CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
EricCartona
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.05.21, 09:58

CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Beitrag von EricCartona »

Hallo Liebe Mitleidende,

ich habe seit über zwei Jahren Probleme mit dem Urogenitalbereich. Vorweg muss ich sagen, dass ich starke Ängste und eine Hypochondrie habe. Besonders große Ängste habe ich vor Infektionskrankheiten etc. Aus diesem Grund habe ich auch schon seit über 2,5 Jahren keine Sex.
Meine Konzentration liegt nur auf dem Becken, bzw. Urogenitalbereich. Ich spüre jedes Ziehen, Brennen, Stechen usw. Quasi 12 Stunden am Tag. Die einzige Zeit in der ich Ruhe habe, ist die Zeit in der ich tatsächlich mal schlafe. Meine Symptome sind sehr vielfältig. Im Grunde fühlt sich im Becken, am Steiß, am After, am Damm, den Pobacken und den Sitzbeinhöckern alles so an, als würde es immer wieder verkrampfen oder ein Ziehen/Brennen verursachen. Ab und zu kommen Missempfindungen beim Wasserlassen dazu, aber nicht immer. Habe auch öfter ein leichtes Druckgefühl im Unterbauch/seitlichem Unterbauch. Ab und zu ein Ziehen in den Hoden, erst war es mehr rechtsseitig nun ist es mehr linksseitig. Öfter ein Ziehen in den Leisten/Adduktoren. Auch bei manchen Bewegungen fühlt es sich so an, also würde etwas kurz an den Muskeln oder Nerven ziehen, was ich dann im Penis spüre. Dieser fängt dann auch öfter einfach mal im oberen Bereich h an zu brennen und ist dann auch Druckempfindlicher. Diese ganzen Beschwerden habe mich von Facharzt zu Facharzt gejagt. X Urologen, Proktologen, Neurologen und Orthopäden habe sich der Sache angenommen doch nie etwas gefunden. Der Proktologe stelle die damalige Vermutung chronisches Beckbodenschmerzsyndrom, weil wohl mein
After so sehr unter Spannung stand und mein Steißbeinvortsatz etwas zu lang wäre, könnte quasi die Nerven Reizen. Zufrieden war ich mit dieser Diagnose damals nicht, weil sie mir einfach vorkam.
Ab da gingen meine Ängste erst richtig los. Hab ich was mit der Prostata? Mit der Blase? Eine unentdeckte Krankheit? Meine Gedanken kreisten und kreisen immer noch nur darum. Ich habe einen Haufen Geld ausgegeben für x Untersuchungen für Krankheiten, Physio und und und. Nichts wurde gefunden oder half bis jetzt. So richtig habe ich das Gefühl, kennt sich auch so keiner mit dieser Krankheit aus. Würde einfach mal jemand mir sagen: Du hast CPPS dann ginge es mir besser. Aber nein, sie wissen es einfach nicht was es ist. Hilflos und das macht meine Psyche kaputt und meine Ängste sind enorm.
Vielleicht mag sich mal jemand austauschen dem es ähnlich geht? Ich würde mich freuen!
F*CKCPPS
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 10.03.19, 17:35

Re: CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Beitrag von F*CKCPPS »

Moin, tut mir leid dich hier begrüßen zu müssen.

In deiner Nachricht steckt viel Verzweiflung, dass kenn ich selbst auch. Dein Proktologe hat ja schon die Verdachts Diagnose Beckenschmerzsyndrom gestellt und da du ja so gut wie jede Fachrichtung hast abklären lassen, wird er möglicherweise recht haben.

Was hast du denn schon alles versucht um die Symptome zu lindern?

Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber als erstes solltest du versuchen ruhe zu bewahren und langsam anfangen in dich rein zu horchen.

Ich hätte es zwischendurch auch nie gedacht, aber es ist durchaus möglich, dass dauerhaft (falsch) angespannte Muskeln zu den Problemen führt.

Ich kann dir nur empfehlen dir ein guten Therapeuten zu suchen, der Triggerpunkte behandelt. Es gibt auch Therapeuten die über den Anus den Beckenboden von innen behandeln. Geh mal auf eine Video Plattform und schau da Entspannungs Techniken, gibt auch jede Menge extra fürs Becken. Schau nach Dehnübungen für die Muskelatur rund ums Becken oder am besten eine ganz Körper dehnung. Du musst das Vertrauen zu deinen Körper zurück bekommen und aus eigener Erfahrung, kann ich dir sagen, dass es ein verdammt steiniger weg ist, aber Kopf hängen lassen ist keine Option.

Es gibt auch einige Bücher die dir zu 100% weiterhelfen zu verstehen was los ist. "Unter der Gürtel Linie" & "Kopfschmerzen im Becken" hab ich beide selber gelesen und die sind wirklich sehr zu empfehlen.

Atme mal tief durch und sei dir sicher es wird besser, wenn du mit etwas Disziplin am Ball bleibst. Sofern alle schlimmen Krankheiten ausgeschlossen sind kannst du aufhören dir ein Kopf zu machen was es sein könnte. Es können durch aus einfach verspannte muskeln sein.
EricCartona
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.05.21, 09:58

Re: CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Beitrag von EricCartona »

Danke für deine Antwort.

Heute war ich in der Notaufnahme. Weil ich einfach wieder eine extreme Angstattacke hatte. Viel machen konnten Sie nicht, da in der Standartdiagnostik nichts auffällig war. Sogar der CRP war unter der Nachweisgrenze. Nichts aber auch nichts war auffällig. Trotzdem tut mir mein Steiß und alles irgendwie weh. Wie ein Druck, oder Brennen. Was mir immer auffällt ist, dass wenn ich sitze und der Steiß nicht aufliegt, sondern quasi hinten runter hängt und ich nach vorne gebeugt sitze, ist es fast nicht mehr da.
Was könnte denn schlimmer sein als Krebs? Nichts, naja alles wurde einmal mindestens untersucht, manche Sachen mehrmals. Nichts! Es kam einfach schleichend:/
F*CKCPPS
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 10.03.19, 17:35

Re: CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Beitrag von F*CKCPPS »

Du musst versuchen deine Angststörung in dem Griff zu bekommen. Durch die Angst und die Panikattacken hat sich wahrscheinlich deine komplette Muskeln in dem Bereich in dem du Angst spürst verspannt. Du steckst in einen Teufelskreis und den musst du als erstes versuchen zu durchbrechen. Beruhig dich und setz dich mit Entspannungsverfahren und Körpertherapie auseinander. Dehnen und Triggerpunkte sprich Verspannungen lösen. Mit Meditation oder ähnlichen Entspannungsübungen sollte sich auch deine Angststörung bessern. Beruhig dich erstmal. Sofern alles ärztlich abgeklärt ist wirst du daran nicht sterben und höchstwahrscheinlich schlummert auch keine schlimme Krankheit in dir. Versuch mal deine Seele und dein Körper wieder in Einklang zu bekommen. Ist ein langer Weg, aber der ist machbar. Alles Gute
EricCartona
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.05.21, 09:58

Re: CPPS-Symptome-Mein Leben voller Angst

Beitrag von EricCartona »

Oh man ehrlich,

dieser Beckenboden bringt mich um. Man denkt alles da unten ist entzündet aber Taster man fühlt sich alles normal an:/ manchmal merke ich schon nicht ob ich den Beckenboden hochziehe oder nicht. Es fühlt sich an als wäre am After und Damm alles doppelt so dick. Beim Proktologe war ich auch nochmal, auch da ist nichts auffällig. Er hat rund um den After getastet und die Prostata auch ausgeschlossen. Ich mag liegen auf dem Rücken so gar nicht, ich finde da ist der Druck am schlimmsten:(
Antworten