Leitungswasser Zur Inhalation ?

Moderator: DMF-Team

Antworten
kleine Ratte
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.01.14, 09:47

Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von kleine Ratte »

Hallo an alle,
mein Vater lebt in einem Pflegeheim und ist auf Grund einer COPD auf Sauerstoff rund um die Uhr angewiesen.
Nun war "plötzlich" sein dest. Wasser alle und wir wurden auch nicht rechtzeitig informiert,um neues zu besorgen.
Na unserem gestrigen Besuch traf mich fast der Schlag .Es wurde aus dem Wasserhahn im Bad Leitungswasser aufgefüllt.Ich habe dann das Pflegepersonal zur Rede gestellt und der Pfleger bagatatellisierte sein Vorgehen.
Ich sehe das aber nicht so.Im Leitungswasser schwimmen,wenn auch in geringen Konzentrationen,Mikroorganismen.Protozoen,Bakterien usw.,die für einen gesunden Menschen völlig ungefährlich sind,wenn es getrunken wird.
Aber wie sieht das bei immungeschwächten ,kranken und alten Menschen aus,die das Wasser inhalieren sollen ?

Ist das wirklich so harmlos,wie mir der Pfleger weismachen wollte,oder ist meine Sorge berechtigt ?

Danke für eure Antworten
Kleine Ratte

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5082
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von Humungus »

Gegenfrage: wie kommen Sie darauf dass destilliertes Wasser steril ist?

Im Krankenhaus wird Sauerstoff durch spezielle Flaschen geleitet. Man sollte - wir leben doch in einer intakten Bürokratie! - die Anleitung des Beatmungsgeräts studieren, um zu prüfen, welches Wasser vorgeschrieben ist. Für das Gerät MUSS nach MPG eine Anleitung bestehen.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

kleine Ratte
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.01.14, 09:47

Re: Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von kleine Ratte »

Hallo Humungus,
danke für die schnelle Antwort.
Das dest. Wasser nicht steril ist ,ist mir klar.Es ist aber ,so hoffe ich ,weniger belastet als Leitungswasser. Und die Entnahme aus dem schmuddeligen Badezimmerwasserhahn tragen auch nicht zum Vertrauen bei.

Sicher gibt es eine Anleitung,aber die ist in den unendlichen Weiten des Pflegeheims verschwunden.

Kleine Ratte

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5082
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von Humungus »

Irgendwie kann ich mir das mit der Anleitung lebhaft vorstellen. Man kann die Anleitung ergoogeln oder den Hersteller fragen bzw. eine Anleitung von ähnlichen Produkten suchen. Mir stellt sich nämlich die Frage: ist steriles Wasser nötig? Wenn ja, müssen entsprechende Flaschen vorhanden sein. Wenn nein (was ich irgendwie bezweifle!), ist das Wasser wurst. Man könnte dann auch auf Tafelwasser zurückgreifen. Wasserhahn, darüber kann man diskutieren. Deutsches Trinkwasser muss tatsächlich strenge Regeln einhalten, und die Zapfstellen müssen ebenfalls regelmäßig geprüft werden. Das Heim - so es zertifiziert ist - muss entsprechende Bescheinigungen haben.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

kleine Ratte
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.01.14, 09:47

Re: Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von kleine Ratte »

okay und danke,werde mich schlau machen :wink:

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4368
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Leitungswasser Zur Inhalation ?

Beitrag von Muppet »

Hallo
Ich sehe ein anderes Problem - Kalkablagerungen. Frage vielleicht, ob sie bitte das Wasser vorher kochen können.
Gruß
Muppet

Antworten