Allgemeine Frage zu einer Analfissur bzw. dem Heilungsverlauf nach OP

Chronische Beckenbodenschmerzen, Urogenitalsyndrom- Beckenbodenmyalgie, Prostatitis

Moderator: DMF-Team

Antworten
iPhone2021
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.01.21, 05:53

Allgemeine Frage zu einer Analfissur bzw. dem Heilungsverlauf nach OP

Beitrag von iPhone2021 »

Hallo zusammen,

leider habe ich kein Unterforum zur Proktologie gefunden, daher denke ich, dass mein Anliegen hier auch gut untergebracht ist. Sollte dem nicht so sein, bitte ich, meinen Beitrag dementsprechend zu verschieben und entschuldige mich im Voraus dafür. :)

Ich hatte Ende Juli 2020 eine OP wegen einer kleinen Analfissur. Nach der OP war alles top. Die Schmerzen waren weg, speziell meine ich die, die stundenlang nach dem Klogang auftraten oder auch generell einfach tagsüber da waren. Auch die Schmerzen beim Stuhlgang selbst waren quasi komplett weg.

Die Nachuntersuchung beim Proktologen verlief ebenfalls immer reibungslos und mir wurde gesagt, dass sowohl die OP als auch die Wunde super aussieht, nur noch eine Weile braucht.

Nun haben wir schon Januar und die OP ist ein halbes Jahr her und ich habe zunehmend mehr Schmerzen beim Klogang, auch hin und wieder, wenn auch wenig, Blut, was dabei ist. Schmerzen ansonsten nach dem Klogang oder generell habe ich nicht.

Ich muss dazu sagen, dass ich im Homeoffice arbeite und täglich ca. 10 Stunden auf meinem Bürostuhl sitze, was sicherlich nicht förderlich für die Heilung ist?!

Meine Frage, die ich an euch habe: Ist es normal, dass eine Heilung so lange dauert? Was kann im Zweifel passieren, wenn das nicht behandelt wird? Denn, ich bin noch in der Probezeit und kann mir einen Ausfall nicht leisten und habe auch noch keinen Urlaubsanspruch bzw. die Zeit, mir freie Tage zu nehmen oder zum Arzt eben zu gehen, um das nochmal gründlich abchecken zu lassen. :(

Danke euch für eure Antworten.
Antworten