Frage an Dano04 zum fasten

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
thomas.
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 23.02.10, 10:15

Frage an Dano04 zum fasten

Beitrag von thomas. » 09.03.18, 10:44

Hallo Dano,

man hat inzwischen schon eine Weile nichts mehr von Dir gehört. Hat sich bei Dir nun ein Erfolg durch das Fasten eingestellt? Das würde mich brennend interessieren, weil ich in einer guten Woche mit dem Fasten beginnen möchte zum Ausleiten meiner Medikamente. Mein momentanes Schmerzbild hat definitv was mit den Medikamenten zu tun, weil z.B. mein Achillessehnenschmerz seit einer Woche an manchen Tagen komplett verschwunden ist und an manchen Tagen kaum spürbar. Innerlich spüre ich Schmerzen nur im Bereich der Verbindungssehne zwischen Obturatorius und Beckenbodenmuskel. Alle Schmerzen im Muskel sind komplett verschwunden nach dem Absetzen des Medikaments. Ich denke, dass es im Sehnengewebe einfach länger dauert, weil es schlechter durchblutet ist, bis sich das Medikament komplett abgebaut hat.

Das Zeug komplett aus dem Körper zu entfernen geht nur mittels Heilfasten, mittels gleichzeitiger Entgiftung/Ausleitung. Ich denke das ist auch die Kunst dabei, es richtig zu machen.

Matrix
DMF-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 26.01.14, 07:49

Re: Frage an Dano04 zum fasten

Beitrag von Matrix » 30.04.18, 12:05

Hallo Thomas,

zu den Erfahrungen beim Fasten kann ich dir folgendes sagen.

Die ersten 4 Tage waren die Schlimmsten. Dann hat sich mein Körper ganz gut darauf eingegstellt.
Ich habe 6 mal eine Darmspüllung als Einlauf gemacht. Nach dem 2-3 mal lief das Wasser immer besser ein.

Meine Schmerzen konnte ich auch besser lokalisieren, für den Dünndarm habe ich den Flohsammen genommen.
Ich meinen Golfballschmerz im Darm damit auch wegbekommen!
Die Fastenkur habe ich 14 Tage durchgezogen und dabei gute 12 KG verloren.
Ich fand es eine sehr gute Erfahrung und durch die Reinigung fühlt sich mein Körper viel besser an jetzt.

Das fasten kann man auch ganz gut mit der Brokoliekur verbinden. Und wichtig ist viel Trinken.

Soviel von mir daszu bei Fragen gern an mich schreiben :)

Hast du den schon begonnen ?

LG
Matrix

Dano4
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Frage an Dano04 zum fasten

Beitrag von Dano4 » 02.10.18, 10:22

Hallo Thomas und an alle weiteren Leute, die meinen Weg hier kennen,

ich habe mich dazu entschieden hier nach langer Zeit mal wieder einen Beitrag zu schreiben. In der Tat habe ich nach meiner Ankündigung zu Fasten ganze 21 Tage durchgehalten.
Gebracht hat es leider rein gar nichts. Niedergeschlagen von dem Ergebnis habe ich mich dazu entschlossen erst einmal auf dieses Forum zu verzichten, da ich erst einmal Abstand von dieser Krankheit haben wollte und siehe da, mir ging es trotz gleich bleibender Beschwerden wirklich psychisch besser. Dadurch das man sich einfach wieder auf das „normale“ Leben konzentriert und die Krankheit mal hinten anstellt erholt sich die psyche wirklich deutlich. Warscheinlich aber auch dadurch das man sich einfach davon ablenkt, denn es ist ja immer noch alles so wie am Anfang.
Anfang des Jahres war ich dann in Gießen. Hier war meine Ejakulatprobe ohne Bakterien, was völliger Schwachsinn war. Eine Probe danach inklusive Abstrich wies beides E.Coli aus. ich denke die saubere Probe in Gießen war der tatsache geschuldet, das man seine Eichel vor Abgabe Desinfizieren sollte. Die einzige Erkenntnis, die ich aus Geißen mitgenommen habe ist, das meine Prostata punktuell verkalkt ist. Die abschliessende Diagnose hies dann „Urogenital Syndrom“ (komplette verkalkung des Harntraktes). Für mich völliger Unsinn, aber sei es drum.

Nach mehreren Pflanzlichen Präparaten (unter anderem 60 tage Angocin, 25 Stück am Tag) hat dies auch keine Besserung gebracht. Aktuell befinde ich mich bei einem 2 Versuch mit Eigenblut. Hier habe ich nach 3 Spritzen eine leichte Besserung erfahren, jedoch bin ich mittlerweile wieder bei den alten Beschwerden angekommen. Ich habe mittlerweile auch feststellen können, das wenn ich mehr als 8 Stunden am Tag sitze (Job). das hierdurch das brennen zunimmt. Warscheinlich wird die Heilung vom Eigenblut durch das sitzen auf irgend eine Art und Weise blockiert. Keine Ahnung !

Um mal zu Ende zu kommen: Mittlerweile bin ich zu dem Entschluss gekommen, das ich diese Krankheit im großen und ganzen AKZEPTIERE ! Ich habe gemerkt, das es mir nach dem verlassen des Forums wirklich psychisch besser ging und das spielt bei mir eine ganz große Rolle. ich denke ich muss mich meinem Schicksal fügen und sehen, wo mich diese Krankheit hinführt. Nach wie vor ist aber die Angst riesengroß, das mein Entzündetes Gewebe (sei es Prostata oder Harnröhre) irgendwann zu Krebs entwickelt. Ich habe mittlerweile 2 kleine Kinder und habe Angst, ab einem bestimmten Punkt sie einfach nicht mehr aufwachsen sehen zu können. Jeder Vater der das liesst wird es verstehen können.

Am Ende habe ich für mich rausgefunden das es der Kampf gegen die Krankheit ist, der mich psychisch fertig gemacht hat, weil es einfach so aussichtslos ist. Jetzt ohne Kampf ist die Angst vor dem Krebs da aber es lässt sich jedenfalls besser im Alltag Leben.

Fernando777
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 15.07.16, 11:45

Re: Frage an Dano04 zum fasten

Beitrag von Fernando777 » 02.10.18, 21:32

Hallo Dano,
Schön von dir zu hören, schön eher nicht, dass deine Beschwerden nicht wirkich besser geworden sind. Ich denke allerdings auch, dass es ganz wichtig ist die ‚krankheit‘ zu akzeptieren und versuchen sich nicht verrückt zu machen. Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen, nur glaube ich das du dich mit Krebs in etwas verrennst...ich kann’s verstehen, aber ich glaube Krebs ist deutlich zu weit hergeholt.
Vielleicht schaffst du es ja mit deiner Einstellung deine Symptome weiter zu reduzieren.

Bzgl den Bakterien möchte ich dir widersprechen. Generell wird geraten, vor jeder Ejakulatuntersuchung die Eichel zu desinfizieren, daher ist das ein korrekter Vorgang und ich nehme an, dass dies bei den vorherigen Untersuchungen beim ‚normalen‘ urologen Nicht gemacht wurde. Daher spricht das in meinen Augen eher für eine Verunreinigung bei den Proben. Wichtig wäre auch mal zu wissen welche keimzahlen werden in der Regel bei dir gefunden? Weil wenn du deine Eichel desinfizierst, hat das eigentlich keine Auswirkungen auf Bakterien in der Prostata bzw Harnröhre. Vielleicht ist auch nur deine Eichel Befällen...??? Gerade auch in Hinblick das dir Antibiotika ja nie wirkich geholfen haben...

Ich wünsche dir alles gute Dano.

LG Fernando

thomas.
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Frage an Dano04 zum fasten

Beitrag von thomas. » 08.10.18, 08:36

Zum Thema Bakterien: Vergesst es. Das ist in den wenigsten Fällen die Ursache.

Thema Forum und Abstand von der Krankheit:

Ich habe über 20 Jahre gebraucht, um zu kapieren, dass schlussendlich mein ständiger Kampf gegen die Krankheit und die Konzentration darauf es zu dem Monster gemacht haben, was es dann geworden ist.
Jegliche Selbstmassage, bzw. professionelle Massage löst bei mir extremste Schmerzen aus. Dabei brauche ich ausschließlich Ruhe, was ich jetzt verfolge.
Den Abstand von der Krankheit muss ich erst noch gewinnen, hoffe das aber mit meiner Verhaltenstherapeutin zu schaffen.

Und Dano: guter Hinweis, das Forum lasse ich jetzt links liegen.

Antworten