Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 19.08.13, 20:17

hallo zion,


bin on als tomy83/CPPS

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 19.08.13, 20:26

@klausi

das seltsame ist : das bei all den CPPS erkrankten aus dem Internet (bin noch nie persönlich auf einen getroffen),
kein gleiches Symptommuster existiert was identisch zu einem oder den anderem passt.

Also es liegt bei jedem selbst wie er Schmerzen oder Unwohlsein definiert.Vielleicht fühlt sich der eine geheilt wo der andere noch in dem Bereich der Mißempfindugen ist.

Denkt mal rüber nach

Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: 22.12.07, 12:53

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von Klausi79 » 20.08.13, 00:47

thomas83 hat geschrieben: das seltsame ist : das bei all den CPPS erkrankten aus dem Internet (bin noch nie persönlich auf einen getroffen),
kein gleiches Symptommuster existiert was identisch zu einem oder den anderem passt.
Richtig, aber: Es betrifft bei uns allen den gleichen Bereich, viele Symptome ähneln sich, manche sind sogar identisch. Da bleibt wohl, aufgrund der trotzdem vorhandenen Unterschiede, die Schlußfolgerung, dass die Ursachen ebenso kunterbunt sind. Das schließt für mich die reine psycho-Schiene (bei allen Betroffenen) schon einmal aus.
Was ist eigentlich, wenn wir nur Personen sind, die es, warum auch immer, verlernt haben, die eigenen Muskeln in dem Bereich richtig (unterbewußt) einzusetzen, zu benutzen? Das meine ich u.a. mit Schaltern im Gehirn.. woran allerdings jede übliche Psychotherapie scheitern kann, schließlich muss sie indirekt auf das wirken, was wir gar nicht bewusst steuern können.
Was ist aber, wenn bei uns eine irreversible Nervenschädigung (im unteren Bereich) vorliegt?

thomas83 hat geschrieben: Also es liegt bei jedem selbst wie er Schmerzen oder Unwohlsein definiert.Vielleicht fühlt sich der eine geheilt wo der andere noch in dem Bereich der Mißempfindugen ist.
Wir alle haben ein unterschiedlich ausgeprägtes Schmerzempfinden, aber ich glaube unter Heilung verstehen wir das Gleiche. Auch ich kannte einmal den Zustand, wie es ohne CPPS war, wie wohl die meisten Betroffenen.

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 20.08.13, 13:20

Hallo klausi,


ich hab mich mal ganz genau zurück erinnert.

Ungefähr ein jahr vor dem Ausbruch der Krankheit hatte ich kleine Vorboten wie Mißempfindungen in den Beinen
Kälteempfindlichkeit u.s.w.

Also keine Rede Wert ich konnte da sehr sehr gut mit leben vielleicht erreiche ich ja mal diesen Zustand.

Klar wie mit 5 Jahren im Kindergarten wird es wohl nie wieder.Dafür hat unser Körper dank des Lebensstils("Schneller_weiter_höher") zu viel durch gemacht.
----------------------------------------------------------------
Das Problem bei der Triggerpunktbehandlung ist ja auch das es Triggerpunkte gibt wo man keinesfalls ran kommt.
Z.B. direkt wo die Harnröhre durch den Beckenbodenmuskel geht.

Da kann man nur hoffen das diese von alleine weg gehen.

Ich bin felsenfest davon überzeugt das es menschen gibt wo sich triggerpunkte nach einigen jahren selber lösen
hört man immer wieder,das bei einigen CPPS Patienten von alleine verschwindet.
Auch noch nach 20 Jahren warum nicht.
Viele werden bei irgendeiner Sache auch noch nach 20 Jahren geheilt.
Ist klar jeder Herz,Magen,Darm,Kopfschmerz_Patient wird sein ganzes Leben für den jeweiligen Bereich anfällig sein.

Gruss Thomas

zion06

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von zion06 » 20.08.13, 18:24

@klausi das mit den Nerveschädigungen sind alte theorien die sich nicht halten konnten dazu kannst du Beiträge von PSA und Olaf und Helga Pohl in disskussionen Nachverfolgen.
Das würde bei mir ja dann auch nicht hinauen einmal gehen die Nerven 3 Monate und dann wieder nicht ???

Ich könnte mir eine Mischung aus Verpsannungsmuster vorstellen und auch das Immunsystem was evtl. Darmbakterien durchlässt die haut ist ja nur sehr dünn oder durch Rückfluss den Blase.

Ich hab mir heut mal die Mühe gemacht und das Anderson Wise Forum in Englisch durchzulesen und da gibt es so ungefair an die 200 Erfolgsstorys ganz unterschiedlich mit Muskelenstapannung mit Alpahblockern und Lyrica. Und Bitte Klausi auch mal das posive sehen soll kein Angriff sein aber wir sollten uns an die Erfolge halten und nicht an das warum es nicht geht. Ich geb dir auch recht das die Psyche nur ein teilaspekt ist aber sie spielt mit rein!

Vielleicht liegen wir alle garnicht soweit von der Wahrheit entfernt Verspannung Psyche und Immunstatus, das ist echt multikausal zusehen.

Übrigens der Arzt aus Giesen sagt es ist nicht selten das es bei CPPS leuten fluktuiert allso kommt und gehen kann jetzt bezogen auf mein Fall.
Aber ich habe kein großes Vertauen in diese da Sie zum beispiel auch einem hier Stoßwellen ausgeredet haben und mir damals auch alles ausreden wolten aber auch keine alternative zeigen.

Mal ne Frage klausi bist du den Weg mal nach Dr. Pohl gegangen ? Hast du mal mit köperbewustsein angefangen und Triggerpunkten ist nur ne Idee.

für uns ist es halt Schade das hie rkaum noch Leute sich aktiv daran beteiligen das war zu Olafs und PSA zeiten ganz anders.

Wenn man sich aber die Infos von früher raus holt ist der Dr. Pohl weg nicht der verkehrteste und einen Versuch wert.

Bei uns scheint es ja keine akute Prostatis mehr zu sein.

@ Thomas man kann von innen sehr viel behandeln und auch das Bindegewebe. Ich habe mal meine Bruckmann gefragt und in der langen Zeit hat sie nur einen gehabt bei dem sie nicht helfen konnte. Das kann ich aber nur privat schreiben warum.

Mir ist heute zB aufgefallen das ich immer noch viel zu wenig meine Eigenen verspannungsmuster wahrnehme. Das was kalusi mit den Schaltern im kopf meint, das ist das was wir lernen müssen wieder Wahrzunehmen.
Ein yoga kurz kann da helfen und das werde ich zusehen auch noch zu belgen. Nur ich muß aufpassen das es nicht zuviel wird. Psychologin Dr.Pohl und Yoga das ist dann echt das limit aber ich will mich echt voll darauf einlassen meien körper wieder mehr wahrzunehem.

Achtet mal darauf ob eure Artung durch das zwergfell in den beckenboden geht.

@Kalusi Versteh mich nicht falsch ich sehe es auch als komplett Paket an dem man arbeiten muß und ich denke da gehen unsere meineungen doch zusammen.
Dr.Pohl umd die Verspannungen zu lösen Yoga und die Übungen für das Körperbewustsein und Psyche um seelische Sannungsmuster zu lösen.
Und das kann je nachdem wie man es Umsetzt ein gutes Jahr dauern. Und den letzten Aspekt sollte es doch Entzündunegn sein ausgelöst von was auch immer, ist die Gesundheit Ernährung Säuer / Basenhaushalt.

Ganz ehrlich solange es nicht die Wunderpille von den Ärtzen gibt bleibt uns auch nicht anderes übrig wenn man nicht resignieren will. Und ich bin noch nicht bereit mich damit abzufinden.

@ Kalusi und Thomas ich wäre froh wenn ich wieder soweit wäre kein Schmerzmittel oder der gleichen zu benötigen. Das müsst ihr ganz klar als Erfolg in der ganzen Sache sehen so unangenehm das doch ist. Da kommt auch die reizschwell ins Spiel von der du gesprochen hast der eine sagt damit kann ich leben den anderen nervt es zu sehr.


Eins will ich aber auch mal an der Stelle erwähnen ich weis nicht ob jeder die Möglichkeit hat den Kostenaufwand zu betreiben sich die Dr. Pohl metode zu leisten, aber hier kann ich auch seiten Empfehlen wie sich leute das mit Büchern selbst Beigebracht haben. Ich gehe auch mehr und mehr dazu über mich in dieser richtung selbst zubehandeln. Nur das Rektale ist ne Sache na kann ich allein nix ausrichten zukurze Arme finger.

Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: 22.12.07, 12:53

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von Klausi79 » 20.08.13, 21:51

zion06 hat geschrieben:ich wäre froh wenn ich wieder soweit wäre kein Schmerzmittel oder der gleichen zu benötigen. Das müsst ihr ganz klar als Erfolg in der ganzen Sache sehen so unangenehm das doch ist. Da kommt auch die reizschwell ins Spiel von der du gesprochen hast der eine sagt damit kann ich leben den anderen nervt es zu sehr.
Ich habe noch nie Schmerzmittel deswegen genommen und werde es auch künftig nicht tun...
Die Sache mit der Ernährung trifft bei mir, nach unzähligen Versuchen, keineswegs zu. Früher dachte ich auch, dass mir viel Säure die Schmerzen verschlimmert, heute weiss ich, dass dem nicht so ist. Ich bildete es mir nur ein. Ich kann mich auch sehr gesund ernähren, genauso wie sehr ungesund, es ändert nichts an meinem CPPS.
Manches von dem, was ihr vielleicht glaubt, solltet ihr auch einmal auf den Prüfstand stellen. Schaut euch z.B. Alkoholische Getränke an, das Zeug ist Gift für Hirn und Leber, wirkt allerdings begrenzt schmerzlindernd und (!) muskelentspannend. Warum verteufeln aber dann so viele CPPS-Geplagte das Bier? Weil es auch harntreibend wirkt, das alleine reizt die betreffende Region: Viel (auf einmal) urinieren zu müssen.

Mit Frau Pohl werde ich mich auch weiterhin nicht beschäftigen, nicht nur aus Kostengründen, sondern auch, weil ich weiss, dass es bei mir auch eine andere Ursache hat, die offensichtlich ist.

zion06

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von zion06 » 21.08.13, 08:45

Hallo Klausi es geht ja nicht direkt um Frau Pohl sondern Sensomotorisches Körperbewustsein und Triggerpunkte und Bindegewbe ich meine hast du in dir Richtung schon mal was unternommen ?
Zum Erfahrungsaustausch was ist es den bei dir was machst du den als Ursachen aus ?

Ich kann nur von mir reden Übersäuerung des Köper übermässiger Colagenuss sprich ungesunde Ernährung wirkt sich bei mir nrgativ auf CPPS aus.
Aber das ist eben so was dem einen Hilft oder Schadet muß bei dem anderen nicht so sein.
Deshalb finde ich es ja gut das wir uns hier austauschen um dann Erfahrung sammeln zu können.

Ich würde echt gern wissen was deine offensichtlichen auslöser sind um es mit mir zuvergleichen.

Nur gebe ich auch zubedenken wenn doch keine Bakterien oder Entzündungen vorliegen und ich weis nicht ob du dich schon mal auf Triggerpunkte Untesrucht hast wäre das doch naheliegend.

Ich bin ein Mensch wenn man mir plausibel etwas erklärt bin ich offen etwas auszuprobieren, nicht das ich dich überreden will es ist nur ein Denkanstoß da wir ja alle Gesund werden wollen.
Und schau dir die Erfolge vonThomas an mit seinem Biofeedbeck. Oder Olad und PSA die sind heute Schmerzfrei.
Hast du dich selbst mal auf Triggerpunkte untersuchen können?
Man kann sich auch über Bücher und im internet infos zusammenstellen um das auf eigenefaust anzugehen.
Aber ich bin noch mal gespannt was du vermutest bei dir.

vg
zion

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 21.08.13, 10:02

Habt ihr schon mal überlegt,


1. man stellt komplett seine Ernährung um

2. man findet alles Triggerpunkte und eliminiert diese

3. kein Rückfall oder Bildung neuer Triggerpunkte durch Entspannung

4. "Heilung" oder 90 bis 95 %

4.------------ was bleibt am Ende........

warum behält man CPPS sein Lebenlang was heist CPPS was wurde da in unserem Körper geändert.

Was wurde da zerstört......?????

Die zwie drei Tage im Ausbruchszustand ??????


Es hat sich beim Ausbruch was grundlegend im Körper geändert !!!!! Abgesehen von der anderen scheisse

zion06

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von zion06 » 21.08.13, 12:43

Hallo Thomas,
das lässt sich relativ leicht erklären. Das haben Sie uns im Schmerzkurs beigebracht.
Vom Rückmark werden die Schmerzsignale zum Gehrin geleitet.
Und irgendwann bildet sich eine Art Schmerzgedechnis.
Das hat die Auswirkung das kleinst reize viel deutliche Wahrgenommen werden.
Es ist nun mal so wenn man Schmerzen oder missemfindungen hat über solange zeit wie wir dann
Wird meine immer eine Affinität dazu beghalten.
---------------------------------------------
Mir ist heute auch aufgefallen das mein kompletter Unterbau Darm und alles was darunter ist bei druck schmerzt.
Mach meine Beckenbodenuhr und massiere das ´Baugewebe wird es besser.
Ob es der einzige auslöser ist weis ich nicht aber definitiev ist mein Körper Beckenboden usw. verspannt.
Das geht bis in die Organe wenn man mich fragt.
Langes Sitzen ist für mich auch ganz schlecht da verspannt wieder alles.

Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: 22.12.07, 12:53

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von Klausi79 » 21.08.13, 18:43

zion06 hat geschrieben: Ich würde echt gern wissen was deine offensichtlichen auslöser sind um es mit mir zuvergleichen.
Ich habe es schon mehrfach erwähnt, vor jeglichen Verpannungen, schmerzen, mißempfinden usw. kamen bei mir die Amyloidansammlungen auf. Ich verkrampfe und habe Schmerzen je nach Menge derselben, dabei ist es egal, ob die "herauskommen" oder in der Prostata verbleiben. Sind kaum welche da, sind meine Schmerzen relativ gering bis gar nicht vorhanden. Zudem spüre ich ziemlich genau, wie die Dinger den Schmerz auslösen. Das Problem: Die Urologie sieht diese "Körperchen" aus Eiweiß im Ejakulat als völlig normal an, viele Männer haben sie angeblich. Die Gründe reichen von falscher Ernährung über Infektionsfolgen bis hin zu Stoffwechselstörungen, auch zweifel ich selbst (ohne es je gelesen zu haben) nicht daran, dass auch rein funktionale Störungen dazu führen könnten.
Ich kann mich noch sehr genau erinnern, dass ich Anfangs mit denen kein Problem hatte, "Überbleibsel" kamen beim urinieren von alleine raus.. fühlte sich komisch an, was aber nicht schmerzhaft, das kam erst in den Wochen danach.

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 21.08.13, 23:34

Hallo,


CPPS



Kalte Füße laßen die Beschwerden aufflammen (es reichen schon 30 Sekunden) :

(Sehr unwahrscheinlich ): Die Kälte reicht in der kurzen Zeit nicht bis zu den Muskeln im Becken,das ist fakt !!!!

Dann ist das doch eine Durchblutungsstörung !!!!

Warum Druchblutungsstörung ???

eure Meinung :





Gruss Thomas

Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: 22.12.07, 12:53

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von Klausi79 » 22.08.13, 10:13

Kalte Füße durch was? Äußerliches abkühlen derselben oder durch Durchblutungsstörungen?
Natürlich geht die Kälte über die Blutbahn auch Richtung Becken und Herzbereich. Mit kalten Wadenwickeln kann man Fieber senken, wer übermäßig schwitzt, z.B. nach Sport, kann seine Körpertemperatur durch kühlen der Blutbahnen (z.B. an den Unterarmen) merklich reduzieren. 30 Sekunden reichen locker, für einen kleinen Effekt.

thommy_p29
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.03.12, 21:08

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thommy_p29 » 22.08.13, 19:57

Hallo,

wenn ich mich mal einschalten darf. Wie sind eure Emfpindungen eigentlich
nach Saunagängen oder heissen Sitzbädern wo man richtig zum Schwitzen kommt.

Also meine Symptome sind merklich verbessert.
Nach der GAPS Diät bzw. weglassen aller moeglichen Kohlenhydrathe scheinen
sich die Bakterien auch bisschen unwohler zu fuehlen und das Druckgefuehl
im Rectum ist weg, wobei ich nie wusste ist es jetzt von der entzuendeten Prostata
oder Bakterien im Darm. Jedenfalls merklich verbessert.

Ein weiterer Punkt der mich interessieren würde, ist der Zustand eurer Zähne.
Jeder Zahn kann ein Störfeld darstellen und ist mit einem Organ verbunden.
Ich habe mich heute aufgrund einer heftigen Entzuendung vom Backenzahn getrennt,
der ja mit der Blase in Zusammenhang steht oder auch mit Darm.
Koennte es nicht sein, dass unbemerkt immer wieder Bakterien hin- und
herwandern.

Rein mit Verspannungen lässt sich doch das CPPS Syndrom oder wie auch immer
sicher auch nicht erklären.
Wenn es nur daran liegen wuerde, würde doch auch nicht der Harn brennen oder
was auch immer.

Ich habe weitestgehen nur Miktionsprobleme und kaum Schmerzen bis auf Missempfindungen
und eben zuvor dieses Golfballgefuehl.

Durchblutungstoerungen erklären aber diesen Saunaeffekt doch wohl auch nicht.
Bakterien geben in der Sauna mehr Ruhe?
Sauna entspannt die Muskeln im Beckenboden?
Viele Fragen und man fuehlt sich bisschen wie ein Testpilot, der seinen Körper austestet.

Wie sind dazu eure Gedanken?

Gruss
Thomas

Rico90
DMF-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 14.03.08, 22:01

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von Rico90 » 22.08.13, 21:31

@thommy: Viele Symptome machen keinen Sinn, und je mehr man drüber nachdenkt umso mehr verwirrt es einen..

Ich habe nichts an meinem Leben geändert...keine Ernährungsumstellung, keine Pillen, keine Heilkräuter oder ähnliches, keine Dehnungsübungen, keine Sitzbäder..das alles hilft höchstens als Placeboeffekt, und danach ist man umso enttäuschter wenn es doch keine dauerhafte Wirkung zeigt. Ich kann es mir bis heute nicht erklären wie einem das Schmerzgedächtnis bei jedem Wasserlassen ein Brennen vortäuscht, bei jeder etwas engeren Hose starke Missempfindungen auftreten, bei kalten Füßen dasselbe...etc.

Ist alles weg, kam sicher nicht über Nacht, aber im Laufe eines Jahres wurde es kontinuierlich besser...werd dir einfach bewusst das der Schmerz nur da ist, weil du ihn erwartest...weil du in ständiger Angst lebst das der Tag wieder furchtbar wird und man sich irgendwie durchschleppt..

Wenn ihr gründlich gechecked worden seid, also körperlich gesund seid...dann schiebt den Schmerz in den Hintergrund und versucht die guten Seiten des Lebens zu sehen...freut euch über schmerzfreie Stunden/Tage und lasst euch nicht entmutigen wenn mal wieder ein mieser Tag dabei ist.

thomas83
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 11.09.12, 23:21

Re: Prostatopathie/CPPS !!!! Bitte lesen

Beitrag von thomas83 » 22.08.13, 22:30

thommy_p29 hat geschrieben:
Rein mit Verspannungen lässt sich doch das CPPS Syndrom oder wie auch immer
sicher auch nicht erklären.
Wenn es nur daran liegen wuerde, würde doch auch nicht der Harn brennen oder
was auch immer.
Hallo,


da muss ich dir aus eigener Erfahrung wiedersprechen.
Beim Pinkeln brennt es bei mir nicht scheissegal ob Kaffee ,Cola kein Unterschied.
Aber danach .Und warum ???

Die Harnröhre geht durch den Beckenbodenmuskel und wenn der verspannt ist,ist die Öffnung die sowieso klein ist (Durchmesser Kugelschreiber)
noch kleiner b.z.w. enger und da muss man den ganzen Urin durch pressen und darum tut das nach dem besonders nach dem Pinkeln weh.
------------------------------------------------------------ so das zu CPPS

du hast ja nicht unrecht ich hatte in meinem Leben (29 jahre) zwei Prostataentzündungen !!

Da hat es sehr wohl beim Pinkeln gebrannt,weil der "scharfe urin" durch das entzündete Gewebe geflossen ist !!!!

Gruss Thomas

Antworten