Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Bodo
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 02.12.04, 17:25

Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Bodo » 01.09.17, 16:08

Hallo zusammen,

Nachdem mein Urologe mir empfohlen hat, an der Uniklinik Gießen vorstellig zu werden, war ich nun letzte Woche da. Wartezeit war mit 6 Wochen ok.
Verlauf: Gespräch mit Chefarzt, Ultraschall, Urinprobe 1, prostatamassage, Urinprobe 2, sperma-Probe, uroflow, restharnkontrolle mittels Ultraschall.
Der doc war erstaunt über die Mengen an Antibiotika, die ohne erregernachweis verschrieben wurden. Ansonsten hat er sich erstmal zurückgehalten, jetzt warte ich seine behandlungsempfehlung ab ( geht an mich und an meinen Urologen).
Restharn war jedenfalls 0,00, uroflow war ok.
Mal schauen was dabei rauskommt.

Parallel habe ich einen Heilpraktiker aufgesucht, der hat erstmal die Darmflora untersuchen lassen - Ergebnis nicht optimal, aber bei weitem nicht so übel wie er erwartet hätte nach den ganzen Antibiotika. Nach seiner Meinung kann dies nicht die Ursache sein (auch nicht in Form eines leicht geschwächten Immunsystems).
Er hat mir jetzt drei pflanzliche Medikamente verschrieben, die rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen sind - Basis sind diverse Heilkräuter. Die nehme ich seit zwei Wochen, seitdem hatte ich ca. 10 gute Tage (besser als die letzten 6 Monate!), allerdings auch 4 üble (also so wie sonst immer)... interessant fand ich, dass der Heilpraktiker sagte: "sie müssen nicht an die Wirkung glauben" - hab ich ehrlicherweise auch nicht. Ich nehm das Zeug mal weiter & berichte in ein paar Woche (und sobald ich Post aus Gießen habe).

Dano4
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Dano4 » 07.09.17, 15:30

Hi !

Vielen Dank für deinen Post. ich überlege auch nach Giessen zu gehen. Bin mal gespannt auf deine Rückmeldung/Erfahrungen.
Musstest du dafür eine extra Überweisung haben oder konntest du den Termin so machen?

Bodo
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 02.12.04, 17:25

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Bodo » 08.09.17, 20:31

Ging so weil privat versichert, ansonsten brauchst Du eine Überweisung.
Hab während der Wartezeit mit einem anderen Patienten gesprochen, die Untersuchung und Dauer der Untersuchungen sind 1:1 die gleichen, egal ob gkv oder privat.

Dano4
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Dano4 » 11.09.17, 06:21

Vielen Dank für die Rückmeldung !

Kann mir kaum vorstellen, das ich die Chefarztbehandlung auch bekommen werden aber ich lasse mich mal überaschen..

Werde dann auch mal berichten.

Dano4
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Dano4 » 18.09.17, 10:16

Hab heute einen Termin bekommen....am 19.02.2018... in 5 Monaten..wahnsinn, wie gefragt doch diese Sprechstunde sein muss :shock:

Aktuell bin ich sein ca. 2 Monaten durchgehen mit Eigeblut dabei, seit dem ca. 20 % Besserung der Symptome..Werde das maximal 6-8 Monate durchziehen.. Ich hoffe es geht so weiter !!!!

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von thomas. » 18.09.17, 14:33

Eigenblut war mein weg, um die Entzündungssymptome weg zu bekommen. Hab nach 3-4mal alles weggehabt. War aber auch vor 20 Jahren und ich war noch deutlich jünger.... :D

Bodo
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 02.12.04, 17:25

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Bodo » 14.10.17, 12:48

Die Ergebnisse aus Gießen sind nun da.
Diagnose: chronisches BeckenSchmerzsyndrom Typ NIH IIIb.
Es wurden also keinerlei Bakterien gefunden, auch fast keine Leukos (nur 0-2 Leukozyten/Gesichtsfeld - was immer das heißt).
Ergo aus Sicht des docs keine Entzündung und auch keine Infektion.
Behandlungsempfehlung: 1x täglich alphablocker, außerdem phytopräparat Gräserpollenextrakt (alternativ quercetin). Bei stärkeren Beschwerden Gabapentin-Therapie (noch nie gehört?).

Aktuell bin ich mit der Behandlung durch meinen Heilpraktiker ganz gut zufrieden - die Beschwerden sind zu 80% gelindert. Ab kommender Woche kommt ein weiterer behandlungsbaustein dazu: Injektion eines homöopathischen Mittels („Name entfernt“).

Von daher werde ich jetzt kurzfristig nicht mit der vorgeschlagenen Therapie beginnen, das mach beim nächsten üblen Schub.
Zuletzt geändert von Brigitte Goretzky am 24.10.17, 18:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt - Forenregeln beachten!

Dano4
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 12.12.16, 17:04

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Dano4 » 24.10.17, 13:10

Vielen Dank für deine Rückmeldung !

Ist deine Behandlung beim Heilpraktiker aktuell noch so wie im ersten Post beschrieben ? oder wurde mittlerweile etwas umgestellt?

Ist der Begriff Leukos gleichzusetzen mit den Entzündungswerten oder was bedeutet dies genau ?

Hat der Doc direkt nach dem Tastbefund etwas zu dem Zustand deiner Prostata etwas gesagt ?

Hast du Befunde aus der Vergangenheit von deinem Urologen mit dorthin genommen ?

Meine Schmerzen beim Wasserlassen haben sich leider trotz Eigenblut therapie noch nicht verbessert :(

Freut mich wirklich zu hören, das es dir besser geht !

Bodo
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 02.12.04, 17:25

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von Bodo » 05.11.17, 18:56

Dano4 hat geschrieben:Vielen Dank für deine Rückmeldung !

Ist deine Behandlung beim Heilpraktiker aktuell noch so wie im ersten Post beschrieben ? oder wurde mittlerweile etwas umgestellt? [/color]zunächst 3 verschiedene kräutertinkturen, morgens und abends je 15 Tropfen in etwas Wasser aufgelöst. Danach dann die injektionstherapie mit homöopathischem kombipräparat, das wurde unter die Haut gespritzt (abwechselnd über der Blase und hinten überm po), direkt anschließend 30 Minuten magnetfeldtherapie. Das ganze dreimal die Woche, insgesamt 9 Behandlungen. Jetzt erstmal Pause, ich nehme nur die Tinkturen - mal schauen wie die nächsten Wochen werden. Aktuell bin ich wirklich gut zufrieden, abgesehen von der autovakzin-Therapie vor 10 Jahren ist das definitiv der beste behandlungserfolg. [/color]

Ist der Begriff Leukos gleichzusetzen mit den Entzündungswerten oder was bedeutet dies genau ? nach meinem Verständnis, ja

Hat der Doc direkt nach dem Tastbefund etwas zu dem Zustand deiner Prostata etwas gesagt ? in Gießen nicht, mein lokaler Urologe hat bei stärkeren schmerzen eine Schwellung festgestellt.

Hast du Befunde aus der Vergangenheit von deinem Urologen mit dorthin genommen ?

Meine Schmerzen beim Wasserlassen haben sich leider trotz Eigenblut therapie noch nicht verbessert :(
nein
Freut mich wirklich zu hören, das es dir besser geht !

Bodo
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 02.12.04, 17:25

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen / Behandlung nach Wise

Beitrag von Bodo » 22.07.18, 17:20

Hallo,
Nach einigen Monaten mal wieder ein Update. Im Frühjahr ging es mir ziemlich schlecht, so dass ich mal wieder meinen Urologen aufgesucht habe. Heilpraktiker hab ich erstmal abgewählt.
Der doc hat mir mehr oder weniger deutlich klargemacht, dass er nichts mehr für mich tun kann und hat mir eine Überweisung zur Schmerztherapie ausgestellt.

Dann hab ich ein wenig gegoogelt und bin auf einen Mediziner in Köln gestoßen, der CPPS nach dem Wise/Anderson-Protokoll behandelt... und hab mir dort einen Termin geben lassen. Sehr angenehm, hat sich ca. 45 Min Zeit genommen und dabei viel gefragt, wie ich denke & fühle & ticke. Organisch kein Befund (wie schon in Gießen), allerdings eine Reihe sehr schmerzhafter Triggerpunkte an Adduktoren sowie im Becken. Er hat mir eine kombinationstherapie nach Wise / Anderson empfohlen, die sog. „Kölner Woche“. Da war ich dann Ende Juli. Viel Physiotherapie (1,5 h pro Tag), Psychotherapie (1h pro Tag) plus Infusionen (Schmerzmittel + vor allem Vitamine, Mineralstoffe).

Bei der Physiotherapie habe ich gemerkt, dass ich auf dem richtigen Weg bin - bei Berührung einiger triggerpunkte war die Symptomatik sofort in aller Härte da, ließ aber danach schnell wieder nach. Also ein muskuläres Problem.

Das ganze ist als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen - man wird angeleitet in Dehnübungen und Entspannungstechniken, nur bei der Physiotherapeutin bin ich alle 2 Wochen zur weiteren Triggerpunktbehandlung. Zeitaufwand zuhause ca. 1-1,5h pro Tag... Es geht langsam aber deutlich bergauf, auch wenn es zwischendurch immer wieder Rückfälle gibt.

Den doc könnt ihr bei Interesse problemlos im Netz finden (hier darf man ja keinen Namen nennen?).

Ist vielleicht für den einen oder anderen von euch interessant....

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von thomas. » 03.09.18, 09:31

Ja die lieben Verspannungen. Das kenne ich nur zu gut. Ich war nun bestimmt 90mal zur Triggerpunkttherapie in der Schweiz und habe weiterhin linksseitig brennende Dauerschmerzen im Becken.
Mittlerweile sind bei mir sämtliche Triggerpunkte im Becken und der äußerlichen Muskulatur verschwunden. Man muss dazu sagen, die Triggerpunkte auch sehr schnell verschwinden. Bei mir gingen die immer ohne zusätzliche Dehnübungen weg.

Normalerweise sollte dass insgesamt nicht länger als 3 Monate dauern bis zum völligen abklingen der Symptome.

thomas.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 23.02.10, 10:15

Re: Heilpraktiker / Uniklinik giessen

Beitrag von thomas. » 23.01.19, 09:15

Hallo Bodo,

wie geht's Dir mittlerweile?

Antworten