Zäpfchen mit ätherischen Ölen gegen CBP

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
markus00
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.02.15, 16:06

Zäpfchen mit ätherischen Ölen gegen CBP

Beitrag von markus00 » 07.04.18, 13:40

Ich leide an einer CBP mit Klebsiella pneumoniae und habe auch schon alles versucht.

Ätherische Öle sind bei Hautinfektionen mit resistenten Keimen häufig erstaunlich erfolgreich. Daher hatte ich mir überlegt, ob man mit ätherischen Ölen in Form von Rektalzäpfchen evtl. was machen kann. Aufgrund der Anatomie könnte es vielleicht klappen, dass man in der Prostata genügend hohe Konzentrationen erreicht. Leider sind die Keime unterschiedlich empfindlich, und die Klebsiellen sind da sehr hart im Nehmen (Staph ist glaube ich sehr empfindlich, falls den jemand hätte).

Ich habe in einem Labor ein Aromatogramm machen lassen und mir daraufhin in einer spezialisierten Apotheke die Zäpfchen anfertigen lassen. Das Aromatogramm kostet so 50 € und die Zäpfchen 20 Stück so 30 €. Wobei man das Aromatogramm denke ich nicht unbedingt braucht, denn die Apo hat eine Datenbank mit Aromatogrammen anderer Patienten und kann auf der Basis was zusammenmischen, wenn man den Keim kennt. Das was die mir empfohlen hätten und die Ergebnisse des Aromatogramms decken sich praktisch 100%. In meinem Fall hätte man sich das also sparen können. Einen Zyklus mit Zäpfchen habe ich durch, habe aber gleichzeitig 6 Wochen AB und Urovaxom/Bronchovaxom dazu genommen (volle Breitseite). Beschwerden sind nun deutlich besser (fast weg); Therapieende war vor ca. 6-8 Wochen. Im Ejakulat ist aber leider noch "vereinzelt" K. pneumoniae nachweisbar. Nächste Woche will ich noch einen Zyklus mit Zäpfchen machen.

Wenn jemand Interesse an der Aromatherapie hat, kann ich per PN die Apo mitteilen. Ich fände es gut, wenn noch andere den Versuch wagen und man auf diese Weise ggfs. Erfahrungswerte sammeln könnte, denn bezüglich Prostatitis liegen wohl keine Erfahrungen vor. Bedenklich ist die Sache nicht, in Frankreich ist die rektale Anwendung bei Blasenentzündung häufig eingesetzt.

Eine andere Option wäre für mich noch Phagentherapie in Polen. Evtl. mache ich dazu noch einen anderen Thread auf.

Antworten