig Urin zu testen! Ich hatte das auch gemacht und es beachte meine Panik und Schmerzen auf ein heftiges Level! Raus aus dem Haus mit den Tests.

Ich weiß, gerade die Missempfindungen beim urinieren oder danach, sorgen dafür, das in meinem Kopf nur noch Infekt aufleuchtet. Aber wir MÜSSEN hier dagegen gehen, das ist am Anfang heftig aber zu schaffen! Meinen gestrigen Urologen hab ich ausführlich in mein Buch geschrieben und was für Beschwerden ich die ganze Zeit davor hatte, so kann ich immer nachlesen, das diesen Beschwerden ein saubrer Urin und Ejakulat gegenüberstand!

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 07.10.19, 09:17

Hat einer eine Idee wie man sich am besten im Büro beim Sitzen verhalten soll. Ging die letzten Tage wo ich zuhause war ganz gut aber sitzen ist echt ein Problem!

Ich sitze jetzt seit 7:30 Uhr im Büro, natürlich stehe ich mal auf aber ich merke jetzt mehr wie deutlich das sich um den Anus wieder alles verhärtet und dumpf anfängt zu schmerzen. Das strahlt jetzt auch über die Leisten in den Schambeinbereich. Die Leisten brennen dann regelrecht.
Hab mir extra ein Sitzkissen gekauft, aber das bringt eigentlich auch null! Anus anspannen und dann wieder entspannen? Evtl das mal eine Zeit versuchen?

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von thomas. » 07.10.19, 09:46

Aus meiner Erfahrung hilft nur ein höhenverstellbarer Tisch, an welchem man im Stehen arbeiten kann.

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 07.10.19, 10:33

thomas. hat geschrieben:
07.10.19, 09:46
Aus meiner Erfahrung hilft nur ein höhenverstellbarer Tisch, an welchem man im Stehen arbeiten kann.
Ich wechsle ja schon zwischen meinem Tisch und einem Stehtisch. Aber es ist immer das gleiche Thema, fängt man an länger zu sitzen, verkrampft sich der Anus über die Leisten ins komplette Becken.
Genial, da ist ein relativ gutes WE durch paar Stunden sitzen hinüber :roll:

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von thomas. » 07.10.19, 13:13

Aus meiner Erfahrung würde ich Dir empfehlen, Dich Mal auf Triggerpunkte untersuchen zu lassen. Und da vor allem im Bereich des Afterschließmuskels.

marioneuer1
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.19, 10:45

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von marioneuer1 » 08.10.19, 13:49

Vielleicht solltest du dich mal wieder richtig in einem Schenna Hotel erholen. Das wäre doch eine Möglichkeit. [url]http
Unerlaubte Werbung , wenn weitere folgen, werde ich Ihren Account löschen, Dr. Fischer
Ihre anderen Beiträge habe ich gelöscht
.

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 08.10.19, 18:12

marioneuer1 hat geschrieben:
08.10.19, 13:49
Vielleicht solltest du dich mal wieder richtig in einem Schenna Hotel erholen. Das wäre doch eine Möglichkeit.
Ich kämpfe hier wie ein Löwe gegen den Mist an. Entspannung muss echt sein! Gestern ungeschützten sex mit meiner Frau und heute Angst ich könnte mir was eingefangen haben. Aber mein Urologe sagte auch ich soll mit ihr schlafen beide sind sauber. Aber es nervt! Tja und dann hat man natürlich auch wieder mehr schmerzen :weihnachten:

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von thomas. » 09.10.19, 06:06

Das ist nur konsequent, an dieser Stelle gegen unerlaubte Werbung vorzugehen. Ich würde den Account sogar sofort löschen. So einen sinnlosen Beitrag habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Wenn man das überhaupt Beitrag nennen kann :evil:

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 12.10.19, 07:38

Mittwoch hatte ich einen großen Streit und war sehr zornig und Donnerstag heftige Schmerzen den ganzen Tag. Sogar ein ziehen in der Harnröhre bis in die Penisspitze, das ich mich sehr verrückt machte muss ich wohl nicht erwähnen. Die ganze Zuversicht aus der positiven Untersuchung von vor einer Woche wie weggeblasen! Ok, Donnerstag wieder vertragen und der Zorn löste sich auf.

Freitag dann das krasse Gegenteil zum Donnerstag! :shock: einfach so? Urinieren ohne Missempfindungen / Verkrampfungen. Auch das sitzen im Büro war fast schmerzfrei. Von heute auf morgen! Was war Freitag anders:
  • ich wusste das ich nicht lange sitzen musste da ich noch im Außendienst was zu erledigen hatte und auch weil das Wochenende vor der Tür stand.[/
    • kein Zorn und Wut in mir dafür mehr liebe. Ich war einfach besser drauf. Zuversichtlicher, entspannter, freudiger.[/

      Dann am späten Nachmittag Selbstbefriedigung und ich merkte schon das ich vom Kopf danach leichte Erwartungen hatte das das evtl zu paar schmerzen führen könnte und tatsächlich könnte ich ca 2 Stunden danach den kompletten Muskelbereich um den Anus als eine Quelle von den Beckenschmerzen ausmachen. Der war wieder hart und schmerzte punktuell, Von da strahlte es wieder, besonders beim sitzen in die Leisten und Schambeinbereich aus. Urinieren war dann auch nicht mehr so frei wie noch mittags, aber bei weitem nicht so schlimm wie Donnerstag,

      Scheinbar erwartet man wirklich unterbewusst, bewusst Schmerzen! Muss man länger sitzen, geht pinkeln, hat eine Ejakulation...kommt dieser Mechanismus zum laufen.

      Warum schreibe ich das so ausführlich, zum einen mache ich mir Luft und hoffe das jemand solch ähnliche Erlebnisse oder die Art der Symptome bestätigen kann.

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von thomas. » 14.10.19, 07:06

Das kenne ich ebenfalls nur zu gut: Kaum steige ich aufs Fahrrad, habe ich die "Erwartung" dass die Schmerzen stärker werden.

Man kann ohne Übertreibung von einer "Schmerzerwartungshaltung" sprechen.

sidius28
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.05.07, 14:17

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von sidius28 » 14.10.19, 10:39

Eine Frage an alle hier geplagten, sind Euch diese Symptome / Schmerzen auch bekannt?

- Brennende Leisten, brennendes Becken (was durch drücken & massieren noch schlimmer wird)
- schmerzender Anus nach sitzen oder Stuhlgang (von dem Punkt auch viel ausstrahlt)
- verkrampfter Hüftbereich und unterer Rücken
- Missempfindungen in / an der Penisspitze ( seltener auch mal ein kurzes Stechen)
- verkrampftes Wasserlassen (besonders zu Beginn) dadurch dann auch Missempfindungen

Damit schlage ich mich aktuell am meisten rum, zum Urologen geh ich jetzt nicht wieder denn da war ich ja erst und es war alles in Ordnung. Aber ihr kennt es ja wahrscheinlich, der Kopf möchte wieder Untersuchungsergebnisse :(

Daher hilft es schon, auch wenn es wirklich für jeden schlimm ist, wenn man liest das auch andere diese Symptome haben.

Ich danke Euch und schönen Wochenstart
Zuletzt geändert von sidius28 am 14.10.19, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.

Aulonacara
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 20.01.19, 16:47

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von Aulonacara » 14.10.19, 13:30

Hallo Sidius,

ich habe gerade den ganzen Faden gelesen.

Ich schließe mich den Vorrednern an und möchte Dir wirklich raten, Deine Angst zu überwinden.

Die Beschwerden kenne ich selbst gut und auch das zwanghafte Verlangen nach Untersuchungen, wobei es bei mir so war, dass ich vielleicht alle paar Wochen und Monate, nachdem die Schmerzen nicht weggingen, zum Urologen bin.
Ich hatte in der Zeit allerdings auch wechselnde Sexualpartner.

Nachdem 2 oder 3 x untersucht wurde und Infektionen ausgeschlossen wurden, war aber auch gut und ich habe mich vollständig auf die Therapie konzentriert (keine Diagnostik mehr).
Diese Therapie hat dann mindestens 1 Jahr angedauert.

Wenn Du das Ganze immer und immer wieder in Frage stellst und bei jeder Schmerzspitze wieder zum Urologen rennst, unterbrichst Du jedes Mal den Heilungsprozess.

Ich meine das jetzt nicht despektierlich, aber wenn Du mehrere negative Ergebnisse hast und dennoch immer wieder in kurzen Zeitabständen erneute Untersuchungen brauchst, dann ist das von der Psychologie irgendwo zwischen Angst- und Zwangsstörung anzusiedeln.

Das wirst Du ohne Psychotherapeutische Behandlung schwer in den Griff bekommen.

Damit und mit Entspannung und intensive Beschäftigung mit der Psychosomatik stehen die Chancen gut.

Viele Grüße

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: CPPS und ich kann einfach nicht mehr

Beitrag von thomas. » 14.10.19, 14:33

sidius28 hat geschrieben:
14.10.19, 10:39
Eine Frage an alle hier geplagten, sind Euch diese Symptome / Schmerzen auch bekannt?

- Brennende Leisten, brennendes Becken (was durch drücken & massieren noch schlimmer wird)
Ein brennendes Becken (Leisten nicht) kenne ich nur all zu gut. Es wird bei mir durch Massagen und drauf rum drücken ebenfalls deutlich schlimmer. U.a. unser Leidensgenosse Matrix hat mir dann empfohlen die ganzen Selbstmassagen bleiben zu lassen. Das war bei mir bis vor kurzem noch, wie eine Art Zwangsstörung.
Der beste Tipp ist auf jeden Fall, alles komplett in Ruhe zu lassen.

Als ich mit den innerrektalen Selbstmassagen aufgehört habe (ca. vor 1Jahr) hat es bis zur kompletten Beruhigung bestimmt 8-9Monate gedauert. Leider konnte ich bis vor kurzem meine Bauchmuskulatur und v. a. meine Adduktorenansätze nicht in Ruhe lassen, so dass das Schmerzgeschehen auf der linken Seite nie zum Stillstand kam.

Antworten