Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Matrix
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 26.01.14, 07:49

Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Matrix » 09.01.19, 13:33

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich möchte euch heute 2 Sachen vorstellen.

organischen Schwefel MSM:
MSM ist die Abkürzung von Methylsulfonylmethan, das im deutschen Sprachraum auch als Dimethylsulfon bezeichnet wird. Es handelt sich um eine organische Schwefelverbindung, die in allen lebenden Organismen biologisch aktiv ist und unseren Körper mit Schwefel versorgen kann.

Ich habe diesen morgens und Nachmittags jeweils 4-6 g eingenommen, wobei sich jeder an seine Individual Dosis rantasten sollte.

Wirkung nach ca. 2.5 Wochen merkte ich eine deutliche Linderung der Schmerzen meine typischen CPPS Probleme ließen deutlich nach.

Dann bin ich auf CBD gestoßen dies gibt es als Öl oder sogar Blühten zum rauchen, wobei letzters in Deutschland nicht erlaubt ist aber man kann ja Berichten welche Erfahrung man in anderen Ländern damit gemacht hat ;)

Cannabidiol
Medizin
Beschreibung
Cannabidiol ist ein kaum psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf. Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit. Weitere pharmakologische Effekte wie z. B. eine antipsychotische Wirkung werden erforscht. Wikipedia

In Öl Form muß ich ein sehr hoch Prozentiges und hoch Qualitatives Öl zu mir nehmen.
Damit habe ich den Rest der Schmerzen wegbekommen.
Ich denke es setzt an der Entspannenden Wirkung und Schmerzlindernden Wirkung im Körper an.
Es hilft mir auch besser zu schlafen.

Morgen Mittags und Abends 6 Tropen von 15% CBD Öl unter die Zunge 2-3 Minuten einwirken lassen.

Dies ist nur ein kurz Beschreibung und die Erfahrung liegt nur bei mir und 2 meiner Bekannten vor die auch CPPS Schmerzen haben.

Das MSM und das CBD sind beides gut beschrieben Mittel über die man sich im Internet Informieren kann.

Wenn man das CBD Raucht tratt bei mir sofort eine Schmerzlinderung ein. Ich glaube das Öl darf man Rauchen in einer Vaporizer.

Also wer Schmerzen wie Thomas und ich oder Sascha hat die hier alle im Forum schon geschrieben haben sollten das mal Proieren.

Das MSM ist zumal sehr günstig.

So das war ein kurz Bericht alle Infos dazu findet ihr im Internet, wäre schön wenn ih mal Berichtet über eure Erfahrungen.

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 09.01.19, 16:41

Endlich mal wieder ein positiver Erfahrungsbericht.
Vermutlich nehmen Deine Tipps die stillen Mitleser wieder auf und berichten leider nicht, ob es gewirkt hat :evil:

Los geht's liebe Leidensgenossen, nehmt Euch die Zeit und stellt bitte einen kurzen Bericht ein, was Euch geholfen hat.

Ich werde erst wieder berichten, was mir geholfen hat, wenn noch andere außer Matrix berichten

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Fernando777 » 10.01.19, 14:05

Hallo Zusammen,

vorab möchte ich kurz ein paar Worte an Thomas richten. Wir hatten ja schon öfter mal geschrieben und du hast mir schon öfter mal geholfen. Danke nochmal :) allerdings ist es ja nicht erst seit gestern so, dass hier kaum mehr Verkehr ist, auch nimmst du dir ja auch immer mal wieder deine Auszeiten aus dem Forum, was ja natürlich jedem zusteht. Du darfst eine Sache nicht vergessen, CPPS hat (meiner Meinung nach) definitiv auch eine psychische Komponente (egal ob jetzt verantwortlich für CPPS oder erst nachträglich eingeschlichen - wobei ich sagen muss, das man nicht direkt merkt, das man ein "psychisches" Problem hat) und einige nehmen sich dann eben die Auszeit (was mir persönlich auch schon häufig geholfen hat). Man kann sich einfach nicht so gut entspannen, wenn man viele negative Berichte hört/liest.

Ich mache aktuell eine Psychoanalyse mit autogenem Training, also in erster Linie geht es darum alte Traumata zu finden und mit dem autogenen Training mich selber entspannen kann. Hilft mir bis mehr oder weniger ganz gut, allerdings habe ich das Glück, dass meine Beschwerden (die ich unten gleich aufführen werde) häufig tagelang gar nicht vorhanden sind und generell meine (starken) Beschwerden nie länger als einige Tage vorhanden sind.

Kurioserweise habe ich gestern bei meinem Termin mit meinem Therapeuten darüber gesprochen, dass häufig eine kritische Beziehung zu dem Vater bei Männern dafür verantwortlich sind. (stimmt bei mir) - die letzten Tage hatte ich gar keine bzw. kaum Beschwerden und heute also einen Tag nach dem Termin bin ich sehr sehr verspannt unten rum...
hier mal ein kleiner (alter!) Auszug meines Therapeuten zu psychosomatischen urologischen Problemen
http://www.naturheilpraxis.de/nh/index. ... ckall.html

Beschwerden im Verlauf
- vermehrter Harndrang -> zu 90 % weg (bis auf einzelne Ausnahmen)
- Missempfindungen (kein wirkliches brennen) Harnröhre -> sehr unterschiedlich
- Verspannungen Damm -> häufig nach Stühlgang (Durchfall) oder häufigen säubern des Hintern / unter Angst bzw. Anspannung
- Probleme nach SB / GV -> i.d.R. nicht vorhanden / Ausnahmen gibt es dennoch
- schmerzen beim wasserlassen hatte ich noch nie!
- Restharngefühl -> würde sagen zu 80% nicht vorhanden

Jetzt zu den von Matrix angesprochenen Sachen. Ich kann nur etwas zu Cannabis und CBD sagen. Früher habe ich schon recht lange Zeit Cannabis geraucht, das mir generell immer gut geholfen hat. Da es aber in Deutschland illegal ist und man ja auch nicht jünger wird verzichtet man dann halt nach einigen Jahren auch drauf. Dazu ist zu sagen, dass es auf Dauer schon auch seine negativen Seiten hat!!! Gerade auch wenn man psychisch (Sorgen etc.) etwas angeschlagen ist. Körperlich also in Bezug auf Verspannungen hat es mir allerdings immer geholfen und das sehr schnell, man merkt richtig wie schnell sich die Beckenmuskulatur entspannt...

zu CBD. Dies habe ich vor einigen Wochen das erste mal ausprobiert (Hasch - zum rauchen) allerdings ohne Wirkung, weder positiv noch negativ. Nun habe ich mir vor einigen Tagen CBD Cannabis bestellt (niemand kann ja nachprüfen, wofür es jetzt verwendet wird) - mal sehen ob die Wirkung hier anders ist. Ich werde berichten.

Viele Grüße aus dem verschneiten München!
Fernando

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 11.01.19, 08:31

Hallo Fernando,

danke für Deine Antwort.

Jetzt spiele ich mal Verhaltensherapeut:

Du brauchst Dir überhaupt keine Gedanken mehr machen, weil (das meine ich vollkommen ernst), du keine Probleme mehr hast :!:
Alle Beschwerden, welche Du aufgelistet hast, sind meines Erachtens nichts außergewöhnliches und vor allem nichts schlimmes.
Du bist auf dem absolut richtigen Weg mit der Verhaltenstherapie und dem autogenen Training.
Schließ das Thema mental ab und dann hast Du auch von Deinen "gefühlten" Restbeschwerden Ruhe.

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Fernando777 » 15.01.19, 20:21

Hi Thomas,
Leider kann ich mich aber mental wohl 0.0 von meinem CPPS und/oder den „Beschwerden“ lösen.
Zu Beginn der Symptome vor 5 Jahren habe ich schon immer mal mit dem Handylicht in die Harnröhre gekeuchtet, seit 2 Jahren hat es sich so verstärkt, dass es zu einer richtigen Zwangsstörung wurde. Ich suche nach Rötungen und dann und wann sind dort auch Rötungen, Erosionen, Schleimhautveränderungen...ich habe alleine in den letzten 12-18 Monaten knapp 800€ für Laboruntersuchungen (Urin, Ejakulag) ausgegeben. Alle negativ, ab und zu mal Verunreinigungen im Ejakulat aber nie ein signifikanter keimnachweis. Anscheinend will ich diese Krankheit nicht los werden, irgendwas in meinem Kopf lechzt wohl immer noch nach einem bakteriellen Grund für die restlichen Beschwerden.

Zum CBD, es entspannt aber mich zumindestens nicht immer. Vielleicht auch weil ich „besseres“ marihuana gewohnt bin/war.

LG

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 16.01.19, 11:18

Hallo Fernando,

CBD wirkt bei mir überhaupt nicht: Keine Schmerzlinderung. Ich bin nach der Einnahme sogar hellwach und kann nicht Einschlafen.

Zu Deinen Beschwerden: Ich wäre froh, wenn wir tauschen könnten. Mit den Restbeschwerden könnte ich bestens leben.
Mich plagen Dauerschmerzen (Beckenboden, Harnröhre, Damm) links, welche einen brennenden Charakter haben. :cry:

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Fernando777 » 16.01.19, 11:51

Hi Thomas,
krass, gerade das mit dem hellwach kann ich eigentlich auch bestätigen. Die letzten 3 Nächte habe ich nie mehr als 4-5 Stunden geschlafen...
Weiß zwar nicht ob es wirklich daran liegt, da ich generell sehr unruhig bin und es auch gut daran liegen könnte. Aber wirklich Entspannung bringt es mir auch nicht. Bin aber wie gesagt auch Cannabis geschädigt, und auch etwas "besseres" bzw. "stärkeres" gewohnt. Naja aber da ist ja auch nicht jeder gleich.

Zu deinen Beschwerden:
du hast doch schon mal CPPS recht erfolgreich bekämpft. Gab es einen besonderen Auslöser für deine erneuten Beschwerden? (evtl. auch im psychischen Bereich?). Ich denke du bist urologisch abgeklärt.

Zu meinen Beschwerden:
Mein Hauptproblem ist wohl meine Zwangsstörung und durch manchmal vorhandene Rötungen/Schleimhautveränderungen verkrampfe ich teilweise komplett und daraus resultiert dann ein leichtes brennen in der Harnröhre (was zwar nervig ist, aber auszuhalten). Für mich heißt eben direkt Rötung = Entzündung.
Die Fülle an Untersuchungen die ich gemacht habe spricht ja für sich, eine bakterielle Entzündung ist es wohl nicht. Auch sagen ja alle aufgesuchten Urologen immer zu mir. Das ist schon mal normal, wenn die Harnröhre etwas gerötet ist, das hat nicht direkt etwas zu bedeuten. Würde ich nicht nachsehen, wüsste ich es auch nicht...aber ich kann nicht aufhören mir darüber Gedanken zu machen...
In meinem ersten Post hatte ich vergessen zu erwähnen, dass ich eigentlich auch relativ konstant einen "Hard Flaccid" habe, zumindestens die meiste Zeit des Tages. Das ist auch ziemlich nervig...sobald dieser weg ist, gibt es übrigens 0,0 symptome.

@Thomas, was machst du aktuell gegen deine Beschwerden? Und wie nimmst du das CBD zu dir? (rauchen, oder als Öl)

Viele Grüße

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 17.01.19, 08:08

Hallo Fernando,
ich nehme CBD als Öl zu mir. Gestern Abend habe ich es weg gelassen und konnte heute Nacht super schlafen.
Das wirkt bei jedem anders, offensichtlich bei uns gleich, nämlich gar nicht gegen Schmerzen und aufputschend :evil:
Egal: Einen Versuch wars wert.

CPPs hatte ich übrigens noch nie weg.

Was mache ich dagegen:
- Den Bereich in Ruhe lassen
- MSM
- Verhaltentherapie
- Osteopathie

Der 1. Punkt ist der Wichtigste.

Matrix
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 26.01.14, 07:49

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Matrix » 17.01.19, 08:53

Guten Morgen ihr zwei,

das ist schön Fernando das du dich auch beteiligst und etwas dazu bei trägst.
Ich verstehe beim besten willlen nicht warum sich keiner mehr hier beteiligt.
Erstenst ist es doch völlig anonym und 2tens kann so ein Forum nur Leben, wenn sich
die betroffenen beteiligen.

Zum CBD kann ich sagen das sich nur das Blühten rauchen bei mir positv bemerkbar macht.
Ich habe jetzt das CBD-Öl mit 20% ohne Wirkung.
Leider ist das Blühten rauchen in Deutschland nicht erlaubt oder ist eine grau Zone.

Fakt ist wenn ich CBD-Blühten guter Qualität rauche bin ich Schmerzfrei d.H. mein Becken entspannt total.
Nur sind mir die kosten zu hoch für die Blühten dann ist es noch Verboten in Deutschland zu rauchen, und ich möchte meine Lunge nicht kaputt machen.

@Fernando warst du schon mal Schmerzfrei in deinen 5 Jahren? Also über lengere Zeit ?

Achso was mache ich :

MSM 3 mal täglich 4 g
Meditation
KI-Aikido
Atemübung

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 17.01.19, 15:26

Was ich noch ergänzen wollte:

Durch mein Erlebnis heute bei der Osteopathin hat sich meine langjährige Meinung bestätigt, dass ich in meinem Fall die Psyche als Ursache ausschließen kann. Es gibt immer eine Ursache im Gewebe. Die beste Behandlungsmethode ist die Kombination von Muskel- und Bindegewebetherapie, wie sie von einer bekannten Starnberger Therapeutin praktiziert wird. Oder eben zu Osteopathen gehen, die beherrschen auch beide Techniken. Und noch mehr. :D
Zudem ist interessant, dass die gesetzlichen Krankenkassen 80% einer Osteopathiebehandlung zahlen.

Nachmals zur Psyche: Durch die langjährigen Schmerzen bekommt jeder über kurz oder lang depressive Verstimmungen. Und diese beeinflussen wiederum die Schmerzen negativ.

Meine persönliche Meinung ist auch, dass man bei 80% der CPPS Betroffenen die Psyche als ursächlichen Grund ausschließen kann. Sehr wohl kenne ich die Theorie von Wise, dass ein übertrieben ausgeführter Schutzreflex der Geschlechtsorgane zu Verspannungen und Triggerpunkten im Beckenboden und der umgebenden Muskulatur führen kann.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es bei mir ca. 5-6 Monate unter Daueranspannung gedauert hat, bis sich dieser Spasmus des Beckenboden gebildet hat (Grund war eine bakterielle Entzündung der Prostata mit ständigem Harndrang, welchen ich durch das Pressen verhindern wollte).
Ich halte es für unrealistisch, dass sich so ein Spasmus aufgrund von einem übertriebenem Schutzreflex bildet.

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Fernando777 » 17.01.19, 16:37

Hallo,
@Matrix:
Wie gesagt, jeder geht mit seinem Problem anders um und Foren durchforsten ist häufig bzw. meistens auch kontraproduktiv, da das meiste negativ ist und und einen nur zum grübeln und weiteren verspannen führt...
Schmerzfrei bin ich eigentlich die ganze Zeit. Bei mir standen nie großartig Schmerzen im Vordergrund. Ab und zu gab/gibt es Missempfindungen und ein Druckgefühl aber als Schmerz würde ich das nicht bezeichnen (und eben andere Symptome wie Harndrang etc.)
Die CBD Wirkung die du beschreibst, kenne ich i.d.R. nur von "echtem" Marihuana. Da ging es manchmal auch innerhalb von Sekunden. Keiner kann übrigens nachweisen, was du mit deinen CBD Blüten machst ;) Aber ich gebe dir Recht, auf Dauer auch viel zu teuer...

@Thomas
So weit würde ich nicht gehen, da ich manchmal tagsüber stundenlang verspannt bin (mit Symptomen) und dann in vollkommener Entspannung GAR KEINE Symtpome mehr habe, daher gibt es zu 100% einen Spasmus aufgrund von Schutzreflexen. Das kann ich bei mir übrigens meistens feststellen.
Klar, manchmal gibt es auch Verspannungen ohne psychischen Hintergrund (zumindestens keinen bewussten) - häufig gehen die Verspannungen aber mit krasser Unruhe einher. (Die Psyche ist in der Lage, JEDES Symptom zu generieren).
Generell ist aber dazu zu sagen, jeder Mensch ist unterschiedlich, keiner ist gleich. Was mir hilft muss nicht automatisch dir helfen.
Bei mir zahlt die Krankenkasse (TK) übrigens nur 50 € pro Behandlung und das auch nur für 3 Behandlungen im Jahr...

Ihr seid aber beide auch in urologischer Betreuung und könnt eine urologische Ursache definitiv ausschließen, oder?

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 18.01.19, 08:51

Bei mir zahlt die Kasse 6 Behandlungen im Jahr und von den Kosten 80%.

Du kannst mir eins glauben: Hättest Du irgendwo einen dauerhaften Muskelspasmus, dann hättest Du massive Schmerzen (erinnert an so einen dumpfen Druckschmerz).
Wenn Du zeitlich begrenzte Spasmen meinst, müsste Deine Muskulatur zucken ohne Ende. Das kenne ich von meinen Triggerpunkten in den Adduktoren. Die haben regelrechte Tänze vollführt nach den Halbmarathon's.

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Fernando777 » 18.01.19, 18:52

Hallo zusammen,
Also Muskelzucken in dem Bereich ist mir nicht unbekannt. Wie gesagt bei mir sind es eher die phasenweise auftretenden Probleme. Bin manchmal mega entspannt und am nächsten Tag nicht mehr...manchmal kommen so ‚Änderungen‘ innerhalb von Stunden (sowohl positiv als auch negativ)
Und vergesse eins nicht Thomas, jeder ist anders und was mir hilft, hilft nicht automatisch dir.

Bei mir ist mein größtes Problem, das ich unterbewusst einfach ständig nach einer bakteriellen Ursache suche, trotz der 50 negativen urinkulturen und Ejakulatuntersuchungen in den letzten 12-18 Monaten (und einigen Euros weniger)

Manchmal ist meine Harnröhre rötlich oder die hautstruktur innen verändert sich leicht, das ist für mich immer direkt ein Zeichen einer Entzündung und da ich keinen Vergleich zu anderen Männern habe ist das einfach sehr schwierig für mich. Ein Teufelskreis halt.
Rot heißt für mich eben sofort (bakterielle) Entzündung. Obwohl ich seit 4 Jahren nur noch mit Kondom verhüte und auch oralverkehr meide...außerdem hatte ich in meinem Leben sowieso eh nur mit einer Frau (meiner aktuellen) ungeschützten geschlechzsverkehr.

Habe übrigens die letzten zwei Tage kein CBD konsumiert und habe jeweils geschlafen wie ein Stein :-)

Was meinst du/ihr zu meiner Situation ?

Liebe Grüße und euch ein schönes Wochenende!
Fernando

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von thomas. » 21.01.19, 08:45

Hallo Fernando,

ich habe da eine Idee:

Schau mal in Deinen Mund. Da hast besteht ja unterhalb der Zunge auch alles aus Schleimhäuten. Und diese Mundschleimhaut ist ja auch rot.

Nun vergleichst Du das mit Deiner Harnröhre und wirst wahrscheinlich feststellen, dass die Harnröhre die gleiche Farbe hat, weil die Harnröhre ja ebenfalls aus Schleimhaut besteht.

:idea: Dann siehst Du das das so sein muss und kein Anzeichen einer Entzündung ist.

Aulonacara
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.01.19, 16:47

Re: Gute Wirkung bei CPPS MSM und CBD

Beitrag von Aulonacara » 25.01.19, 17:35

Hallo Zusammen,

Zu dem Thema Psyche + CPPS:

meiner Meinung nach hat CPPS eine sehr große psychosomatische Komponente auch wenn es vielleicht angenehmer ist, sich eine rein körperliche Ursache vorzustellen.

Ich finde das auch gar nicht verwunderlich.

Bei manchen Menschen schlägt Stress oder Anspannung auf den Magen bei anderen auf den Rücken - warum nicht auf den Beckenboden?

Die ganze Gegend ist doch hoch sensibel.

Was Rückenschmerzen angeht:

Mittlerweile gehen selbst Schmerzmediziner davon aus, dass bis zu 2/3 der chronischen Rückenschmerzen psychosomatische Ursachen hat.

Ich habe mich mit dem Thema „ chronische Schmerzen Schmerzen“ ziemlich intensiv auseinander gesetzt und ein eine ganz interessante Erkenntnis dabei war, dass bei chronischen Schmerzen meist folgender Prozess stattfindet (in einfachen, eigenen Worten ausgedrückt):

1. Physische Ursache ( z. B. Verletzung, Infektion, u. a.) erzeugt Schmerz- Reiz

2. Variante a)
physische Ursache ist behoben = Schmerz hört auf

Variante b)
physische Ursache ist behoben = Schmerz noch da

3. Dann entsteht ein Kreislauf aus:
a) Schmerzen
b) Anspannung
c) Angst vor Schmerzen

Ab dem Punkt 3 ist es fast unmöglich medizinisch zu sagen ob etwas psychisch oder körperlich ist.

Daraus folgt dann aber auch, dass spätestens ab diesem Zeitpunkt die Psyche immer mit einzubeziehen ist.
Warum?
Um die Anspannung zu verringern, da aus ihr die Schmerzen resultieren.

Auf der anderen Seite sind die körperlichen Behandlungen bzw. Medikamente auch wichtig, da bedingt durch die lange Zeit der Schmerzen Verkrampfungen, Myogelesen, Veränderungen im Bindegewebe entstanden sind.

Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die rein körperliche Behandlung das Problem nicht dauerhaft löst.

Viele Grüße + gute Besserung an Alle

Antworten