ENG & EMG

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

F*CKCPPS
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 10.03.19, 17:35

Re: ENG & EMG

Beitrag von F*CKCPPS »

Hey, schön zu höre das es dr besser geht.

Ich hatte zu Beginn auch einige Termine bei so einer Therapeutin und es hat mir auch ganz gut getan. Aufgrund der Entfernung zu ihrer Praxis waren die Termine eher unregelmäßig und so hatte ich am Ende zwar 7-8 Sitzungen, aber ich denke der zeitliche Abstand zwischen den Terminen war einfach zu groß.

Darf ich fragen was sie genau bei dir behandelt hat? Wurdest du über den Anus von innen behandelt?

Ich hatte damals ziemlich schmerzhafte Stellen von innen....

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 300
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: ENG & EMG

Beitrag von thomas. »

Ich kenne das auch. Beim Dry Needling der Gesäßmuskulatur habe ich 6-7 Behandlungen gebraucht und die Schmerzen, welche ich beim Sitzen hatte, waren nachhaltig weg. Der Zustand hält bis heute an.

Was mich zum Nachdenken bringt: @F*CKCPPS: Du sagst ja, dass bei Dir mentale Entspannungsverfahren keine Auswirkung auf die Schmerzen haben. Bei mir ist es identisch. Es wirkt allgemein beruhigend und entspannend, jedoch hat es auf die Schmerzen keinerlei Einfluss. Ich habe mir das eine Zeitlang eingebildet, jedoch hat es real keine Auswirkung.

Das Einzigste, was bei mir eine Wirkung zeigt, ist die Behandlung der Adduktorenansätze, durch die Osteopathin. Zuerst wird es schlimmer dann besser. Leider ist der Behandlungsabstand zu groß (2-3Monate), so dass es bisher noch nicht nachhaltig weg gehen kann.

Eine weitere Überlegung von mir ist für die Adduktorenansätze einmal die Stoßwelle auszuprobieren.

Die Psyche als Ursache schiebe ich jetzt Mal wieder ganz weit nach hinten. Die leidet nur gewaltig darunter.

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 15.07.16, 12:45

Re: ENG & EMG

Beitrag von Fernando777 »

Hi Leute,
ich finde es falsch die Psyche komplett rauszulassen, meiner Meinung nach ist es zu einfach zu sagen, dass die Psyche nur durch die Schmerzen angeknackst ist. Klar ist das gewissermaßen auch so, aber ich bin weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass die Psyche auch deutlich für die Entstehung verantwortlich ist. (vielleicht nicht bei allen)
Aber wenn ich nur mal überlege, bei F*CKCPPS kamen die Beschwerden nach einem krassen Ereignis (Trennung & Auszug, wenn ich mich nicht täusche), bei mir kamen die Probleme mit mehr Schmerzen als davor ebenso nach einem einschneidendem Ereignis und auch den Beginn der "Erkrankung" kann ich mit einem mich verletzenden/traumatischen Ereignis verbinden.
Es geht ja auch darum mal sein Leben zu ändern bzw. sich zu ändern und das will einem die Krankheit vermitteln.
Thomas, du bist da ja auch sehr sprunghaft (nicht böse gemeint, also bitte nicht angegriffen fühlen - wir sitzen alle im gleichen Boot) mit deinen Behandlungen und du glaubst vermehrt an Physiotherapie oder ähnliches, dann verfolge den Weg, aber verzettel dich nicht. Vor einigen Tagen, sagtest du noch das dir bestätigt wurde, dass Schmerz im Kopf entsteht bzw. dir das sogar von einem Schmerzterapeuthen bestätigt wurde, also sollte man das Problem an der Wurzel packen und die Psyche behandeln.
Du hast ja auch meines Wissens so gut wie jede Therapie gemacht, die es auf dem Gebiet gibt (Dry Neeling, Osteopathie, Pohl Therapie usw usw) aber anscheinend hat dir hier auch nachhaltig nichts wirklich geholfen bzw. nie zur kompletten Schmerzfreiheit verholfen.
Bezüglich den Entspannungs- und Mediationsübungen möchte ich noch etwas los werden. Es wird ja generell empfohlen diese Übungen, gerade zu Beginn, mindestens 2-3 mal täglich durchzuführen, dass man nachhaltig einen Effekt hat. Ich wage es zu bezweifeln, dass die Übungen in diesem Zyklus von euch durchgeführt werden?!. Ich übrigens auch nicht, wer hat schon so viel Zeit? Ja, aber die Zeit sollte man sich schon nehmen, eigentlich.

Ich werde mir jetzt mal einige Zeit eine Auszeit nehmen, weil mich die Beiträge hier mehr verwirren, als das sie mir helfen. Man kommt hier häufig vom hundertsten ins tausendste und die "Krankheit" ist viel zu unterschiedlich (sowohl in Beschwerden als auch Ursachen) als dass man alles unter einen Kamm scheren kann. Was mir hilft, hilft euch evtl. nicht, und andersrum natürlich auch.

Vergesst nicht, da wo man den Fokus drauf legt, wächst was.

In diesem Sinne, euch alles gute und viel Erfolg.
Ich schaue bestimmt immer mal sporadisch rein und gebe evtl. mal wieder meinen Senf dazu ;)

F*CKCPPS
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 10.03.19, 17:35

Re: ENG & EMG

Beitrag von F*CKCPPS »

Ja Thomas, meine Adduktoren sind auch total verkürzt. Der Arzt der den Ultraschall durchgeführt hat, hat mir empfohlen den Hüftbeuger 4x am Tag für jeweils 2 Minuten zu dehnen. Auch wenn es nur ein paar Minuten sind, ist das relativ aufwendig, aber ich zieh es jetzt mal durch und weil ich schon dabei bin nehme ich die adduktoren gleich mit rein und versuche es wenigstens 3x am Tag die beiden Muskelgruppen zu dehnen.

Fernando, du solltest Thomas nicht falsch verstehen. Bei soeiner komplexen Angelegenheit reichen ein paar geschriebene Sätze nicht aus um das was man probiert und erlebt hat tatsächlich vernünftig wiederzugeben.

Ich hatte im Sommer Stoßwellentherapie direkt am Hintern / Damm also mit Ziel Levator Ani ausführen lassen. In regelmäßigen Abständen von 7 Tagen über 6 Wochen. Hatte keinerlei Verbesserung gebracht leider. War aber sehr teuer.

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 300
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: ENG & EMG

Beitrag von thomas. »

Kannst Du mir Mal bitte die Anleitung für den Hüftbeuger zukommen lassen. Das halte ich für einen sehr interessanten Ansatz.

Die Adduktoren sind leider bekannt dafür, dass sie im kompletten Beckenboden Schmerzen auslösen können.......

F*CKCPPS
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 10.03.19, 17:35

Re: ENG & EMG

Beitrag von F*CKCPPS »

Gib mal bei YouTube ein:

Hüftbeugerdehnung zur Linderung von Lendenwirbelsäulenbeschwerden.

Das Video heißt genau so und wurde in der Praxis gedreht in der ich war und das ist die Übung die der Doc mir gezeigt hat.

Es macht bestimmt Sinn nochmal zu einen Physiotherapeuten oder so zu gehen und mit dem einmal die Übung ordentlich durchzugehen.

Naja, seit gestern mach ich sie 3-4x am Tag und die adduktoren auch.

Ab nächste Woche Mittwoch hab ich wöchentlich ein Termin beim Osteopathen und wöchentlich einen Termin bei einer Po*ltherapeutin. Das wird nicht billig, aber für mich die letzte Option.

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 300
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: ENG & EMG

Beitrag von thomas. »

Ich habe ja noch viel mehr ausprobiert, wie Hyperthermie, 7Monate Antibiotika am Stück, kein Fleisch, kein Alkohol, Heilfasten, Schmerztherapie.

Geholfen haben 2 Dinge:
    Eigenblut: nach 3-4 Behandlung war meine bakterielle Entzündung der Prostata weg.
      Triggerpunktmassage/Osteopathie: Hat den kompletten Spasmus des Muskels im Beckenboden beseitigt.

      Du wirst sehen, dass Du nach spätestens 6Monaten zu 80-90% beschwerdefrei bsit mit Deinem nun eingeschlagenen Weg.

      F*CKCPPS
      Topicstarter
      DMF-Mitglied
      Beiträge: 49
      Registriert: 10.03.19, 17:35

      Re: ENG & EMG

      Beitrag von F*CKCPPS »

      Ja ich hab mein Lifestyle auch komplett geändert. Kein Fleisch, kein Alkohol, Sport und jede Menge Supplements wie Magnesium oder MSM.

      Da bei dir eine Entzündung vorausgegangen ist, ist es ja sowieso nochmal ein anderer schnack, aber du bist ja schon einen weiten Weg gegangen und ich kann mir ungefähr vorstellen wie schwer der war.

      Wie geht es dir denn momentan so? Was hast du noch für Rest Beschwerden?

      thomas.
      DMF-Mitglied
      DMF-Mitglied
      Beiträge: 300
      Registriert: 23.02.10, 10:15

      Re: ENG & EMG

      Beitrag von thomas. »

      Ich habe z. Zt. nur noch brennende, Schmerzen im linken, vorderen Beckenbodenbereich. Alle anderen Beschwerden sind schon lange weg.

      Verantwortlich sind dafür definitiv die Adduktoren(ansätze) links. Durch Deinen Bericht bin ich mir sicher, dass das die Ursache ist.

      Sport: Joggen mindert meine Schmerzen leicht. Rad fahren: keine Veränderung bis leichte Verschlechterung.

      Alkoholverzicht: Keine Änderung des Schmerzgeschehens.

      Antworten